Miamis Bürgermeister Francis Suarez sieht „amerikanische Schweiz“

Miamis Bürgermeister Francis Suarez sieht „amerikanische Schweiz“

Miamis Bürgermeister Francis Suarez sieht „amerikanische Schweiz“

Miamis Bürgermeister Francis Suarez. Scott McIntyre – The Washington Post/Getty Images

Miami ist unter vielen Spitznamen bekannt, wie zum Beispiel 305, „Magische Stadt“ und „Tor zu Amerika“, um nur einige zu nennen. Und jetzt möchten Sie vielleicht ein weiteres Land hinzufügen: die Schweiz.

Francis Suarez, Bürgermeister von Florida City, Erzählt Financial Times Er hofft, Miami inmitten des massiven Vermögenszuflusses der letzten fünf Jahre als Geschäftsparadies zu positionieren.

„Die Welt expandiert im Hinblick auf finanzielle und wirtschaftliche Aktivitäten. Die Welt sagt: ‚Okay, wir brauchen mehr als eine Schweiz … Wir brauchen eine in Amerika‘“, sagte Suarez. „Miami entwickelt sich zu einem Singapur oder …“ Die Schweiz in dieser neuen Version. Ich nenne es Kapital.

Miami hat sich während der Pandemie zu einem Zufluchtsort für die Reichen entwickelt, die durch das Fehlen einer staatlichen Einkommenssteuer, den niedrigen Körperschaftssteuersatz von 5,5 %, das warme Wetter und die weniger restriktiven COVID-19-Vorschriften angelockt wurden. Zu seinen Bewohnern gehören heutzutage Jeff Bezos, Carl Icahn und der Risikokapitalgeber David Bloomberg. Auch der Hedgefonds Citadel hat die Stadt zu seiner Heimat gemacht.

Insgesamt gibt es heute 75 % mehr Millionäre in der Stadt als noch vor einem Jahrzehnt.

Der Job des Bürgermeisters von Miami ist ein Teilzeitjob, aber Suarez wird oft als „Chief Marketing Officer“ der Stadt bezeichnet. Er sagte der Financial Times, dass er Miami als Wirtschaftszentrum auf einer Stufe mit Singapur, Abu Dhabi, Dubai, Riad und Doha betrachte. Und natürlich auch die Schweiz, die er als „einen Ort bezeichnet, an dem sich der Banken- und Finanzsektor bei der Geschäftstätigkeit sicher fühlt“.

Siehe auch  Schweiz und Türkei, Euro 2020: Was ist der Anstoßtermin, TV-Details und unsere Vorhersagen für das Spiel

Suarez begründete auch den Ruf der Stadt als „Wall Street des Südens“, woran selbst Skeptiker einen gewissen Wahrheitsgehalt haben. Das hat politische Auswirkungen. Florida hat Kalifornien und Texas als landesweit größte Spendenquelle für republikanische Präsidentschaftswahlkämpfe überholt und im Jahr 2023 30 Millionen US-Dollar für republikanische Kandidaten gesammelt.

Suarez hat außerhalb von Miami seine eigene politische Agenda. Letztes Jahr kandidierte er kurz und erfolglos für die Nominierung der Republikaner und äußerte lautstark seinen Wunsch, im Falle seiner Wahl Trumps Vizepräsident zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert