Die Schweizer Polizei stoppt einen Vortrag eines rechtsextremen österreichischen Aktivisten

Die Schweizer Polizei stoppt einen Vortrag eines rechtsextremen österreichischen Aktivisten

Eckstein


Die Schweizer Polizei hat den österreichischen rechtsextremen Politiker Martin Sellner während eines Vortrags im Kanton Aargau festgenommen.

Laut der deutschsprachigen Schweizer Zeitung SonntagsBlick nahmen mehr als 100 Rechtsextremisten an der Veranstaltung teil.

Die Veranstaltung wurde von der rechtsextremen Schweizer Bewegung Junge Tat organisiert.

Sellner reiste ungehindert in die Schweiz, obwohl die Kantonspolizei Zürich beim Bund ein Einreiseverbot beantragte.

Der Ort der Veranstaltung blieb bis zum Schluss geheim.

Die Polizei durchsuchte mehrere Menschen in der Nähe von Koblenz, einer Agrarstadt zwischen Aare und Rhein.

Von dort wurden die Menschen in die nahe gelegene Stadt Tegerfelden sowie in den Bezirk Zurzach im Kanton Aargau weitergeleitet.

Sellner, der Anführer der rechtsextremen Identitätsbewegung, wurde vorübergehend „inhaftiert“, um der Veranstaltung ein Ende zu setzen. Er befindet sich nicht mehr in Schweizer Polizeigewahrsam.

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Siehe auch  Die Amerikaner haben sich VIP-Taylor-Swift-Tickets nach Europa gesichert, nachdem sie in den USA kein Glück hatten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert