Merkels Beraterin warnt davor, dass eine weitere Ausbreitung des Virus in Deutschland Einschränkungen für Ungeimpfte bedeuten könnte

DATEIFOTO: Passagiere tragen Gesichtsmasken, während sie während der Sperrung inmitten der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) in Berlin, Deutschland, 5. Februar 2021 auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Friedrichstraße auf einen S-Bahn-Zug warten. REUTERS / Fabrizio Bensch / DATEI FOTO Reuters

Dieser Inhalt wurde am 25.07.2021 – 14:27 Uhr veröffentlicht

BERLIN (Reuters) – Der Stabschef von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Sonntag, er befürchte, dass die Zahl der neuen Coronavirus-Fälle in Deutschland in etwa zwei Monaten auf 100.000 pro Tag steigen könnte, wenn nicht mehr Menschen geimpft würden und diejenigen, die sich weigern, mit Einschränkungen konfrontiert werden könnten.

Sein Vorschlag stieß bald auf Widerstand vieler hochrangiger Politiker, darunter auch Armin Laschet, der konservative Kandidat für die Nachfolge von Merkel als Kanzler bei den Wahlen am 26. September.

Nach mehr als zwei Monaten stetigen Rückgangs nehmen die COVID-19-Fälle in Europas größter Volkswirtschaft seit Anfang Juli zu, hauptsächlich aufgrund der Verbreitung des ansteckenderen Delta-Typs.

Merkels Stabschef Helge Braun sagte der Bild am Sonntag, dass die Fälle pro Woche um 60 % zunehmen, obwohl fast die Hälfte der Bevölkerung vollständig geimpft ist.

„Wenn sich die Delta-Variante weiterhin mit dieser Geschwindigkeit ausbreitet und wir nicht mit einer sehr hohen Impfrate oder Verhaltensänderung konfrontiert werden, werden wir in nur neun Wochen 850 Fälle (pro 100.000 Menschen) haben“, sagte sie.

Dies entspreche etwa 100.000 Neuinfektionen pro Tag, sagte er und fügte hinzu, dass dies dazu führen werde, dass viele Menschen in Quarantäne und Chaos in der Wirtschaft müssten.

Brown forderte die Deutschen auf, sich impfen zu lassen, und sagte, dass diejenigen, die sich weigerten, möglicherweise einigen Einschränkungen unterliegen müssten.

“Dies kann dazu führen, dass einige Dinge wie der Besuch von Restaurants, Kinos und Stadien für die ungeimpften Personen, die getestet wurden, nicht möglich sein werden, weil das Restrisiko sehr hoch ist”, sagte er.

Fast 60 % der 83 Millionen Einwohner Deutschlands haben ihren ersten COVID-19-Impfstoff erhalten und fast 48 % sind vollständig geimpft. Merkel hat lange gesagt, es werde keine Impfpflicht geben.

Browns Kommentar löste Kontroversen mit einigen Politikern aus, die die Idee unterstützten, und andere, darunter Laschet, schlossen sie schnell aus.

“Ich glaube nicht, dass viele Impfpflichten oder indirekter Druck auf die Leute lasten”, sagte Lachet dem ZDF-Fernsehen. “Wir haben eine Regel, dass Sie getestet, geimpft oder geheilt werden sollten, und ich denke, das ist ein gutes Prinzip”, sagte er.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten stieg die Zahl der Fälle am letzten Tag um 1.387 auf 3,76 Millionen. Die siebentägige Infektionsrate stieg auf 13,8 pro 100.000 Einwohner. In Deutschland sind 91.524 Menschen an den Folgen von COVID-19 gestorben.

(Berichterstattung von Madeline Chambers; Redaktion von Mark Potter und Susan Fenton)

Siehe auch  Matthew Hoppe, Justin Che wurde vor dem Freundschaftsspiel der Schweiz zu USMNT ernannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.