Mehr als 55.000 Tiere sollen bei einem Brand in einer deutschen Schweinefarm ums Leben gekommen sein

Der Betreiber einer Schweinezuchtanlage in Nordostdeutschland glaubte, bei einem Brand seien mehr als 55.000 Tiere getötet worden

Der Sprecher der LFD Holding, Ralph Beck Bramkamp, ​​sagte der Deutschen Presse-Agentur (DPA), dass mehr als 55.000 Tiere gestorben sind. Zu dieser Zeit befanden sich etwa 7.000 Schweine und 50.000 Ferkel in der Einrichtung, und nur etwa 1.300 Tiere wurden gerettet.

Die Ursache des Feuers bleibt unklar. Polizeisprecher André Kroos sagte, es sei eine “sehr schwierige” Untersuchung gewesen und ein unbemanntes Flugzeug sei eingesetzt worden, um die zerstörte Stelle zu räumen.

Das Werk in Alt Tellin war eines der größten seiner Art in Deutschland. Am Mittwoch versammelten sich am Unfallort Gruppen von Demonstranten, die Transparente mit Slogans wie “Stoppt die Folter von Tieren” trugen.

Siehe auch  Deltavariable steigt im Nahen Osten und in Nordafrika, während sich die Region auf „katastrophale Folgen“ vorbereitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.