Joe Biden-Korrektur von Boris Johnson beim G7-Gipfel

  • Der britische Premierminister Boris Johnson korrigiert auf dem G7-Gipfel US-Präsident Joe Biden.
  • Biden gab fälschlicherweise an, Johnson habe den südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa nicht vorgestellt.
  • Der britische Premierminister schien die Boykotte des Präsidenten zweimal aufzuheben.
  • Weitere Geschichten finden Sie auf der Business Insider صفحة Seite.

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde beim G7-Gipfel an diesem Wochenende in England gesehen, wie er US-Präsident Joe Biden korrigierte, nachdem der Präsident ihn unterbrochen hatte, um fälschlicherweise zu behaupten, Johnson habe es versäumt, den südafrikanischen Präsidenten bei einem Runden Tisch der Weltführer vorzustellen.

Johnson schien Bidens Boykott am Samstag zweimal zu scheuen, als er auf dem Gipfel der Gruppe der Sieben einen Runden Tisch der Staats- und Regierungschefs veranstaltete.

Der Premierminister des Vereinigten Königreichs begrüßte den indischen Premierminister Narendra Modi per Videolink und stellte dann den südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa vor, der sich den Führern der Gruppe der Sieben anschloss, die aus Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. .

„Und der Präsident von Südafrika“, fügte Biden Johnson hinzu.

“Und der Präsident von Südafrika, wie ich bereits sagte”, antwortete Johnson.

„Oh, das habe ich“, sagte Biden.

“Das habe ich definitiv getan”, sagte Johnson.

Weltführer Auf dem Gipfel vereinbart Das erste persönliche Treffen der G7 seit der Coronavirus-Pandemie, um in den nächsten 12 Monaten eine Milliarde Dosen des COVID-19-Impfstoffs an arme Länder zu spenden.

Sie auch zugestimmt Mehr zur Bewältigung der Klimakrise zu tun und die Zusage zu erneuern, jährlich 100 Milliarden US-Dollar aufzubringen, um armen Ländern zu helfen, die CO2-Emissionen zu senken

READ  Naftali Bennett und Yair Lapid treffen sich zur Bildung einer neuen Regierung, und die Gespräche werden fortgesetzt

Einige Wohltätigkeitsorganisationen und Kampagnengruppen sagten jedoch, die Zusagen seien vage und nicht ausreichend.

“Noch nie in der Geschichte der G7 gab es eine größere Kluft zwischen ihrem Handeln und den Bedürfnissen der Welt”, sagte Oxfams Leiter der Ungleichheitspolitik, Max Lawson, in einer Erklärung. Es wurde vom Guardian zitiert.

“Wir müssen nicht warten, bis die Geschichte diesen Gipfel als Fiasko wertet – es ist für alle klar zu sehen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.