Letzter Schweizer Sponsorenvertrag mit Glencore wegen Reputationsproblemen: NZZ

Das Schweizer Außenministerium hat Sponsoring-Vereinbarungen mit Dutzenden von Unternehmen, darunter Bergbau- und Handelsriesen, beendet NZZ am Sonntag berichtet, dass Glencore Plc auf Imageprobleme zurückzuführen ist.

“Der Bergbau ist derzeit so umstritten, dass eine Partnerschaft mit Glencore nicht zu einem positiven Image führen kann”, sagte Nicholas Bidou, Leiter einer Ministereinheit, die die Interessen der Schweiz fördert, gegenüber Neuseeland.

Das Schweizer Ministerium hat seit Anfang des Jahres strengere Richtlinien zur Förderung von Unternehmen im Ausland umgesetzt, nachdem es 2019 wegen der geplanten Einbeziehung von Tabakerzeugnissen kritisiert wurde. Philip Morris International sagte als Schweizer Sponsor des Pavillons auf der Weltausstellung in Dubai.

Glencore, Barre, Schweiz, sagte, die Entscheidung habe sie überrascht.

“In den Jahren 2017 und 2018 haben wir mit der Schweizer Regierung, Rohstoffunternehmen und NGOs an Schweizer Leitlinien gearbeitet, um die Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte in der Rohstoffindustrie umzusetzen”, sagte ein Unternehmenssprecher in einer Erklärung. Erklärung zu Bloomberg News.

In einer vergleichenden Analyse der Responsible Mining Corporation sagte ein Sprecher: “Glencore hat im März 2020 sehr gute Ergebnisse in Bezug auf Due Diligence und Transparenz im Rohstoffhandel erzielt.”

Die Regierung hat ihre Liste der Partner des privaten Sektors von 83 im Jahr 2020 auf 36 im Jahr 2021 reduziert, berichtete Neuseeland. Ein weiteres Unternehmen, das von strengeren Wohlfahrtspraktiken betroffen ist, ist der Waffenhersteller Ruag International Holding AG und Chocolatier NZZ berichtete, dass die Confiseur Laederach AG, deren CEO beschuldigt wurde, schwulenfeindliche Kommentare abgegeben zu haben.

“Wenn das Image der Schweiz beeinträchtigt wird, wird auch ihr Wohlstand beeinträchtigt”, sagte Bidou.

READ  Die Vereinigten Staaten benennen Währungsmanipulatoren in Vietnam und der Schweiz Wirtschaftsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.