Leichtathletik – Der Schweizer Hussein verpasst Spiele, nachdem er wegen Dopings gesperrt wurde

IAAF Diamond League Meet – Men’s 400m Hürden – Olympiastadion in Lausanne, Schweiz, 6. Juli 2017 – Karim Hussein der Schweiz bei der Arbeit. Foto: Pierre Bouy/Reuters

TOKYO (Reuters) – Der frühere 400-m-Hürden-Europameister Karim Hussein wird die Olympischen Spiele in Tokio verpassen, teilten Offizielle am Freitag mit, nachdem der Schweizer für neun Monate Doping gesperrt wurde.

Der 32-Jährige, der 2014 zu Hause einen überraschenden Europameistertitel gewann, in Tokio jedoch nicht voraussichtlich Medaillenführer sein wird, wurde Anfang dieses Monats positiv auf einen verbotenen Alarm getestet.

“Auf Antrag der Schweiz zur Dopingbekämpfung hat die Disziplinarkammer von Swiss Olympic in einem vereinfachten Verfahren eine neunmonatige Sperre gegen den Athleten Karim Hussein verhängt”, teilte das Schweizerische Olympische Komitee mit.

“Das Vorhandensein der verbotenen Stoffe Nicethamid und des Metaboliten N-Ethylnicotinamid wurde einem Sportler in einem Dopingtest nachgewiesen. Die Sperre gilt seit dem 16. Juli 2021, dem Beginn der vorübergehenden Sperre, und ist für alle Sportarten wirksam und” alle Funktionen im Sport.“

Hussain antwortete auf die Nachricht mit einem Tweet: “Mein Traum von den Olympischen Spielen in Tokio ist beendet. 9 Monate Sperre.

“Eine Tablette (Gly-Coramin) enthält eine illegale Substanz. Ich habe einen Fehler gemacht, der schwerwiegende Folgen hatte. Es tut mir sehr leid. Aber wenn Sie mich kennen, wissen Sie, dass ich weitermache.”

(Berichterstattung von Mitch Phillips; Redaktion von Peter Rutherford)

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Siehe auch  Die europäischen Länder lockern schrittweise ihre Beschränkungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.