Laut Riot Games hat die Untersuchung des CEO “keine Beweise” für die mutmaßliche Belästigung ergeben

Laut Riot Games hat die Untersuchung durch Dritte mit CEO Niccolo Laurent “keine Beweise” für Fehlverhalten ergeben, und das eigene Gremium empfiehlt, keine Maßnahmen gegen ihn zu ergreifen. Die Untersuchung wurde anschließend von Riot Games durchgeführt Im Januar wurde eine Klage gegen Laurent und das Unternehmen eingereicht Wer hat angeblich einen Angestellten belästigt und dass Riot Games sie gefeuert hat, als sie sich beschwert hat? Die Klage ist noch nicht abgeschlossen.

Die Untersuchung des Verhaltens von Laurent wurde von der externen Anwaltskanzlei Seyfarth Shaw LLP durchgeführt, die ihre Ergebnisse einem speziellen dreiköpfigen Gremium bei Riot Games vorstellte. Der Sonderausschuss, Wie von der Washington Post berichtet, Bestehend aus dem Vorstandsmitglied von Riot Games, Yong Mi Moon, und zwei Führungskräften der Stufe C vom Eigentümer von Riot Games Tencent.

Aufruhrspiele heute Veröffentlichen Sie eine Erklärung Vom Sonderausschuss, der behauptet, sie handele “unabhängig von der Verwaltung” und prüfe die Ergebnisse der Untersuchung “unparteiisch”. Diese Aussagen sind von keiner Kanzlei zu glauben, und die Zahlung an eine Anwaltskanzlei eines Drittanbieters ändert daran nichts. Wir haben auch keine Möglichkeit zu wissen, was die Untersuchung von Siffarth Shaw beinhaltete.

Das Rechtsbeschwerde Gegen Riot Games wird Laurent von der ehemaligen Assistentin der Geschäftsführung, Sharon O’Donnell, engagiert, die im Juli 2020 aus ihrer Rolle als Riot Games entlassen wurde Berichtet vom Stellvertreter Im vergangenen Monat wurde in der Klage behauptet, Laurent habe O’Donnell gebeten, zu seinem Haus zu “gehen”, während seine Frau weg war, “sie gebeten, mit ihm außerhalb der Arbeit zu reisen, und sie gebeten, weiblicher zu sein und ihren Tonfall zu beobachten. “”

Siehe auch  Google Messages erhält auf dem Galaxy S21 ein One UI UI-ähnliches Design

In der Klage von O’Donnell wird behauptet, sie habe sich bei der Personalabteilung von Riot Games über das Verhalten von Laurent beschwert, und ihre Beendigung des Arbeitsverhältnisses habe mit diesen Beschwerden zu tun. Riot Games ging im vergangenen Monat in einer Erklärung an Vice darauf ein und sagte: “Der Kläger wurde vor mehr als sieben Monaten aufgrund mehrerer gut dokumentierter Beschwerden verschiedener Personen aus dem Unternehmen entlassen. Jeder andere Vorschlag ist einfach falsch.”

In der heutigen Erklärung des Sonderausschusses von Riot heißt es, dass sie nach Überprüfung der Ergebnisse der Untersuchung durch Dritte “zu dem Schluss gekommen sind, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Laurent den Kläger belästigt, diskriminiert oder gegen ihn Vergeltungsmaßnahmen ergriffen hat” und “keine Maßnahmen gegen Laurent ergriffen werden sollten”. .

Riot hat auch eine kurze Nachricht zusammen mit einer Erklärung von Laurent selbst veröffentlicht, die beide verfügbar sind Auf dem gleichen Link. Laurent, der während der Untersuchung weiterhin als CEO fungierte, stellt in seiner Erklärung fest, dass das Unternehmen “rechtliche Möglichkeiten auslotet”. Riot reichte am selben Tag beim Obersten Bezirksgericht von Los Angeles einen Antrag ein, um das Gerichtsverfahren zu beschleunigen und den Fall einem Schiedsverfahren zu unterziehen.

Abgesehen von der offensichtlichen Schwierigkeit, sich selbst ehrlich zu untersuchen – selbst wenn Sie ein Offshore-Unternehmen einstellen – mangelt es Riot in dieser Angelegenheit an Glaubwürdigkeit, da in der Vergangenheit Vorwürfe wegen Sexismus am Arbeitsplatz erhoben wurden. Dies wurde erstmals in einem ausführlichen Bericht von Kotaku aus dem Jahr 2018 beschrieben. Sie sind bisher noch an den diesbezüglichen Gerichtsverfahren beteiligt. Im Jahr 2019 Die Mitarbeiter von Riot Games haben sich zurückgezogen Aus ihrem Studio in Los Angeles, um gegen den Einsatz von “Zwangsschlichtungsverfahren” zur Lösung von Fällen sexueller Belästigung zu protestieren. Anfang dieser Woche hat Alienware vor zehn Monaten einen Sponsoring-Vertrag für League Of Legends unter Berufung auf anonyme Quellen abgesagt Dot Esports sagte, Alienware habe Bedenken hinsichtlich des öffentlichen Images des Unternehmens geäußert.

Siehe auch  Microsoft gibt Anleitung zu einer neuen Sicherheitslücke im Windows-Druckspooler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.