Laut Kuleba bestellt die Ukraine Marder-Fahrzeuge und Leopard-Panzer aus Berlin

DAVOS, Schweiz (Reuters) – Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Mittwoch, dass Kiew nach deutschen Mardier-Infanteriefahrzeugen und Leopard-Kampfpanzern suche, aber bisher keine großen Fortschritte mit der Regierung in Berlin gemacht habe.

„Was wir für machbar halten, sind die gepanzerten Mardier-Fahrzeuge, und unser Traum sind natürlich die deutschen Leopard-Panzer“, sagte er auf einer Pressekonferenz am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

„Aber wir sind nicht einmal in der Nähe, wir sind nicht da.“

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, der kritisiert wurde, weil er die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine verlangsamt hat, wird am Donnerstag vor den im Schweizer Kurort versammelten Wirtschaftsführern sprechen.

„Wir verstehen, dass es für Deutschland schwieriger ist als für andere, deshalb haben wir uns entschieden, diese Entwicklung mit strategischer Geduld zu verfolgen“, sagte Kuleba und fügte hinzu, dass er immer noch nicht verstehe, warum es so kompliziert sei.

„Es gibt diese Saga mit den Gibbards, Sie brauchen vielleicht etwas Popcorn, um sie bis zum Ende durchzuziehen“, fügte er hinzu und bezog sich auf die für Juli geplante Lieferung der Gibbards-Flugabwehrpanzer.

„Diejenigen Länder, die bei der Versorgung der Ukraine mit schweren Waffen langsam sind, müssen verstehen: Jeden Tag verbringen sie damit, Entscheidungen zu treffen, verschiedene Argumente abzuwägen, ob sie es tun oder nicht, Menschen werden getötet“, sagte er.

Dennoch begrüßte Kuleba die Ausbildung der ukrainischen Truppen auf Panzerhaubitzen in Deutschland. Berlin sagte zu, sieben Artilleriegeschütze in die Ukraine zu schicken.

(Berichterstattung von Sabine Siebold; Redaktion von Chizuo Nomiyama)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.