Kommissar sagt, eine Abstimmung gegen den Frontex-Beitrag könnte die Schengen-Mitgliedschaft der Schweiz beenden

EU-Kommissarin für Inneres Ylva Johansson hat davor gewarnt, dass die Schweiz Gefahr läuft, aus dem Schengen-Raum ausgeschlossen zu werden, wenn die Schweizer Behörden sich gegen eine Erhöhung der Beiträge des Landes an die Agentur der Europäischen Union für die Grenz- und Küstenwache wehren.

Es warnte davor, dass es negative Konsequenzen geben würde, wenn die Bürger in der Schweiz einen solchen Plan nicht unterstützen würden, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Die Folgen würden für das mitteleuropäische Land das Ende des Schengen-Abkommens und von Dublin bedeuten, sagte der EU-Kommissar für Inneres.

In einem Interview mit der Mediengruppe Tamedia betonte Johansson, es sei nicht im Interesse der EU, dass die Schweiz den europäischen Schengen-Raum verlasse; Allerdings haben die Europäische Union und die Schweiz ein Abkommen, und „Wir werden darauf bestehen, dass die Schweiz nicht wählen kann, welchen Teil des Abkommens sie respektieren möchte.“ Der EU-Kommissar betonte, Schengen sei kein „a la carte“.

Schweizer Bürger werden am 15. Mai entscheiden, ob sie die Beiträge ihres Landes an die Agentur erhöhen oder nicht, nachdem mehr als 62.000 Unterschriften für ihre Organisation von Schweizer NGOs und Parteien gesammelt wurden, die die Behörden des Landes auffordern, die Finanzierung von Frontex einzustellen, nachdem die Agentur dies oft beschuldigt hat viele illegale Angelegenheiten, einschließlich Pushbacks von illegalen Einwanderern.

Schweizer Bürger protestierten in Genf gegen einen solchen Vorschlag vor dem geplanten Referendum. Etwa 80 verschiedene Gruppen sollen solche Demonstrationen organisiert haben, darunter NGOs, wobei behauptet wurde, dass fast 3.000 Menschen an solchen Demonstrationen teilgenommen haben.

Kürzlich sagte die grüne Bundestagsabgeordnete Tiana Moser, dass dem Land der Ausschluss aus dem Schengen-Raum droht, wenn es keine erhöhten Beiträge an Frontex akzeptiere.

Siehe auch  Die Schweiz stimmt für das Verbot der muslimischen Burka | Nachrichten | DW

Obwohl die Idee in der Schweiz von vielen Menschen nicht unterstützt wurde, zeigte Moser, dass sie diesbezüglich eine andere Meinung vertritt.

Dann haben Regierung und Parlament die Aufgabe, die Gesetzesvorhaben der Bevölkerung zu erläutern. In diesem Fall erhöhte die russische Invasion in der Ukraine das Sicherheitsbedürfnis in ganz Europa, einschließlich der Schweiz. Es hat auch das Bewusstsein dafür geschärft, dass Länder mit gemeinsamen Werten zusammenstehen und zusammenarbeiten müssen“, Moser bemerkte in diesem Zusammenhang.

Der Grenz- und Küstenwache der Europäischen Union, Frontex, wird oft vorgeworfen, in illegale Angelegenheiten verwickelt zu sein. Kürzlich trat die Agentur für die Grenz- und Küstenwache der Europäischen Union, Fabrice Leggerie, zurück, nachdem berichtet wurde, dass Frontex bei der illegalen Rückführung von Migranten, die versuchten, europäische Länder zu erreichen, ein Auge zudrückte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.