Kanada gibt Nord Stream 1-Turbine nach Deutschland zurück – EURACTIV.de

Deutschland bestätigte am Freitag (8. Juli), dass die Regierung ein positives Signal von Kanada bezüglich der Lieferung von Turbinen erhalten hat, die für die Wartung der Gaspipeline Nord Stream 1 nach Deutschland benötigt werden, konnte aber nicht sagen, dass die Turbine geliefert wurde.

Russlands Gazprom reduzierte die Kapazität entlang seiner Nord Stream 1-Pipeline im vergangenen Monat auf nur 40 % des üblichen Niveaus und führte Verzögerungen bei der Rückgabe von Turbinen an, die vom deutschen Energieunternehmen Siemens in Kanada versorgt werden.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle teilte Reuters am Donnerstag mit, dass bereits eine Entscheidung zur Rückgabe der Turbine getroffen worden sei.

Eine Regierungsquelle teilte Reuters mit, dass die Turbine zuerst nach Deutschland geschickt und dann an Gazprom geliefert werde, damit Kanada nicht gegen Sanktionen verstoßen würde.

Siemens Energy lehnte es ab, sich zu den Nachrichten zu äußern.

Der Kreml sagte am Freitag, er werde die Gaslieferungen nach Europa erhöhen, wenn die Turbinen zurückgegeben würden.

Die Ukraine lehnt Kanadas Lieferung von Turbinen an Gazprom ab, und Kiew glaubt, dass ein solcher Schritt gegen die Sanktionen gegen Russland verstoßen würde, teilte eine Quelle im ukrainischen Energieministerium am Donnerstag mit.

Das Schicksal der Turbine hat die unerwarteten Folgen westlicher Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf seine unprovozierte Invasion in der Ukraine deutlich gemacht.

Siehe auch  Was sind die erwarteten Auswirkungen eines Tsunami-Ereignisses auf die kalifornische Küste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.