Kaliforniens Abwasserdaten und Coronavirus-Infektionsraten steigen nach einer Frühlingsflaute

Kaliforniens Abwasserdaten und Coronavirus-Infektionsraten steigen nach einer Frühlingsflaute

Wieder einmal scheint es, als ob viele Menschen in der Bay Area an dem Coronavirus erkranken, und die Daten zeigen, dass die Zunahme der Fälle nicht nur anekdotisch ist.

Im Santa Clara County Abwasserproben zeigen, dass die Viruskonzentration in Wassereinzugsgebieten in Sunnyvale, Palo Alto und San Jose erneut gestiegen istNach einer ruhigen Phase brachte dieses Frühjahr die niedrigsten Werte seit mehr als zwei Jahren. Auf Landesebene Auch die Positivitätsraten sind in den letzten Wochen deutlich gestiegen.

Dr. John Swartzberg, emeritierter klinischer Professor an der UC Berkeley School of Public Health, hat den Anstieg anekdotisch bei seinen Freunden und Kollegen sowie in den Daten bemerkt. Aber die gute Nachricht?

„Es ist nicht annähernd winterlich und an diesem Tag ist es noch nicht einmal so hoch wie vor einem Jahr“, sagte er. Er sagte, die Viruskennzahlen seien im Jahr 2024 bisher niedriger gewesen als im Jahr 2023. Die Todesfälle erreichten in diesem Frühjahr in Kalifornien Rekordwerte, darunter der erste Tag seit mehr als vier Jahren ohne COVID-19-Todesfälle im Bundesstaat.

Während Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens nicht mehr die Zahl der jeden Tag entdeckten Covid-Fälle veröffentlichen, wie sie es auf dem Höhepunkt der Pandemie getan haben, verfolgen örtliche Beamte weiterhin die Covid-Werte im Abwasser, was eine Frühwarnung vor Virusspitzen und -spitzen sein kann. Das Gesundheitsministerium des Bundesstaates verfolgt außerdem weiterhin den Anteil der landesweit auf das Virus getesteten Personen, die positiv getestet wurden. Beide Kennzahlen zeigen in den letzten Wochen einen Anstieg. Wenn neue Varianten auftauchen und sich der schleppende Covid-Frühling in einen ausgewachsenen Sommerboom verwandelt.

Siehe auch  Baby Tintenfisch und Tardigraden gehen in den Weltraum

Die Positivitätsrate des Golden State sank den größten Teil des Aprils auf etwa 2 %, begann aber im Mai wieder anzusteigen. Am 1. Mai lag die Positivitätsrate bei 2,1 % und am 1. Juni lag sie bei über 4 %. Das am Freitag veröffentlichte Update dieser Woche zeigt, dass die Positivität weiter zunimmt, um etwa 2 Prozentpunkte auf 6,4 % am 10. Juni.

Swartzberg räumte ein, dass wir trotz des Zinsanstiegs in einer viel besseren Lage seien als in den Vorjahren. Aber er findet es immer noch „zutiefst beunruhigend“, dass mehr Senioren und gefährdete Menschen nicht die aktualisierten Impfungen erhalten, die letzten Herbst veröffentlicht wurden, und die empfohlenen Auffrischungsimpfungen.

„Fünfundfünfzig Prozent der Bevölkerung über 65, bei denen bereits ein hohes Risiko für schlechte Ergebnisse besteht, profitieren nicht von etwas, das diese schlechten Ergebnisse möglicherweise verhindern würde“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert