Journalist sagt Live-TV-Zuschauern, dass er nicht bezahlt wurde

Kalimina Cabinda unterbrach ihre Nachrichtensendung im KBN-Fernsehen in Sambia am 19. Juni mit den Worten: “Abgesehen von den Nachrichten, meine Damen und Herren, wir sind Menschen. Wir müssen bezahlt werden.”

„Unsere Gehälter haben wir leider nicht über KBN bekommen“, sagte er und fügte hinzu, dass auch seine Kollegen bezahlt werden sollten: „Niemand wurde bezahlt, auch ich nicht.

Gepostet von Kabinda Clip auf Facebook übertragenSie schreibt in der Bildunterschrift: “Ja, ich habe es im Live-Fernsehen gemacht, nur weil die meisten Journalisten Angst haben, sich zu äußern, heißt das nicht, dass Journalisten es nicht sollten.”
beim Aussage Auf der Facebook-Seite des Senders kritisierte KBN-Chef Kennedy Mambwe Cabindas Kommentare und behauptete, der Journalist sei zur Sendezeit betrunken gewesen – obwohl er Vorwürfe, dass Mitarbeiter nicht bezahlt wurden, nicht aufging.

„Als KBN TV sind wir entsetzt über das betrunkene Verhalten, das durch ein Video gezeigt wurde, das in den sozialen Medien viral wurde und von einem Teilzeitmoderator während der eigentlichen Hauptnachrichtensendung gestern Abend präsentiert wurde“, sagte Mambwe.

Cabinda reagierte nicht direkt auf Mambwes Vorwürfe, er sei während der Sendung betrunken gewesen. Aber in einem Follow-up-Post auf Facebook machte er eine Liste seiner Umzüge bei der Arbeit an diesem Tag, die darauf hindeutete, dass er nicht genug Zeit zum Feiern hatte.

Mambwe sagte, die KBN habe “ein gut etabliertes Beschwerdeverfahren für alle Mitarbeiter, über das sie ihre Beschwerden richten können”.

„Deshalb ist das Verhalten von Cabinda Calimina letzte Nacht untypisch und repräsentiert nicht, wer wir als Station sind“, sagte er und fügte hinzu, dass KBN eine Untersuchung darüber durchführen wird, wie Cabinda seine Beschwerden vorbringen konnte, und Disziplinarmaßnahmen einreichen. Vorgehen gegen alle Komplizen.

READ  Kann die extreme Rechte in Frankreich die "Biber" besiegen? Bürgermeister zeigt wie

CNN hat KBN und Kabinda um weitere Kommentare gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.