Indien: Indien unterzeichnet die COP26-Agenda für nachhaltige Landwirtschaft

Indien gehört zu den 27 Ländern, die sich am Ende der ersten Woche des COP26-Klimagipfels in Glasgow der Aktionsagenda für nachhaltige Landwirtschaft angeschlossen haben, wo sie neue Verpflichtungen skizzierte, die Landwirtschaft nachhaltiger und weniger umweltschädlich zu machen.

Die „Aktionsagenda für eine nachhaltige Agrarpolitik für den Übergang zu einer nachhaltigen Landwirtschaft und der Globale Aktionsplan für Innovation in der Landwirtschaft“ gehörten zu den herausragenden Handlungszusagen der Teilnehmerländer auf der 26. Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC). Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen) am Samstag.

Die Länder haben sich erneut verpflichtet, ihre Agrarpolitik nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten, in die für eine nachhaltige Landwirtschaft erforderliche Wissenschaft zu investieren und die Nahrungsmittelversorgung vor dem Klimawandel zu schützen.

„Wenn wir die globale Erwärmung begrenzen und das 1,5-Grad-Ziel am Leben erhalten wollen, muss die Welt das Land nachhaltig nutzen und den Schutz und die Wiederherstellung der Natur in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen“, sagte Alok Sharma, der indischer Abstammung ist. Britischer Kabinettsminister in seiner Eigenschaft als Präsident der COP26.

“Die heute eingegangenen Verpflichtungen zeigen, dass Natur und Landnutzung als wesentlich für die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens anerkannt sind und zur Bewältigung der Doppelkrisen Klimawandel und Verlust der biologischen Vielfalt beitragen werden. Gleichzeitig sehen wir den Verhandlungen erwartungsvoll entgegen.” In der zweiten COP-Woche fordere ich alle Parteien auf, sich mit konstruktiven Kompromissen und den notwendigen Ambitionen an den Verhandlungstisch zu setzen.“

Andere Länder, die neben Indien an dem Aktionsplan teilnehmen, sind Australien, Uganda, Madagaskar, Tansania, Vietnam, Nigeria, Lesotho, Laos, Indonesien, Guinea, Ghana, Deutschland, die Philippinen, Äthiopien, das Vereinigte Königreich, Kolumbien, Costa Rica, Marokko , Niederlande, Neuseeland, Nigeria, Philippinen, Sierra Leone, Spanien, Schweiz und Vereinigte Arabische Emirate.

Siehe auch  Jack Dorsey tweets about Trump banning from NPR

Die Ankündigung folgt dem Oceans Action Day am Freitag, an dem sich mehr als 10 neue Länder für ein „30 mal 30“-Ziel zum Schutz von 30 Prozent der Weltmeere bis 2030 verpflichtet haben.

Dazu gehören Indien, Bahrain, Jamaika, St. Lucia, Sri Lanka, Saudi-Arabien, Indien, Katar, Samoa, Tonga, Gambia und Georgien, wobei das Ziel mittlerweile von mehr als 100 Ländern unterstützt wird.

Neben anderen Entwicklungen aus der ersten Woche des COP26-Klimagipfels wird die Weltbank durch ihren Klimaschutzplan bis 2025 jährlich 25 Milliarden US-Dollar für die Klimafinanzierung bereitstellen, einschließlich eines Schwerpunkts auf Landwirtschaft und Ernährungssystemen.

Der Abschluss der ersten Woche, die mit dem World Leaders Summit in Anwesenheit von Premierminister Narendra Modi eröffnet wurde, wurde am Samstag von einem massiven Protestmarsch von Umweltaktivisten in Glasgow geprägt.

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg schloss sich Tausenden am “Internationalen Aktionstag für Klimagerechtigkeit” an, dem bisher größten Marsch während des COP26-Gipfels, der neben Hunderten ähnlicher Veranstaltungen auf der ganzen Welt stattfand.

Nach einer kurzen Pause am Sonntag werden die Klimagespräche am Montag wieder aufgenommen und mit dem Ende des Gipfels am kommenden Freitag abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.