Im Detail: Wie Schweizer Pensionskassen mit der Entwaldung umgehen | Nachrichten

als Antwort auf vor kurzem Ein Bericht von Greenpeace Schweizer Pensionskassen wurde vorgeworfen, sich nicht an ein Moratorium für die Entwaldung gehalten zu haben, und mehrere Schweizer Pensionskassen haben die Anschuldigungen unter Berufung auf verschiedene Strategien und Maßnahmen bestritten, die sie ergriffen haben, darunter Engagement-Programme zur Eindämmung der Folgen der Geschäftstätigkeit der Entwaldung. Sie hoffen, dass die bisher erzielten Ergebnisse einen Dominoeffekt haben und zu weiteren Maßnahmen zur Lösung des Problems ermutigen werden.

Im vergangenen November beschlossen die Mitglieder des Ethos Engagement International (EEP)-Pools, Biodiversität als vierte Säule ihrer Engagement-Aktivitäten für die kommenden Jahre neben Klimawandel, Governance und Menschenrechte hinzuzufügen.

„Als Teil dieser neuen Säule haben Mitglieder von EEP International eine neue Engagement-Kampagne validiert, die sich auf die Eindämmung der Entwaldung in Sojabohnen- und Rindfleisch-Wertschöpfungsketten konzentriert“, sagte Vincent Kaufman, CEO von Ethos, gegenüber IPE.

Ethos fasst seine Prognose für von Abholzung bedrohte Unternehmen zusammen und veröffentlicht sie in Teilnahmepapier im September 2021und startete dann eine partizipatorische Kampagne, die sich auf die Eindämmung der Entwaldung konzentrierte, indem sie sieben multinationale Unternehmen einbezog.

„Diese Unternehmen wurden nach einer detaillierten Analyse einer großen Welt von Unternehmen auf der Grundlage ihrer Anfälligkeit für Entwaldung, aber auch ihrer Position in exponierten Wertschöpfungsketten ausgewählt, um sie zu ermutigen, konkrete und messbare Maßnahmen zu ergreifen, um die Waldzerstörung zu stoppen“, fügte Kaufman hinzu.

Jetzt hofft Ethos, dass die Partnerschaft mit den sieben Unternehmen zu Veränderungen in anderen Unternehmen führen wird, zum Beispiel, dass Einzelhändler ihre Lieferanten bezahlen.

Abhängig vom Erfolg dieser ersten Phase der Beteiligung an der Entwaldung werden Ethos und Mitglieder von EEP International entscheiden, ob die Kampagne auf andere Unternehmen ausgeweitet wird.

„In der Zwischenzeit haben Ethos und Mitglieder von EEP International damit begonnen, gemeinsame Initiativen zur Eindämmung der Entwaldung zu unterstützen, wie den von der Tropical Forest Alliance ins Leben gerufenen Investor Policy Dialogue on Deforestation (IPDD),“ sagte Kaufman.

Siehe auch  Russen nutzen Schlupfloch in Serbien aus, um EU-Flugverbot zu umgehen | Luftfahrtindustrie

Darüber hinaus befasst sich Ethos in regelmässigen Dialogaktivitäten mit börsenkotierten Schweizer Unternehmen mit Entwaldung und anderen Themen der Biodiversität.

Der Schweizerische Verein für verantwortungsbewusstes Investieren (SVVK-ASIR) arbeitet derzeit mit acht Unternehmen zusammen, die direkt an der Entwaldung beteiligt sind, darunter einige, die im Greenpeace-Bericht erwähnt werden.

„Wir gehen auch auf Missbräuche durch kleinere, lokale Unternehmen ein, die außerhalb des MSCI World-Berichtsbereichs liegen. Innerhalb der Gruppe der weltweit am stärksten investierten Unternehmen treten Verstöße hauptsächlich in der Lieferkette auf – was bedeutet, dass Unternehmen absichtlich oder unabsichtlich kaufen Lieferanten, deren Produkte auf illegal abgeholztem Land gewachsen sind“, sagte Tamara Hardiger, Geschäftsführerin von SVVK-ASIR, gegenüber IPE.

Es gibt Unternehmen, die sich bereits einer Null-Entwaldungs-Politik verschrieben haben, aber sie scheitern oft daran, diese Politik umzusetzen.

SVVK-ASIR fordert diese Unternehmen auf, klarzustellen, wie sie Anschuldigungen untersuchen und nicht konforme Lieferanten durch systematische Überwachung und Nachverfolgung identifizieren, damit Unternehmen wissen, ob sie von illegal abgeholztem Land stammen, und diese Praxis stoppen.

„Das ist kein leichtes Unterfangen, aber wir sehen Fortschritte.“ Eines der genannten Unternehmen [in the Greenpeace report] Es überwacht jetzt 100 % der Farmen mit Direktbezug, gegenüber 90 % im letzten Jahr, weit vor seinen Konkurrenten, und hat die Überprüfung der Rückverfolgbarkeit zu den Farmen durch Dritte beantragt“, fügte Hardiger hinzu.

Gemäss dem von Greenpeace Schweiz veröffentlichten Bericht investieren Pensionskassen mindestens 60 Milliarden Schweizer Franken (61,6 Milliarden Euro) in börsenkotierte Unternehmen, die durch ihre Aktivitäten einen Einfluss auf die Abholzung der Tropenwälder haben.

Der Betrag, der in Aktien von Unternehmen investiert wird, die weltweit zur Entwaldung beitragen, entspricht etwa 5% des Gesamtvermögens der Schweizer Pensionskassen.

Siehe auch  Übermittlung personenbezogener Daten aus Europa und der Schweiz in die Vereinigten Staaten: Wo stehen wir jetzt?

Prozess und Due Diligence

Der Bericht ergab, dass die Pensionskasse Post und die Pensionskasse Basel-Landschaft (BLPK) mehr als 500 Millionen Franken in Unternehmen halten, die ein hohes Entwaldungsrisiko darstellen, während die Pensionskasse des Schweizer Einzel- und Grossisten Coop-Gruppe (CPV/CAP) mehrere investiert Hunderte Millionen Schweizer Franken.

ComPlan, Pensionskasse der TX Group, hat ebenfalls mehr als 50 Millionen Schweizer Franken in solche Unternehmen investiert, wobei die Pensionskasse in St. Gallen zweistellige Millionen Schweizer Franken investiert hat.

Die Pensionskasse Post hat auf eine Bitte um Stellungnahme via SVVK-ASIR reagiert, zu deren Mitgliedern unter anderem auch die Zürcher Kantonale Pensionskasse (BVK), Compensation, comPlan, Publica und BLPK gehören.

Roman Dinkinger, Head of Asset Management bei ComPlan, sagte gegenüber IPE, dass das Programm Unternehmen überprüft, die „grob und regelmäßig gegen den Global Compact der Vereinten Nationen verstoßen“. Wenn dies der Fall ist, schreitet das Programm mit dem Partner SVVK-ASIR Sustainalytics voran, um den Engagement-Prozess zu beginnen. „Wenn die Teilnahme nicht produktiv ist, könnte das Unternehmen auf der Ausschlussliste des SVVK-ASIR landen“, fügte er hinzu.

Überleitung

Der Greenpeace-Bericht besagt, dass Unternehmen durch Produktionsprozesse, Lieferketten, Produkte und Dienstleistungen zur Entwaldung auf der ganzen Welt beitragen, und fügt hinzu, dass die Finanzindustrie eine Schlüsselrolle beim Übergang von Unternehmen zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell spielt.

Christian Grossi, CEO der Pensionskasse TX Group, sagte gegenüber IPE, dass Vermögensverwalter, die für die Anlage von Pensionskassengeldern verantwortlich sind, die SVVK-ASIR-Ausschlussliste erhalten.

Damit stellt die Pensionskasse der TX Group sicher, dass die Anlagen den Schweizer Standards und Gesetzen sowie in Bezug auf Nachhaltigkeit entsprechen. Alle Wertschriften werden von Vermögensverwaltern verwaltet, die Mitglieder der Swiss Society for Sustainable Finance sind und/oder die Prinzipien der Vereinten Nationen für verantwortungsvolles Investieren (UNPRI) unterzeichnet haben.

Siehe auch  A winning ticket sold for one billion dollars to one million megabytes in Michigan

Der CEO sagte, dass die Mehrheit der Vermögensverwalter inzwischen ihre eigenen Recherchen zum Thema Nachhaltigkeit haben und relevante Kriterien in verschiedene Formate ihres Anlageprozesses integrieren.

Laut Greenpeace setzen Pensionskassen ihr Eigenkapital kaum ein, um potenziell schädliches Verhalten von Unternehmen zu ändern, und delegieren Beteiligungsaktivitäten an Organisationen wie die Ethos-Stiftung oder den SVVK-ASIR.

Greenpeace sagte, SVVK-ASIR habe kein spezifisches Programm, um die Entwaldung zu stoppen, und es sei nicht klar, ob die Entwaldung Teil des Gesamtengagementprogramms der Vereinigung sei.

„Leider hat Greenpeace uns nicht gebeten, dies zu überprüfen. Die Entwaldung ist ein schwerwiegender Verstoß gegen unsere normativen Grundlagen und internationalen Standards. Daher wird sie im Rahmen des Standards Violation Participation Program behandelt“, sagte Hardiger.

Der Generaldirektor fügte hinzu, dass die Entwaldung bereits Gegenstand des SVVK-ASIR-Beteiligungsprogramms ist, das 130 Fälle von Missbrauch behandelt, darunter Umweltzerstörung, Korruption oder Menschenrechtsverletzungen.

Hardiger merkte auch an, dass sich die Abholzung auch in einem anderen Thema „versteckt“, auf das sich der Verband derzeit konzentriert: Kinderarbeit in der Kakao-Lieferkette, das in einem kommenden Bericht behandelt wird, der diesen Monat veröffentlicht wird.

Laut Greenpeace hat Ethos im Internationalen Beteiligungsprogramm für sieben der über 140 Unternehmen, die Schweizer Pensionskassen in ihren Portfolios halten, klare und gezielte Forderungen zur Entwaldung veröffentlicht, um das Risiko der Entwaldung zurückzubringen.

„Die Entwaldung ist eindeutig ein sehr wichtiges Thema für Ethos und die Mitglieder der Engagement-Gruppen, aber als kleineres Forschungshaus müssen wir auch mit unseren Ressourcen sorgsam umgehen und sicherstellen, dass wir in unserem Dialog und unseren Aktivitäten mit dem CEO so viele wesentliche Themen wie möglich ansprechen Kaufman“, sagte CEO Kaufman.

Die neueste digitale Ausgabe des IPE-Magazins ist jetzt verfügbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.