“Ich werde in die Schweiz reisen, um meinem Leben ein Ende zu setzen und unerträgliches Leid zu vermeiden”

David Pace kann nicht sprechen oder schlucken und befürchtet, jeden Tag zu ersticken – 73-Jähriger will, dass legal assistierter Suizid legal ist und sagt: „Der Gesetzgeber hat uns bisher im Stich gelassen“

David Pace will in der Schweiz sterben

Ein todkranker Mann behauptet, von Abgeordneten wegen der Gesetze zur Sterbehilfe “versagt” zu haben.

David Pace, bei dem 2019 eine Motoneuronerkrankung diagnostiziert wurde, plant, in die Schweiz zu reisen, um seinem Leben ein Ende zu setzen, um “unerträgliches” Leiden zu vermeiden.

Der 73-Jährige, der weder sprechen noch schlucken kann, wird über eine Sonde ernährt und hat täglich Angst vor dem Ersticken. Er plant, noch in diesem Jahr in die Clinic Dignitas zu reisen.

„Wenn das Gesetz in Großbritannien anders wäre, wäre mein Leben länger gewesen und das Ende meines Lebens hätte nicht die Schwierigkeiten internationaler Reisen mit sich gebracht“, sagte Pace, der über eine Software auf einem iPad kommuniziert.

Bist du einverstanden? Teile deine Meinung im Kommentarbereich



David Pace sagt, es ist seine Wahl
(

Bild:

Palästinensische Autorität)






Bei David wurde 2019 eine Motoneuronerkrankung diagnostiziert
(

Bild:

Palästinensische Autorität)




Die Sterbehilfe ist derzeit in England und Wales mit einer Höchststrafe von 14 Jahren verboten. Ein Gesetzentwurf, der es unheilbar kranken Erwachsenen ermöglichen würde, Hilfe zu suchen, um ihr Leben zu beenden, wird in zweiter Lesung vorgelegt.

Baroness Mitcher, die den Gesetzentwurf einführte, sagte, er würde „das Leben der Menschen verändern“. Pace aus Westminster im Zentrum Londons sagte, dies würde unheilbar Kranken “eine echte Wahl” geben.



David wird durch eine Sonde gefüttert
(

Bild:

Palästinensische Autorität)






David sagt, die Gesetzgeber seien bisher „gescheiterte“ Menschen mit den Gesetzen zur Sterbehilfe gewesen
(

Bild:

Palästinensische Autorität)




Erhalten Sie die neuesten Nachrichten direkt in Ihren Posteingang. Melden Sie sich für einen der Mirror-Newsletter an

“Wir haben unseren Gesetzgeber bisher im Stich gelassen”, fügte er hinzu.

Laut einer Umfrage der Wohltätigkeitsorganisation Alkarama sagt Daeng, dass 74 % der Briten wollen, dass das Parlament das Gesetz unterstützt.

Aber Dr. Gordon MacDonald, Geschäftsführer von Care Not Killing, erzählte, wie kürzlich die Unterstützung für eine Gesetzesänderung zurückgegangen sei.

Er sagte, es sei “enttäuschend”, dass “eine kleine Anzahl von Aktivisten weiterhin auf Beihilfe zum Suizid drängt”.


Weiterlesen





Weiterlesen




Siehe auch  Die Schweiz nimmt Anträge für Eurovision 2022 ab dem 1. September entgegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.