Hohe Auflösung mit dem Snapdragon SoC der nächsten Generation

Hohe Auflösung mit dem Snapdragon SoC der nächsten Generation

Meta kündigte am Donnerstag Quest 3 an, sein kabelgebundenes VR/MR-Headset der nächsten Generation. Das aktualisierte Headset basiert auf dem neuesten Qualcomm SoC für VR/MR-Anwendungen und bietet höhere Leistung, einen Bildschirm mit höherer Auflösung, verbesserte Steuerung, ein völlig neues Positionsverfolgungssystem mit 6 Freiheitsgraden (6DoF) und Abwärtskompatibilität. Vorhandene Software, die für das vorhandene Quest-Headset entwickelt wurde.

Das Meta’s Quest 3 verfügt über das bisher dünnste Display des Unternehmens sowie ein dünneres Optikpaket, um das Gerät noch dünner zu machen. Die Meta hat die Auflösung oder Bildwiederholfrequenz des Displays noch nicht bekannt gegeben, aber man kann davon ausgehen, dass sie die Pro-Auge-Auflösung von 1832 x 1920 und den Bildwiederholfrequenzbereich von 72–120 Hz des Quest 2 übertrifft. Laut Meta hat das Quest 3 eine Auflösung von 40 %. Dünneres Optikprofil, wodurch der Gesamtkomfort des Geräts verbessert wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Komfort sehr subjektiv sein kann und von den individuellen Komfortpräferenzen abhängt.

Um eine ordentliche Leistung bei höherer Auflösung zu gewährleisten, verwendet das Quest 3 laut Meta ein Snapdragon-System-on-Chip der nächsten Generation, das im Vergleich zum Quest 2 (das den Snapdragon XR2 verwendet) ohne „mehr als die doppelte Grafikleistung liefert“. die genaue SoC-Beschränkung. Der einzige andere VR-SoC in Qualcomms Sortiment ist derzeit der Snapdragon XR2 + Gen1 – der im Quest Pro verwendet wird – aber angesichts der absichtlichen Ungenauigkeit des Meta hier handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen neueren SoC oder vielleicht sogar um etwas Eigenes.

Neben der Erhöhung der Bildschirmauflösung und der Verbesserung der Leistung hat Meta laut Meta auch die Sensor- und Trackingsysteme des Quest 3 erheblich verbessert. Das Headset verfügt über drei pillenförmige Sensoren auf der Vorderseite: Der linke und der rechte Sensor sind zwei nach außen gerichtete 4-Megapixel-Sensoren RGB-Kameras, die stereoskopische Bilder aufnehmen, während der mittlere Sensor der Tiefensensor ist. Tracking-Kameras sind einer der Eckpfeiler des Geräts und es unterstützt auch die manuelle Verfolgung direkt nach dem Auspacken.

Siehe auch  Ankündigung des Lebensendes der Z80-CPU und der Peripheriegeräte

Meta sagt, dass die neue Meta Reality-Technologie, die durch die beiden RGB-Kameras und den Tiefensensor ermöglicht wird, im Vergleich zu denen des Quest 3 und sogar des Quest Pro ein noch intensiveres Mixed-Reality-Erlebnis bietet.

Letztendlich ist es unsere Vision, Sie zu befähigen, voranzukommen alle „Virtuelle Realität auf intuitive und aufregende Weise“, sagte Mark Rapkin, Vizepräsident von VR. Überwindet die strengen Klassifizierungen „virtuelle Realität“ und „gemischte Realität“, um authentische Erlebnisse der nächsten Generation zu liefern, die es Ihnen ermöglichen, reale und virtuelle Welten mühelos zu verschmelzen. Meta Reality bietet Ihnen sowohl die tiefe, immersive Magie der virtuellen Realität als auch die Freiheit und Freude daran, Ihre physische Welt mit MR unterhaltsamer und lohnender zu gestalten. Wir sind gespannt, was Entwickler und Schöpfer auf der Quest-Plattform aufbauen können, wenn die Möglichkeiten endlos sind.“

Zu guter Letzt hat Meta seine Touch Plus-Controller für das Quest 3-Headset überarbeitet. Die neuen Controller eliminieren externe Tracking-Schleifen und zeichnen sich durch eine verbesserte Ergonomie aus. Darüber hinaus verfügen sie über TruTouch-Touch-Funktionen, um die taktile Interaktion zu verbessern. In der Zwischenzeit können diejenigen, die ein besseres Erlebnis wünschen, Meta Quest Touch Pro-Controller erwerben, die vollständige Selbstverfolgung bieten.

Die Meta sagt, dass sie am 27. September weitere Details zum Quest 3 enthüllen wird, was die offensichtliche Frage aufwirft, ob das Unternehmen das Headset Tage vor der Vorstellung von Apple angekündigt hat, sein eigenes VR/MR-Headset vorzustellen, um dieser Einführung etwas Aufsehen zu erregen. Was die Verfügbarkeit betrifft, plant das Unternehmen, Ende dieses Jahres mit dem Verkauf des Quest 3 für 499 US-Dollar für die 128-GB-Version zu beginnen. Wer mehr internen Stauraum möchte, kann sich für ein teureres Modell entscheiden.

Siehe auch  Aus diesem Grund kommen automatische iOS-Updates oft zu spät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert