Gunvor zahlt in den USA und der Schweiz mehr als 700 Millionen US-Dollar für die Beilegung von Bestechungsfällen

Gunvor zahlt in den USA und der Schweiz mehr als 700 Millionen US-Dollar für die Beilegung von Bestechungsfällen

Das in der Schweiz ansässige internationale Rohstoffhandelsunternehmen Gunvor, das sich nach eigenen Angaben auf Logistiklösungen konzentriert, die Waren sicher und effizient transportieren, hat einen langjährigen und komplexen Bestechungsfall mit US-amerikanischen und schweizerischen Aufsichtsbehörden beigelegt. Das Unternehmen wird im Rahmen des Schuldeingeständnisses mehr als 661 Millionen US-Dollar in den USA und 98 Millionen US-Dollar an die Schweizer Behörden zahlen, während es an der Lösung weiterer Ermittlungen in Ecuador und der Schweiz arbeitet.

Bei der Bekanntgabe seiner Vereinbarung mit dem US-Justizministerium und des am 1. März beim New Yorker Bundesgericht eingereichten Schuldeingeständnisses bestätigte das Unternehmen, dass es bei den Ermittlungen kooperiert und umfangreiche Schritte zur Stärkung seiner internen Kontrollen unternommen habe. Die Vereinigten Staaten warfen dem Unternehmen einen Verstoß gegen den Foreign Corrupt Practices Act vor und sagten, es gebe eine weitverbreitete Verschwörung zur Verletzung von Antikorruptionsbestimmungen.

„Fast ein Jahrzehnt lang bestachen Gunvor-Vertreter hochrangige Regierungsbeamte bei Ecuadors staatlichem Ölunternehmen, um Geschäftstransaktionen mit anderen staatlichen Unternehmen einzugehen, die letztendlich Gunvor zugute kamen“, sagte Brent S. Whipple, amtierender Direktor. „Als Durch dieses ausgeklügelte Bestechungsprogramm hat Gunvor illegale Gewinne in Höhe von Hunderten Millionen Dollar erzielt“, sagte der leitende Anwalt der Kriminalabteilung des US-Justizministeriums.

Das Unternehmen erklärte sich bereit, eine Geldstrafe von etwa 375 Millionen US-Dollar zu zahlen und weitere 287 Millionen US-Dollar an die Vereinigten Staaten einzubüßen. Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung wird bis zur Hälfte des Bußgeldes für die Lösung paralleler Angelegenheiten angerechnet, die in Ecuador und der Schweiz noch nicht abgeschlossen sind. . Darüber hinaus einigte sich das Unternehmen mit der Schweiz darauf, einen zusätzlichen Betrag von rund 98 Millionen US-Dollar zu zahlen, um eine weitere Untersuchung des früheren Fehlverhaltens von Gunvor abzuschließen.

Siehe auch  Das Weltwirtschaftsforum in Davos besteht noch heute.

„Als Unternehmen hat Gunvor damals Fehler gemacht, wir bedauern sie und haben hart daran gearbeitet, sie zu beheben“, sagte Torbjørn Tornqvist, Vorstandsvorsitzender der Gunvor Group. „Heute unterstützt Gunvor ein branchenführendes Compliance-Programm und wir sind bestrebt, es kontinuierlich zu verbessern. Korruption hat in unserem Unternehmen keinen Platz und wird niemals toleriert.“

Gunvor betonte, dass sich die Ermittlungen auf Aktivitäten konzentrierten, die seiner Meinung nach im Jahr 2011 begannen, und räumte ein, dass sein Compliance-Programm Mängel aufwies, die „korrupte Aktivitäten ermöglichten“. Das Unternehmen gibt an, dass sich seine Compliance-Praktiken im Laufe der Zeit verbessert haben und dass sie ihm im Jahr 2020 geholfen haben, Bedenken zu erkennen und seine Kunden in Ecuador zu suspendieren und später zu entlassen, bevor es von den US-Ermittlungen erfuhr. Außerdem wurde ein Fehlverhalten im Kongo-Brazzaville festgestellt, das 2019 mit den Schweizer Behörden geklärt wurde.

In der US-Klage gab das Unternehmen zu, dass zwischen 2012 und 2020 mehr als 97 Millionen US-Dollar an Vermittler gezahlt wurden, mit dem Wissen, dass ein Teil des Geldes zur Bestechung ecuadorianischer Beamter verwendet werden würde. Das Geld wurde über US-Banken an Scheinfirmen in Panama und auf den Britischen Jungferninseln weitergeleitet, und die Scheinfirmen von Gunvor gewannen ohne Ausschreibung ölgesicherte Darlehensverträge mit Petroecuador. Das Unternehmen erhielt außerdem vertrauliche Informationen von Petroecuador.

Das US-Justizministerium räumt ein, dass die Geldbußen teilweise aufgrund der Kooperations- und Abhilfemaßnahmen des Unternehmens gesenkt wurden. Das Ministerium untersuchte auch die Einigung mit der Schweiz aus dem Jahr 2019, bei der es sich um einen parallelen korrupten Plan zur Bestechung von Beamten in Kongo-Brazzaville und Côte d'Ivoire handelte, um Ölverträge zu sichern. Es wird davon ausgegangen, dass dieses Programm zwischen 2009 und 2012 fortgesetzt wird.

Siehe auch  Philippinen verschärft Grenzkontrollen, um die Omicron-Variante zu verhindern

Die USA haben außerdem zuvor vier Personen angeklagt, darunter zwei Berater und jeweils einen Mitarbeiter der Unternehmen Gonfor und Petroecuador. Zwischen 2020 und 2022 haben die Vereinigten Staaten von Einzelpersonen Schuldbekenntnisse wegen Geldwäschevorwürfen erhalten. Auch die Kaimaninseln, Kolumbien, Panama, Portugal und Singapur waren an der Verfolgung dieser Fälle beteiligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert