Großbritannien wird am Mittwoch alle Länder von seiner roten Liste für COVID-Reisen streichen

LONDON (Reuters) – Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid sagte dem Parlament, dass die britische Regierung ab Mittwoch alle 11 Länder von ihrer roten Liste für COVID-19-Reisen streichen wird, da Omicron jetzt in Großbritannien von der Gemeinschaft übertragen wird.

Die neue Omicron-Variante wurde erstmals in Südafrika und Hongkong entdeckt. Die britische Regierung hat seit Ende November elf afrikanische Länder auf ihre Rote Liste gesetzt, was bedeutet, dass nur britische Staatsangehörige oder Einwohner aus diesen Ländern einreisen dürfen und sich dann in einem Hotel unter Quarantäne stellen müssen.

“Jetzt, da es eine Übertragung von Omicron in Großbritannien durch die Gemeinschaft gibt und Omicron sich weltweit verbreitet hat, ist die Rote Liste für Reisen jetzt weniger effektiv, um das Eindringen von Omicron aus dem Ausland zu verlangsamen”, sagte Javid.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

“Wir werden alle 11 Länder ab morgen um 4 Uhr von der roten Reiseliste streichen.”

Die elf zu entfernenden Länder sind Angola, Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Nigeria, Südafrika, Sambia und Simbabwe.

Großbritannien hat mehr als 4.700 Fälle von Omicron registriert, wobei 10 Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden und eine Person nach der Ansteckung mit der Variante starb. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte am Dienstag, Großbritannien stehe in den Omicron-Fällen vor einer “erheblichen Eskalation”.

Stornierungen

Reiseunternehmen forderten die Regierung auf, die Beschränkungen so schnell wie möglich zu reduzieren. Flughafen London-Heathrow [RIC:RIC:FERHT.UL] Letzte Woche hieß es, dass viele Geschäftsreisende aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Beschränkungen abgesagt wurden. Weiterlesen

Siehe auch  Ostchina bereitet sich nach Überschwemmungen in Zentralland auf Taifun Infa vor

Großbritannien wird weiterhin verlangen, dass alle ankommenden Reisenden maximal 48 Stunden vor Abflug einen PCR- oder schnellen Lateral-Flow-Test durchführen, ein Verfahren, das laut Verkehrsminister Grant Shapps in der ersten Januarwoche überprüft werden soll.

Mark Tanzer, Vorstandsvorsitzender des Reiseverbands ABTA, begrüßte die Streichung der roten Liste, sagte jedoch, dass auch die Tests hätten gestrichen werden sollen.

“Da die Testverfahren jetzt auf die Weihnachts- und Neujahrszeit ausgedehnt wurden und sich die Branche schnell dem Höhepunkt der Buchungssaison im Sommer 2022 nähert, befinden sich Reiseunternehmen in einer äußerst gefährlichen Situation”, sagte er in einer Erklärung.

“Das Vertrauen der Verbraucher in das Reisen hat einen schweren Rückschlag erlitten, der diese Beschränkungen wahrscheinlich überdauern wird.”

Ankömmlinge aus den Ländern der Roten Liste mussten Tausende von Pfund zahlen, um in von der Regierung genehmigten Hotels unter Quarantäne gestellt zu werden. Viele haben sich in den sozialen Medien über die Kosten und Bedingungen ihres Aufenthalts beschwert.

Der Mangel an verfügbaren Zimmern führte auch dazu, dass einige Leute draußen gefangen waren und auf einen Platz in Hotels warteten.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Kylie McClellan und Elizabeth Piper) Redaktion von Guy Faulconbridge, Paul Sandell und Gareth Jones

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.