Ghana ermöglicht einem zweiten Projekt die Übertragung von Minderungsergebnissen in die Schweiz

Ghana ermöglicht einem zweiten Projekt die Übertragung von Minderungsergebnissen in die Schweiz

Die ghanaische Regierung hat am Rande der laufenden Klimakonferenz (COP 28) offiziell die Übertragung der Minderungsergebnisse eines zweiten Projekts in die Schweiz zugelassen. Das Projekt wird eine nachhaltige Düngung zur Methanreduzierung in Ghana fördern.

Dieses Projekt entsteht nach Einholung der Genehmigung von Ghana erstes Projekt Über eine klimafreundliche Reisproduktion auf der COP 27. Die Lizenz steht im Einklang mit den Richtlinien des kooperativen Ansatzes Artikel 6.2 des Pariser Abkommens, die es den Ländern ermöglicht, die freiwillige Zusammenarbeit bei der Umsetzung ihrer Klimapläne fortzusetzen, die als Nationally Determined Contributions (NDCs) bekannt sind. Ghana ist das erste afrikanische Land, das Initiativen im Rahmen des Pariser Abkommens über kooperative Ansätze startet, und dieses zweite Projekt ist das vierte seiner Art weltweit gemäß Artikel 6.2.

„Ghana und die Schweiz geben weiterhin das Tempo vor, um die Umsetzung von Artikel 6.2 voranzutreiben, und diese Genehmigung ist ein weiterer Beweis für unser Engagement für Nachhaltigkeit. Ich rufe andere Regierungen auf, mit uns zusammenzuarbeiten, um den Klimaschutz in allen Sektoren zu stärken und so unseren Klimawandel zu ergänzen.“ Klimaschutzbemühungen in Ghana.“Seine Exzellenz Nana Addo Dankwa Akufo-Addo, Präsidentin der Republik Ghana, bemerkte.

Das neue Projekt wird den Abfallsektor Ghanas verändern, indem vier nachhaltig verwaltete Kompostierungsanlagen eingerichtet werden, um die sichere Entsorgung und nachhaltige Behandlung organischer Abfälle zu gewährleisten und Risiken für die Umweltgesundheit zu verringern. Es wird ein Instrument für kommerzielle Abfallprojekte sein und es nationalen Unternehmen ermöglichen, Klimaschutzmaßnahmen voranzutreiben und die Erreichung nachhaltiger Entwicklungsziele zu unterstützen.

Die Führungsrolle Ghanas und der Schweiz auf den Kohlenstoffmärkten ist lobenswert. UNDP ist stolz darauf, der Vermittler zu sein und mit anderen afrikanischen Ländern zusammenzuarbeiten, um diesen Erfolg zu wiederholen. Ich rufe andere Länder und Partner aus dem Privatsektor auf, sich uns anzuschließen, damit wir mehr innovative Finanzierungen freischalten können, um den Klimaschutz in ganz Afrika zu beschleunigen. Dies erklärte Frau Ahona Eziacunwa, stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, stellvertretende Administratorin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) und Regionaldirektorin für Afrika.

Siehe auch  Oman und die Schweiz prüfen Investitionsmöglichkeiten in den Bereichen erneuerbare Energien, Infrastruktur und Tourismus

Das genehmigte Projekt soll die kommunale Abfallwirtschaft verbessern und erhebliche Auswirkungen auf das Klima haben. Ziel ist es, bis 2030 mehr als 1,5 Millionen Tonnen Kohlenstoffemissionen (tCO2e) zu reduzieren. Darüber hinaus werden im Rahmen des Projekts jährlich mehr als 13.000 Tonnen hochwertiger, erstklassiger organischer Düngemittel produziert, um die landwirtschaftliche Produktivität zu steigern.

Im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensgrundlagen wird das Projekt voraussichtlich mehr als 1.000 direkte Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere für Frauen, und mehrere Tausend indirekte Beschäftigungsmöglichkeiten entlang der Abfallwertschöpfungskette schaffen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird Ghana Emissionsgutschriften mit der Schweiz austauschen, um diese zu bezahlen und gleichzeitig die Entwicklungsvorteile des Landes aufrechtzuerhalten.

Ghana ist das einzige Land in Afrika, das zwei Projekte im Rahmen desselben Artikel-6-Abkommens mit der Schweiz genehmigt hat. Senden Sie ein Vollmachtsschreiben an Das Projekt „Integriertes Abfallrecycling und Kompostierung zur Methanreduzierung in Ghana“ unterzeichnet die offizielle Vorabgenehmigung für ein Projekt zur Emissionsreduzierung, zur Förderung einer nachhaltigen Abfallbewirtschaftung und zur Schaffung grüner Arbeitsplätze“, bemerkte Dr. Kwaku Afriyie, Minister für Umwelt, Wissenschaft, Technologie und Innovation (MESTI).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert