Gesundheitsbeamte sagten, sie glauben, dass Israel innerhalb von zwei Monaten eine Herdenimmunität erreichen könnte

Beamte des Gesundheitsministeriums glauben, dass Israel möglicherweise auf eine Herdenimmunität gegen COVID-19 zusteuert, hieß es in einem Bericht am Sonntagabend.

Laut dem öffentlich-rechtlichen Sender Kan glauben Experten des Ministeriums, dass, wenn die hohen Impfraten in Kombination mit einer hohen Zahl neuer COVID-19-Fälle anhalten, während Israel den jüdischen Feiertagsmonat feiert, „es eine gute Chance besteht, dass wir in den nächsten ein oder zwei Monaten erreichen“ ein Status, der der Herdenimmunität sehr ähnlich ist.“

Gesundheitsbehörden gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen Zehntausende Israelis positiv auf COVID-19 getestet werden und viele weitere eine dritte Auffrischungsdosis des Impfstoffs erhalten werden. Der Bericht behauptet, dass mehr als 80 Prozent der Bevölkerung relativ vor der Krankheit geschützt sein werden, eine Situation ähnlich der, die wir Anfang Juni sahen, als sich die Zahl der Neuerkrankungen leicht verlangsamte.

Laut einem Nachrichtenbericht von Channel 13 waren diejenigen, die eine dritte Dosis erhielten, zu 96 % vor einer Ansteckung mit COVID-19 geschützt, beginnend eine Woche nach Erhalt der Impfung. Der Bericht behauptete, dass diejenigen, die nur zwei Dosen einnahmen, derzeit nur zu 42 % vor Krankheiten geschützt sind.

In der Zwischenzeit forderte das Gesundheitsministerium die Israelis auf, einen Coronavirus-Test zu Hause durchzuführen, bevor sie am Montagabend mit Familienmitgliedern den Neujahrstag feierten. Das Ministerium rief die Menschen auch dazu auf, Familienessen und Gebete nach Möglichkeit draußen abzuhalten.

Laut Channel 12-Nachrichten wird die Zahl der am Sonntag durchgeführten Tests voraussichtlich die höchste seit Ausbruch der Epidemie im vergangenen Jahr sein.

Eine israelische Frau erhält am 1. September 2021 in Jerusalem in der Clalit-Klinik eine dritte Dosis des COVID-19-Impfstoffs. (Olivier Fitoussi / Flash90)

Letztes Jahr feierten die Israelis Rosh Hashanah unter Sperrung, aber die derzeitige Regierung hat sich dagegen gewehrt, umfassende Beschränkungen wieder einzuführen, um den jüngsten Anstieg der Krankheitsraten einzudämmen, und verlässt sich stattdessen auf Impfungen und eingeschränktere Beschränkungen für Versammlungen.

Siehe auch  Uiguren: Britische Gesetzgeber erklären, dass Chinas Behandlung Völkermord ist

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Nachman Asch, verteidigte die Entscheidung vom Sonntag, die Schließung nicht während der Feiertage zu verhängen, und sagte, es gebe zwar “Bedenken”, aber auch “klare Anzeichen” für niedrigere Krankheitsraten, wie einen bescheidenen Rückgang in schweren Fällen.

„Ich bin mir sicher, dass wir die Feiertage sicher feiern werden“, sagte er gegenüber Channel 12.

Am Sonntagabend gab es in Israel 84.218 aktive Coronavirus-Fälle, von denen 1.096 im Krankenhaus liegen, darunter 677 in ernstem Zustand und 157 an Beatmungsgeräten. Die Zahl der schwerkranken Menschen ist in der vergangenen Woche von einem Höchststand von 753 am vergangenen Sonntag tendenziell leicht zurückgegangen.

Mindestens 11 Menschen starben am Sonntagmorgen und -nachmittag, 27 am Samstag und 29 am Freitag. Laut der Nachrichtenseite Ynet sind mehr als die Hälfte der 122 Israelis, die in den letzten fünf Tagen – seit Anfang September – am Coronavirus gestorben sind, nicht geimpft. In dem Bericht heißt es, dass 65 von ihnen nicht vollständig geimpft waren, 42 geimpft wurden, aber keine Auffrischungsdosis erhielten und 15 von ihnen auch eine dritte Dosis erhielten.

Bis Sonntagabend hatten 2.622.010 Israelis – 28 % der Gesamtbevölkerung – eine dritte Auffrischungsdosis erhalten. Mehr als sechs Millionen – 65 % der Bevölkerung – haben mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten.

Krankenhauspersonal von Hadassah Ein Kerem trägt Sicherheitsausrüstung, während sie auf der Coronavirus-Station des Hadassah Ein Kerem Medical Center in Jerusalem arbeiten, 25. August 2021 (Yonatan Sindel/Flash90)

Kan berichtete, dass die Zahl der Israelis, die in ernsthaftem Zustand mit Komplikationen durch COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden und die nicht vollständig geimpft waren, die Zahl der vollständig geimpften überschritten hat, das erste Mal während der aktuellen Krankheitswelle.

Ebenfalls am Sonntag stimmte der Verfassungs-, Rechts- und Justizausschuss der Knesset dafür, dass Kinder mit einem Behindertenausweis davon ausgenommen werden dürfen, den COVID-19-Grünen Korridor an öffentlichen Orten anzubieten, an denen sie dazu verpflichtet sind.

Das Gesundheitsministerium gab am Sonntag außerdem bekannt, dass Itamar Grotto, stellvertretender Direktor des Gesundheitsministeriums, durch Dr. Safi Mandlovic, stellvertretender Direktor des Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem, ersetzt wird. Grotto kündigte seine Absicht an, im November zurückzutreten, aber sein Nachfolger wurde noch nicht benannt.

Mitarbeiter der Times of Israel haben zu diesem Bericht beigetragen.

du bist ernst das wissen wir zu schätzen!

Deshalb kommen wir jeden Tag zur Arbeit – um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Da der von uns betriebene Journalismus jedoch kostspielig ist, laden wir Leser, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, ein, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie sich anschließen Die Times of Israel-Community.

Für nur 6 US-Dollar im Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbung, sowie Zugang zu exklusiven Inhalten, die nur Mitgliedern der Times of Israel-Community zur Verfügung stehen.

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.