Gespräche über ein Handelsabkommen mit der Europäischen Union: Ein Zeichen für ein Abkommen nach dem Brexit

Bei den Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien zeichnet sich ein Durchbruch ab. Sie sagte aus Kreisen der Europäischen Union, dass die Gespräche bald abgeschlossen werden könnten. Der letzte Streitpunkt war die Frage der Fischereirechte.

In Brüssel deutet alles auf ein bevorstehendes Brexit-Abkommen hin: Die Kommission der Europäischen Union geht offenbar auch davon aus, dass heute eine Einigung erzielt wird. Nach den Informationen von erhalten ARD Studio Brüssel In Zukunft werden die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und der britische Premierminister, Boris Johnson, direkt miteinander verhandeln – nicht mehr die Hauptunterhändler Michel Barnier und David Frost. Dies deutet auf einen bevorstehenden Deal hin.

Beide Seiten haben offenbar einen Weg gefunden, um in Zukunft einen fairen Wettbewerb im EU-Binnenmarkt zu gewährleisten – durch ein Schiedsgericht, das sofortige Strafen verhängen kann, wenn die Binnenmarktstandards untergraben werden.

Der zweite Knackpunkt, der Haken, ist jetzt sehr nahe. Es ist klar, dass jetzt nur noch eine Frage der Frage zwischen von der Leyen und Johnson geklärt werden muss: Auf wie viel Fisch müssen EU-Fischer in der Nordsee in Zukunft verzichten? Auf 25 Prozent der ehemaligen EU-Fischerei, wie Brüssel vorschlägt? Oder 60 Prozent, behauptet Johnson.

Tatsächlich diskutieren beide Seiten derzeit über Fischerei im Wert von rund 200 Millionen Euro. Denn der Wert der von der Europäischen Union in britischen Gewässern gefangenen Fische beträgt rund 650 Millionen Euro. Aus Sicht der EU-Diplomaten ist die Differenz von rund 200 Millionen Euro zwischen dem EU-Angebot und der britischen Nachfrage kein Betrag, der dazu führen würde, dass Johnson oder von der Leyen nach dem Brexit scheitern.

Siehe auch  Manuel Feller gewinnt den Slalom beim Weltcup-Finale

Morgen früh abstimmen?

Für den Fall, dass sich beide Seiten am Abend auf einen Vertrag über die künftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union einigen, lädt die Von der Leyen-Kommission die Botschafter der Mitgliedstaaten ein, das Abkommen zu erörtern und morgen früh darüber abzustimmen. .

Beide Seiten verhandeln ein Handelsabkommen für den Zeitraum vom 1. Januar vor Monaten. Dann endet die Brexit-Übergangsphase. Wenn ein Ausbruch erreicht wird, kann ein schwerer wirtschaftlicher Ausbruch zum Jahresende im letzten Moment vermieden werden.

Barnier: “Der letzte Versuch”

Der Chefunterhändler der Europäischen Union, Michel Barnier, kündigte am Dienstag an, dass die Europäische Union trotz tiefgreifender Differenzen über die Fischereirechte “die letzte Station” für ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich über den Brexit einnimmt. In Brüssel informierte er die Vertreter der Europäischen Union hinter verschlossenen Türen über den Stand der Verhandlungen.

Sie fügte hinzu, dass die Europäische Union bereit sei, die Gespräche auch nach Jahresende fortzusetzen. Die britische Regierung hat sich jedoch bisher geweigert, die Übergangsfrist über den 31. Dezember hinaus zu verlängern.

Höhere Tarife und Grenzunordnung bei Ausfall?

Johnson hatte erklärt, dass er keiner Vereinbarung zustimmen würde, die die britische Souveränität untergraben würde. Großbritannien ist seit Januar offiziell kein Mitglied der Europäischen Union mehr. Es gibt jedoch eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember, in der die Gewerkschaftsregeln weiterhin gelten.

Wenn es ohne ein neues Abkommen ausläuft, gelten die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) für den Handel. Dann befürchten Experten hohe Zölle und Grenzchaos. Kürzlich wurde von der diplomatischen Gemeinschaft in der Europäischen Union angekündigt, dass die Europäische Union in Verfahrensfragen mindestens vier Tage benötigen wird, um sicherzustellen, dass ab dem 1. Januar 2021 auch ein ausgehandeltes Abkommen umgesetzt wird.

Siehe auch  Die Schweiz verwendet den France Scratch, um zum letzten Platzhalter zu gelangen

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Die Tagesschau berichtete am 23. Dezember 2020 um 17:00 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.