Trump entschuldigt den ehemaligen Wahlkampfleiter Paul Manafort

K.Kurz vor Ablauf seiner Amtszeit begnadigte der gewählte US-Präsident Donald Trump seine anderen treuen Kameraden. Trump entschuldigte am Mittwochabend den ehemaligen Leiter seines Kampagnenteams, Paul Manafort, und seinen langjährigen engen Freund Roger Stone. Er begnadigte auch den Immobilienunternehmer Charles Kushner, den Vater seines Beraters und Schwiegersohns Jared Kushner. Trump war gerade am Dienstag Er kündigte eine Reihe kontroverser Begnadigungen an.

Manafort war wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrug zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt worden. Stone wurde im Zusammenhang mit der Untersuchung von Robert Mueller in Russland für schuldig befunden Trump hatte bereits im Juli eine Haftstrafe verhängt. Stone wurde im Februar zu mehr als drei Jahren Gefängnis verurteilt, unter anderem wegen falscher Aussagen und Behinderung der Justiz. Kushner wiederum landete unter anderem wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis. Er hatte seine Strafe bereits verbüßt, aber mit der Begnadigung wurde sein Strafregister gelöscht.

Begnadigungen und reduzierte Strafen für 29 Personen

Der Republikaner Trump verlor bei den Wahlen am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden, bleibt aber bis zum 20. Januar Präsident mit voller Macht. Insgesamt kündigte Trump am Mittwoch Amnestie und Strafen für 29 Personen an.

Frühere Präsidenten wie die Demokraten Bill Clinton und Barack Obama haben ebenfalls das Recht genutzt, bis zu ihren letzten Amtszeiten zu begnadigen. Auch zu dieser Zeit gab es immer umstrittene Fälle – aber es ging nicht um Personen, die wegen Verbrechen verurteilt wurden, die in direktem Zusammenhang mit dem Präsidenten oder seinem Wahlkampf standen.

Am Dienstag hat Trump bereits zwei Personen begnadigt, die im Rahmen der Mueller-Untersuchung in Russland verurteilt wurden, darunter seinen Wahlkampfberater von 2016, George Papadopoulos. Er begnadigte auch die ehemaligen republikanischen Gesetzgeber Duncan Hunter und Chris Collins sowie vier ehemalige Auftragnehmer der Regierung, die im Zusammenhang mit dem Massaker von Bagdad 2007 zu langen Haftstrafen verurteilt wurden. Bei dem Massaker wurden mehr als zehn irakische Zivilisten getötet.

READ  Schweiz - Armeekapläne haben einen neuen Ruf an der Front der Epidemie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.