Die Schweiz und die Europäische Union nehmen Gespräche zur „Vertiefung“ der Beziehungen wieder auf

Die Schweiz und die Europäische Union nehmen Gespräche zur „Vertiefung“ der Beziehungen wieder auf

Die Europäische Union und die Schweiz haben am Montag trotz Einwänden der wichtigsten politischen Partei des Alpenlandes offiziell Verhandlungen zur Vertiefung der Beziehungen zwischen den Handelspartnern aufgenommen.

Die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz unterliegen derzeit einer Reihe von Vereinbarungen, und die beiden Parteien streben seit Jahren nach einer umfassenderen Kooperationsvereinbarung.

Die Schweiz zog sich im Mai 2021 abrupt aus mehr als einem Jahrzehnt andauernden Verhandlungen zurück, nachdem die EU sich geweigert hatte, den Forderungen der Schweiz nachzukommen und zentrale Themen wie staatliche Beihilfen, Lohnschutz und Freizügigkeit auszuschließen.

Nach zwei Jahren des Versuchs, die Dinge unter einen Hut zu bringen, waren die Verhandlungen endlich wieder auf Kurs.

Die Europäische Kommission teilte in einer Erklärung mit, dass EU-Präsidentin Ursula von der Leyen und die Schweizer Präsidentin Viola Amherd am Montag in Brüssel Verhandlungen über „ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Vertiefung und Ausweitung der Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz“ aufgenommen hätten.

„Heute beginnt ein neues Kapitel in unseren Beziehungen zur Schweiz, das auf erneuertem Vertrauen und Engagement zwischen Partnern und Nachbarn basiert“, sagte von der Leyen.

Der Ausschuss sagte, dass beide Seiten beabsichtigen, die Gespräche in diesem Jahr abzuschließen.

Worum geht es also in den aktuellen Verhandlungen und wie wahrscheinlich ist ein Erfolg? Hier finden Sie eine Übersicht.

– Ein neuer Ansatz –

Ziel der Verhandlungen ist die Neuordnung von fünf Hauptabkommen innerhalb eines Flickenteppichs von 120 Abkommen, die die Beziehungen der Schweiz, die nicht Mitglied der Europäischen Union ist, mit dem umliegenden Block regeln.

Sie werden versuchen, Abkommen über Freizügigkeit, Industriestandards, Landwirtschaft, Luft- und Landverkehr zu überprüfen und neue Abkommen über Elektrizität, Ernährungssicherheit und Gesundheit zu schaffen.

Siehe auch  Kanada vs. Schweiz: Gruppe B, Anschauen, Livestream, Senderliste und mehr

Ziel der Gespräche ist die Schaffung verbindlicherer Modalitäten für die Zusammenarbeit zwischen Nachbarn, einschließlich eines Streitbeilegungsmechanismus.

Beispielsweise könnten Schweizer Finanzbeiträge zum wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt der EU durch einen rechtsverbindlichen Mechanismus dauerhaft gemacht werden, im Austausch für den Zugang zum Binnenmarkt der Union.

Die Schweiz möchte zudem ihre weitere Beteiligung an EU-Programmen in den Bereichen Forschung, Ausbildung, Kultur und Sport, darunter auch Horizon Europe, sicherstellen.

– Barrieren –

Die Verhandlungen zu verschiedenen Bereichen werden parallel stattfinden.

Die Schweiz sagte, sie wolle die Gespräche in diesem Jahr abschließen, aber das Thema bleibe in dem reichen Alpenland angesichts der Besorgnis über Fragen der Schweizer Souveränität, des Lohnschutzes und der Unabhängigkeit der Justiz sehr heikel.

Die größte Partei der Schweiz, die rechtsextreme Schweizerische Volkspartei, lehnt ein härteres Kooperationsabkommen entschieden ab.

Letzte Woche startete sie einen Kampf gegen die drohenden Verhandlungen und warnte, dass ein solches Abkommen die „vollständige Unterwerfung“ der Schweiz unter die Europäische Union signalisieren würde.

Die Zustimmung zum Abkommen könnte in der Schweiz schwierig sein, da der endgültige Text wahrscheinlich nicht nur vom Schweizer Parlament, sondern auch vom Volk im Rahmen des direktdemokratischen Systems des Landes geprüft werden muss.

-Links in der Nähe-

Die Europäische Union und die Schweiz haben starke grenzüberschreitende Beziehungen.

Die Europäische Union ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz, während die Schweiz der viertgrößte Handelspartner der Union ist.

In der Schweiz leben rund 1,5 Millionen EU-Bürger, mehrere hunderttausend EU-Bürger überqueren täglich die Grenze zur Arbeit.

Mittlerweile leben rund 450.000 Schweizer Bürger in der Europäischen Union.

apo/nl/lth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert