Gesandter: PKK und FETÖ: die wichtigsten Streitfragen in den türkisch-schweizerischen Beziehungen

Der türkische Botschafter in Bern, Ilhan Saygili, dessen Amtszeit abgelaufen ist, erklärte, dass der Kampf gegen den Terrorismus, insbesondere gegen die PKK und die Gulen-Terroristengruppe, während seines Gesandten ein wichtiges Thema in den Beziehungen zur Schweiz gewesen sei. .

Saygili, dessen Mandat in der Schweiz im November 2016 begann, sprach mit der Agentur Anadolu (AA) über die türkisch-schweizerischen Beziehungen.

Saijeli sagte, dass die Schweiz die PKK oder den Gulen-Terroristen nicht als terroristische Vereinigung anerkenne, und betonte, dass eine solche Position das Land zu einem sicheren Hafen für diese terroristischen Gruppen mache.

“Das Thema der PKK und des Terroristen Gulen ist ein Thema, das sich auf der Tagesordnung unserer Gespräche mit den Schweizer Behörden nicht ändert. Wir erwähnen dies und erwähnen es aller Wahrscheinlichkeit nach”, sagte Saijeli und fügte hinzu, dass einige schweizerische politische Parteien ein Thema haben “Schützendere” Haltung gegenüber Mitgliedern der PKK und verwandten.

Der Gesandte gab an, dass das türkische Generalkonsulat in Zürich und die Botschaft in Bern von Zeit zu Zeit Zeugen von PKK-Angriffen gewesen seien, und der Gesandte sagte, dass sich die Schweizer Sicherheitskräfte trotz ihrer einladenden Haltung gegenüber der Terroristengruppe während dieser Angriffe verpflichtet hätten und die Notwendige Maßnahmen.

“Wir sind den Schweizer Behörden dafür dankbar. Ich möchte diesen Punkt besonders hervorheben. Wir hatten keine Probleme mit diesem Problem”, sagte Saijelli.

Die Demonstranten (PKK) haben die Umwelt geschädigt. Dies bedeutet, dass am Ende die Schweizer selbst betroffen sind. Wir haben versucht, diese Situation bei jeder Gelegenheit zu erklären. Wir sagten: „Wenn Sie ihnen solchen Raum zur Verfügung stellen, dann den Gesandten betonte die Ereignisse, die sich ereigneten. Es ereignete sich während der Belagerung der Berner Botschaft durch 2.000 PKK-Sympathisanten.

Aus dem Jahresbericht von Europol über Terrorismus mit dem Titel “Der Bericht der Europäischen Union über Terrorismus und seine Trends für 2020” geht hervor, dass die PKK aktiv an Propaganda-Aktivitäten sowie an Spendenaktionen in europäischen Ländern wie Belgien, Deutschland und Rumänien beteiligt ist.

In dem Bericht heißt es: “PKK-Mitglieder und ihre Sympathisanten waren weiterhin an legalen und illegalen Aktivitäten beteiligt, um Spenden zur Unterstützung der Gruppe und ihrer Mitgliedsorganisationen zu sammeln.”

Siehe auch  Kollaborative Roboter – ein Roboter mit besonderen Vorteilen

Die PKK und ihre Sympathisanten führten zahlreiche gewalttätige Angriffe und Kundgebungen gegen die türkische Gemeinschaft in Europa durch. Im vergangenen Jahr haben Sympathisanten der Terroristengruppe Moscheen und Geschäfte der türkischen Gemeinschaft in Deutschland zerstört. Solche Vorfälle wurden auch in Belgien und der Schweiz gemeldet.

Die Türkei hat die europäischen Behörden lange Zeit dafür kritisiert, dass sie die Aktivitäten der PKK im Land ignoriert haben, und sie unter Druck gesetzt, strengere Maßnahmen gegen Propaganda, Rekrutierung und Spendenaktionen für die Gruppe zu ergreifen. Trotz ihres Status als internationale Terrororganisation genießt die PKK in europäischen Städten relative Freiheit und ist in Deutschland besonders stark vertreten. PKK-Anhänger durften in Deutschland marschieren, Militante rekrutieren und Geld sammeln. Hier lebten etwa 5 Millionen Menschen türkischer Herkunft, darunter auch die Kurden.

Erklärung der FETÖ gegenüber den Schweizer Behörden

Laut Saigili, der die Liebe und Bewunderung sowohl der Türken als auch der türkischen NGOs (NGOs) des Landes gewonnen hat, war seine vierjährige Mission in der Schweiz nicht einfach. “Insbesondere die letzten zwei Jahre waren sehr schwierig”, sagte er.

Seit er einige Monate nach dem Putschversuch der FETÖ am 15. Juli seinen Dienst angetreten hat, sind die frühen Perioden von Saijili damit beschäftigt, den Schweizer Behörden das wahre Gesicht der Terroristengruppe zu enthüllen.

Der Botschafter stellte fest, dass die Schweizer Regierung in den frühen Morgenstunden des Putschversuchs eine “starke” Erklärung abgegeben hatte, die sich der türkischen Regierung angeschlossen hatte, und erklärte, dass die Türkei dies niemals vergessen werde.

“In der folgenden Zeit gab es jedoch leider Zeiten, in denen sie (die Schweizer) Schwierigkeiten hatten, die entscheidenden Maßnahmen zu verstehen, die wir gegen die Putschisten ergriffen hatten”, sagte er.

Fatu – angeführt von Fethullah Gulen, der derzeit in den USA lebt und in eine lange Liste von Vorwürfen gegen die Terroristengruppe verwickelt ist – hat den Putschversuch in der Türkei vor vier Jahren mit Hilfe von Militärinfiltratoren gemeistert. Sie werden beschuldigt, während des Putschversuchs am 15. Juli 251 Menschen getötet und fast 2.200 weitere verletzt zu haben. Dies war das Neueste aus einer Reihe von Putschversuchen und anderen Bemühungen der FETÖ, der gewählten Regierung Schaden zuzufügen.

Siehe auch  FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 - Europäische Qualifikation - Vorschau und Prognosen für die Schweiz und Litauen

Der Gruppe wird vorgeworfen, Infiltratoren in die türkische Regierungsstruktur implantiert zu haben, von der Justiz über die Strafverfolgung bis hin zum Militär. Es war auch verantwortlich für die Durchführung von zwei Putschversuchen, die 2013 in Form von Anti-Transplantations-Ermittlungen versteckt wurden. Nach der Entdeckung einer Verschwörung von Mitgliedern der Justiz und der Polizeichefs der FETÖ, die sich gegen regierungsnahe Personen richtete Bei den sogenannten Korruptionsuntersuchungen stand die Gruppe vor einem Eskalationsaudit. Erst beim Putschversuch 2016 erlebte die FETÖ das größte Vorgehen gegen ihre Aktivitäten. Zehntausende Menschen wurden verhaftet und wegen ihrer Verbindung mit der Terroristengruppe bei Operationen inhaftiert, die nach dem Scheitern durchgeführt wurden Putschversuch.

Ein weiterer Vorfall, an den sich Saijili erinnert, war der “Nein” -Marsch am 25. März 2017 in Bern, der vor dem Referendum organisiert wurde, das die Zukunft der türkischen Regierung bestimmte und es ihr ermöglichte, von einem parlamentarischen System zu einem Präsidialsystem zu wechseln. das System. Die Demonstranten waren gegen das Präsidialsystem und hissten ein Banner gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Aufschrift “Kill Erdogan”.

Saigili bemerkte auch, dass es Abstrichkampagnen gegen die Botschaft gab, in denen sie der Spionage beschuldigt wurde.

Der Gesandte erklärte, dass die Terrororganisation Gülen über ihre Medien in der Schweiz der Hauptakteur bei den Diffamierungskampagnen gegen die Türkei gewesen sei, während die PKK in einigen politischen Parteien einen Platz dafür gefunden habe.

“Es gab wirklich schwierige Zeiten. Aber Gott sei Dank haben wir uns von diesen schwierigen Zeiten erholt. Ich denke, dass es in der Schweiz heute einen Willen gibt, sich auf eine positive Agenda in den Beziehungen zur Türkei zu konzentrieren”, sagte er.

In dieser Phase betonte Saijili die Bedeutung des gemeinsamen Willens sowohl des türkischen Außenministers Mevlut Cavusoglu als auch seines Schweizer Amtskollegen Ignazio Cassis, die beide zur Festlegung dieser positiven Agenda beigetragen haben. Der Gesandte sagte, dass der Besuch von Çavuşolu in der Schweiz im August 2020 besonders wichtig sei und in einem sehr positiven Umfeld durchgeführt werde.

Siehe auch  Jetsetter: Die USA beginnen am Sonntag in der Schweiz eine schwierige Zeit. Funk WGN 720

Saygli sagte, dass es nach diesen Entwicklungen in den Schweizer Medien weniger negative Kommentare zur Türkei gibt.

Das Handelsvolumen stieg um 9%

In Bezug auf die Wirtschaftsbeziehungen sagte der Gesandte, dass die türkischen Exporteinnahmen in die Schweiz im vergangenen Jahr trotz der Coronavirus-Pandemie um 15% gestiegen sind.

Er fügte hinzu: “Unser Handelsvolumen stieg um 9%. Dies sind Zahlen mit Ausnahme von Gold. Wenn wir Gold einbeziehen, stieg unser Handelsvolumen innerhalb eines Jahres von 5 Mrd. USD auf 8 Mrd. USD.”

Nach Ansicht von Saygılı sind sich türkische und schweizerische Unternehmen einig, wenn es um Investitionen in die Länder des jeweils anderen geht.

In Bezug auf die Politik während der Pandemie erinnerte der Gesandte daran, dass die Schweiz die Türkei nie in die Länder aufgenommen hat, die ein Reiseverbot verhängt haben. Saygili drückte auch seine Anerkennung für die konstruktive Haltung der Schweiz in dieser Zeit gegenüber der Türkei aus.

In Bezug auf die Beziehungen zur türkischen Gemeinschaft in der Schweiz sagte Saygili, dass es eine klare Affinität zwischen dem Land und der Nation gibt.

“Sie (die türkische Gemeinschaft) verzichten auch nicht darauf, selbst Verantwortung zu übernehmen. Sie sind bereit, sich zu organisieren und sich als Gruppe zu treffen. Wir haben auch mit ihnen zusammengearbeitet und versucht, für sie da zu sein. Eine unserer Prioritäten ist es, Wohlstand zu schaffen Ein glückliches Leben für türkische Bürger in den Ländern, in denen sie leben. “

“Die Qualität unserer Botschaften und Konsulatsdienste hat sich für unsere Bürger verbessert. Es wurden neue Gebäude errichtet. Wir sehen einen verständnisvolleren Ansatz unserer Mitarbeiter”, betonte er, dass die größten Evakuierungen in der Geschichte der Türkei stattgefunden haben. Während der Ära der Epidemie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.