Die islamische Organisation kritisiert die Schweiz für das Verbot der Burka

Der Menschenrechtsrat der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat am Samstag das Referendum am vergangenen Sonntag in der Schweiz über ein Verbot von Gesichtsbedeckungen scharf verurteilt.

Auf Twitter erklärte der Unabhängige Ständige Menschenrechtsausschuss der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (IPHRC), er verurteile nachdrücklich das Schweizer Verbot des Gesichtsschleiers als offensichtliche, unverhältnismäßige und inkonsistente Diskriminierung und im Widerspruch zu den Idealen von Pluralismus und Toleranz Verletzung internationaler und regionaler Menschenrechtsverpflichtungen.

Sie fügte hinzu: “Solche Anti-Islam-Maßnahmen sind kontraproduktiv für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.”

Sie forderte die Schweizer Regierung außerdem auf, ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen Vorrang einzuräumen und das Verbot abzulehnen.

Sie sagte, dass Schweizer Muslime die lokalen Rechtsmittel ausschöpfen und sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, die Unterzeichner der Verträge der Vereinten Nationen und die internationale Gemeinschaft wenden sollten, um die Schweizer Zivilgesellschaft einzubeziehen, um “den Respekt und die Solidarität der Gemeinschaft zu stärken”.

In dem umstrittenen Referendum vom 7. März stimmten die Schweizer knapp dafür, die Gesichtsbedeckung an öffentlichen Orten, einschließlich der von muslimischen Frauen getragenen Burka oder Niqab, zu verbieten.

Und 51,2% derjenigen, die ihre Stimmen abgegeben haben, stimmten dem “Burka-Verbot” zu, das 2016 von einem rechtsgerichteten Initiativausschuss eingeführt wurde, und die Wahlbeteiligung betrug 51,4%.

Eine mit der rechten Schweizer Volkspartei verbundene Gruppe hat am Sonntag ein Referendum abgehalten, in dem Slogans wie “Stop Extremism” und in einigen Bereichen Plakate verschleierter muslimischer Frauen angebracht wurden.

Siehe auch  Nur ein Land in Westeuropa hat eine niedrigere Impfrate als die Vereinigten Staaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.