Genf will Außenwerbung verbieten. Werden irgendwelche britischen Städte diesem Beispiel folgen? – Medien, Telekommunikation, IT, Unterhaltung


Schweiz: Genf will Außenwerbung verbieten. Werden irgendwelche britischen Städte diesem Beispiel folgen?

Um diesen Artikel auszudrucken, müssen Sie sich lediglich auf Mondaq.com registrieren oder anmelden.

In der Times wird berichtet, dass Genf sich darauf vorbereitet, Plakatwerbung im Freien von seinen Straßen zu verbannen. Dies folgt einem vorhersehbaren Ding-Dong zwischen Linken mit einer breit angelegten Abneigung gegen Kapitalismus und Konsum im Allgemeinen und Werbung im Besonderen und Rechten, die nur auf das Geld bedacht sind und sich um die Auswirkungen auf die Stadtkasse sorgen. Angesichts der Tatsache, dass wir hier über Genf sprechen, könnte man meinen, Geld sei kein Problem, aber tatsächlich ist die Stadt massiv verschuldet. Anscheinend sind es die Gnome von Zürich, die das ganze Geld haben.

Auf der ganzen Welt haben eine Reihe von Städten mit Verboten von Plakatwerbung herumgespielt, von Grenoble in Frankreich über Chennai in Indien bis hin zu Sao Paulo in Brasilien. Die Ergebnisse waren gemischt, und einige Städte haben ihre Verbote gelockert. Anscheinend kann das für Genf geplante Verbot nur 10% der Plakatstellen betreffen, da die anderen in Privatbesitz sind oder öffentlich-rechtliche Botschaften transportieren, aber es wird davon abhängen, wie das Gesetz letztendlich ausgestaltet ist.

Würden wir also jemals in Großbritannien nachziehen? Schließlich ist einer der ikonischen Ausblicke auf London der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Reklametafeln. Wir scheinen die tiefsitzende Abneigung gegen Reklametafeln in Grenoble oder Genf nicht zu teilen. Ein nackter Piccadilly Circus ohne seine farbenfrohen Reklametafeln würde im Vergleich zu Farbe und Elan, die wir alle seit etwa einem Jahrhundert kennen und lieben gelernt haben, schrecklich aussehen. Man könnte sagen, Genf könnte sich auch ein bisschen aufhellen, aber das kann ich unmöglich kommentieren.

Siehe auch  Galerie Tibor de Nagy: Rudi Burckhardt: New York Hallo!

Es scheint jedoch möglich, dass lokale Politiker in einer unserer Städte mit einem stolzen architektonischen Erbe ein ähnliches Verbot nutzen könnten, um die Unterstützung ihrer Wähler zu gewinnen. Vielleicht in Bath? Oder York? Oder Edinburgh? Städte mit Metropolitan-Bürgermeistern, wie Andy Burnham in Manchester und Andy Street in Birmingham, könnten die wahrscheinlichsten Kandidaten für diesen Trick sein, obwohl diese Städte sicherlich nicht schöner gemacht werden könnten, als sie bereits sind?

In London hat Sadiq Khan bestimmte Arten von Werbung von Transport for London’s Anwesen verboten, wie zum Beispiel Anzeigen für HFSS-Lebensmittel oder mit zu viel nacktem Fleisch, aber TfL könnte vermutlich einfach nicht ohne die Einnahmen aus der Plakatwerbung im Allgemeinen funktionieren.

Die Kommentare der Leser der Times zeigen eine besorgniserregende und weit verbreitete Abneigung gegen Werbung. Zu den Perlen der Weisheit gehören „Auf Nimmerwiedersehen. Machen Sie dasselbe in Großbritannien(mit 56 Empfehlungen zum Zeitpunkt des Schreibens) undAlles, was dem Konsum hilft, schadet unserem Planeten. Alles, was unsere Politiker im letzten Jahrhundert getan haben, zielte darauf ab, den Konsum zu steigern. Das BIP ist ein falsches Idol, Rishi(17 Empfehlungen).

Etwas überraschend ist auf den ersten Blick auch die redaktionelle Linie der Leitkolumne der Times, die meint, dass „Selbstverständlich widersetzt sich die Werbewirtschaft allen derartigen Verboten vehement, oft mit dem Hinweis, dass das gleiche Maß an Werbung bestehen bleibt, nur eben jetzt in Printmedien oder das Internet verlagert wird. Nach Ansicht dieser Zeitung wäre dies nicht allzu schlimm.“ Dies ist unerwartet von einer Zeitung, die normalerweise nicht für ihre antikapitalistischen Neigungen bekannt ist.Verlegung“ der Werbeausgaben von Plakaten bis hin zu Zeitungen wie beispielsweise The Times dürfen nicht „zu furchtbarfür die Herausgeber von The Thunderer.

Siehe auch  "Accessible Singer" Laetitia Casta gewann den Locarno Award for Excellence

Was spricht also für Plakatwerbung in Großbritannien? Obwohl The Times David Ogilvy zustimmend zitiert, ignoriert dies die Tatsache, dass die Platzierung von Plakatstellen streng durch unsere Planungsgesetze kontrolliert wird, die verhindern, dass unsere Landschaften durch kommerzielle Botschaften geplündert werden. Plakatwerbung bringt auch Geld für Kommunen und Arbeitsplätze für Menschen in der Werbebranche sowie deren Rechtsberater, die alle Steuern zahlen. Wie alle Werbeformen fördert Plakatwerbung Wettbewerb und Innovation. Und nicht zuletzt ist manche Außenwerbung einfach schöne Kunst, die sich an Orten befindet, die durch ihre Abwesenheit grau und langweilig wirken würden. Ein bisschen wie Genf.

Der Inhalt dieses Artikels soll einen allgemeinen Leitfaden zum Thema bieten. In Bezug auf Ihre spezifischen Umstände sollte fachkundiger Rat eingeholt werden.

BELIEBTE ARTIKEL ZU: Medien, Telekommunikation, IT, Unterhaltung aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.