Geld von Indern in Schweizer Banken: Die Regierung bittet die Schweizer Behörden um Details

NEU-DELHI: Das Finanzministerium bestätigte am Samstag, dass die Einlagen indischer Kunden bei Schweizer Banken seit 2019 zurückgegangen sind, sagte jedoch, dass es bei den Schweizer Behörden Einzelheiten zu den relevanten Fakten sowie seiner Meinung zu den möglichen Gründen für die Fondsveränderungen erbitte von Einzelpersonen und Einzelpersonen gestoppt. Unternehmen im Jahr 2020.
Das Ministerium teilte in einer Erklärung mit, dass die Einlagen halbiert wurden, nannte aber keine Zahlen.
Unter Berufung auf Daten der Schweizerischen Zentralbank berichtete PTI am 17. Juni, dass die von indischen Einzelpersonen und Unternehmen bei Schweizer Banken platzierten Gelder, auch über Zweigstellen in Indien und andere Finanzinstitute, auf ein 13-Jahres-Hoch von 2,55 Milliarden Franken gestiegen sind. ( mehr als 20.700 Mrd. Rupien) im Jahr 2020 bei einem starken Anstieg der Bestände an Wertpapieren und ähnlichen Instrumenten trotz geringerer Kundeneinlagen.
In seiner Erklärung sagte das Ministerium, dass die Zahlen “nicht die Menge an angeblichem Schwarzgeld angeben, die von Indern in der Schweiz diskutiert und gehalten wird. Darüber hinaus enthalten diese Statistiken kein Geld, das Inder, NRIs oder andere möglicherweise in Schweizer Banken im Namen haben”. . Entitäten andere Länder”.
Das Ministerium stellte fest, dass die Kundeneinlagen seit Ende 2019 sogar zurückgegangen sind. Auch die über Agenten gehaltenen Mittel haben sich seit Ende 2019 mehr als halbiert.
Das Ministerium fügte hinzu, dass “der größte Anstieg” auf andere von Kunden geschuldete Beträge zurückzuführen sei, “die in Form von Anleihen, Wertpapieren und verschiedenen anderen Finanzinstrumenten vorliegen”.
Er führte auch die Gründe auf, die zu dem Anstieg der Einlagen geführt haben könnten, darunter der Anstieg der Handelstransaktionen indischer Unternehmen, der Anstieg der Einlagen aufgrund des Geschäfts von Filialen von Schweizer Banken mit Sitz in Indien und der Anstieg der Interbankentransaktionen zwischen der Schweiz und der Schweiz Indische Banken.
Daneben könnten die Kapitalerhöhung einer Schweizer Tochtergesellschaft in Indien und die Erhöhung der Verbindlichkeiten aus bestehenden derivativen Finanzinstrumenten weitere mögliche Gründe für diesen Einlagensprung sein, erklärte das Ministerium.
“Die Schweizer Behörden wurden gebeten, die relevanten Fakten sowie ihre Ansichten zu den möglichen Gründen für die Zunahme/Abnahme darzulegen…”
Der automatische Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten zwischen der Schweiz und Indien ist seit 2018 in Kraft.
In diesem Rahmen wurden erstmals im September 2019 detaillierte Finanzinformationen zu allen in Indien ansässigen Personen mit Konten bei Schweizer Finanzinstituten seit 2018 an die indischen Steuerbehörden übermittelt und werden jährlich folgen.
Das Ministerium sagte, dass der Austausch von Finanzkontoinformationen zu den Einwohnern jedes Landes zwischen den beiden Ländern in den Jahren 2019 und 2020 stattfand.
„Angesichts der bestehenden rechtlichen Regelung zum Austausch von Finanzkontoinformationen (die eine erhebliche abschreckende Wirkung auf Steuerhinterziehung durch stille Vermögenswerte im Ausland hat) scheint kein nennenswertes Potenzial für eine Erhöhung der Einlagen bei Schweizer Banken gegenüber den stillen“ Einkommen der indischen Bevölkerung.“
Gemäss Daten der Schweizerischen Nationalbank (SNB) beliefen sich die Gelder indischer Kunden bei Schweizer Banken Ende 2019 auf 899 Millionen Schweizer Franken (Rs 6,625 Mrd.), wobei der Anstieg im Jahr 2020 einen zweijährigen Abwärtstrend widerspiegelt.
Gesamtbetrag von CHF 2.554.7 Mio. (20’706 Mrd. Rupien), von der SNB als «Gesamtverbindlichkeiten» gegenüber Schweizer Banken oder «Abgrenzungen» gegenüber ihren indischen Kunden Ende 2020 beschrieben, davon CHF 503.9 Mio. (mehr als 4.000 Mrd. Rupien) ) ) in Kundeneinlagen, CHF 383 Millionen (über Rs 3’100 crore) gehalten von anderen Banken, CHF 2 Millionen (Rs 16,5 crore) durch Agenten oder Trusts und die höchste Komponente von CHF 1’664,8 Millionen (rund 13’500 crore) crore) als sonstige Beträge Verbindlichkeiten gegenüber Kunden in Form von Obligationen, Wertpapieren und verschiedenen anderen Finanzinstrumenten.
Während die als „Kundenkontoguthaben“ klassifizierten Gelder von 550 Millionen Franken Ende 2019 tatsächlich gesunken sind und sich die Mittel über Agenten von 7,4 Millionen Franken mehr als halbiert haben, sind die Gelder bei anderen Banken von 88 Millionen Franken stark gestiegen in dieser Zeitspanne.

READ  Die Wirtschaft der VAE beweist erneut ihre Stärke und gilt als die widerstandsfähigste in der Region - News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.