Frau nach ungesunder Beziehung mit Schimpanse aus dem Zoo verbannt

Vergiss den Onkel des Affen, diese Frau will eine Frau werden.

Einer affenliebenden Frau wurde der Besuch eines männlichen Schimpansen in einem Zoo in Antwerpen, Belgien, verboten, nachdem Beamte ihre Beziehung aufgrund der Sozialisation des Tieres mit anderen Schimpansen für ungesund erklärt hatten.

„Ich liebe dieses Tier und er liebt mich“, Adie Timmermans Für den belgischen Sender ATV von ihrem Affenfreund, Laut LadBible.

Die trauernde Frau hatte Berichten zufolge vier Jahre lang wöchentlich einen männlichen Schimpansen namens Cheetah besucht, was sie als echte “Beziehung” bezeichnete.

Während ihrer Besuche schickten sich die beiden Liebespaare angeblich Küsse und winkten sich durch das Glas eines Primatengeheges zu – obwohl sie glücklicherweise nicht mit irgendeiner Art von Whoopee beschäftigt waren.

Die Timmermans glauben jedoch, dass ihre Anziehungskraft auf Gegenseitigkeit beruht.

Leider hat der Zoo den Kibosh inzwischen in eine unkonventionelle Liebesaffäre gesteckt, die dazu geführt haben soll, dass Chita von seinen Mitaffen geächtet wurde.

Zookuratorin Sarah Laffaut erzählte ATV von den ausgestoßenen Primaten, die aufgrund seiner Verbannung 15 Stunden – außerhalb der menschlichen Besuchszeiten – völlig allein verbringen sollen.

Laffaut erklärte: “Ein Tier, das sich zu sehr auf den Menschen konzentriert, verdient nicht den Respekt seiner Artgenossen. Wir möchten, dass Chita so gut wie möglich Schimpanse ist.”

Timmermans zum Beispiel ist am Boden zerstört von ihrem früheren Kontakt aus dem Zoo. “Ich habe nichts anderes”, protestierte das trauernde Mädchen. “Warum sollten sie das wegnehmen wollen?”

Sie fügte hinzu, dass ihr Exil besonders unfair sei, da andere Zoobesucher ihren Hauptgeliebten immer noch besuchen dürfen.

Timmermans sagte, das Verbot sei besonders unfair, da andere Zoobesucher ihren Affenbegleiter noch sehen dürfen.
atv.be

Leider kann sich das Verbot letztendlich als fruchtlos erweisen: Zoo-Beamte glauben nicht, dass Chita sich wieder in die Schimpansen-Gemeinschaft integrieren kann, in der der Kontakt mit Menschen in jungen Jahren begann.

Ursprünglich ein Haustier, berichtet LadBible, wurde der junge Schimpanse in einem unüberschaubaren Alter an die Wildtiereinrichtung gespendet und verbrachte 30 der letzten 38 Jahre in Gefangenschaft.

Infolgedessen ist Chita auf Kosten seiner Beziehung zu seinesgleichen sehr freundlich zu den Menschen. Bei einem Kampf mit anderen männlichen Schimpansen wurde er 2008 sogar schwer verletzt.

Tatsächlich haben Forscher aus Lincoln Park Zoo in Chicago gefunden Von Menschen aufgezogene Schimpansen hatten Schwierigkeiten, sich mit anderen Schimpansen mit sozialen Defiziten zu integrieren, die Jahrzehnte nach ihrer Entlassung aus der Gefangenschaft andauerten.

Siehe auch  EU-Grenzbehörde erhöht Hilfe für Litauen "deutlich"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.