7 Personen an einer deutschen Universität wurden Opfer eines Vergiftungsversuchs: NPR

Ein Blick auf ein Gebäude auf dem Campus Lichtwiese der Technischen Universität Darmstadt am Dienstag. Nach Angaben der Behörden wurden sieben Personen an der Universität medizinisch behandelt, nachdem sie Vergiftungssymptome gezeigt hatten.

Frank Rampenhorst / AFP


Bildunterschrift ausblenden

Untertitel-Schalter

Frank Rampenhorst / AFP

Ein Blick auf ein Gebäude auf dem Campus Lichtwiese der Technischen Universität Darmstadt am Dienstag. Nach Angaben der Behörden wurden sieben Personen an der Universität medizinisch behandelt, nachdem sie Vergiftungssymptome gezeigt hatten.

Frank Rampenhorst / AFP

Die deutschen Behörden teilten am Dienstag mit, dass sieben Personen an einer westdeutschen Universität medizinisch behandelt wurden, nachdem sie Vergiftungssymptome gezeigt hatten, und die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Mordes ein.

Mitarbeiter und Studenten der Technischen Universität Darmstadt südlich von Frankfurt hatten am Montag medizinische Probleme. Laut Polizei sollen zwischen Freitag und Montag Milchkartons und Wasserkanister in einem Campus-Gebäude mit einem Schadstoff verseucht gewesen sein. Die verunreinigte Flüssigkeit soll einen starken Geruch haben.

Am Dienstag sagten Polizei und Staatsanwaltschaft, sie hätten vorsorglich andere Universitätsgebäude durchsucht, aber nichts mehr im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergiftung gefunden. Sie sagten auch, dass niemand sonst Symptome gezeigt habe.

In einer Erklärung sagten sie, sie würden ihr Bestes tun, um “den Täter oder Täter zu identifizieren” und dass nach ihrem Wissen kein “akutes Risiko” mehr bestehe.

Generalstaatsanwalt Robert Hartmann sagte Reportern, dass die Behörden zwar glauben, dass die Kontamination vorsätzlich gewesen sein könnte, sie jedoch derzeit keine Informationen haben, die auf eine bestimmte Person als potenzielle Täter hindeuten. Er sagte, das Material sei identifiziert worden, aber die Staatsanwaltschaft werde es angesichts der laufenden Ermittlungen derzeit nicht öffentlich machen.

Siehe auch  20-jähriger Mann für tot erklärt vor

Hartmann sagte, eine Person sei von der Vergiftung “relativ stark” betroffen, ihr Leben scheine aber nicht mehr in Gefahr zu sein.

“Wir sind schockiert über das, was sich an unserer Universität als Verbrechen ereignet hat”, sagte Universitätspräsidentin Tanya Bruel in einer Erklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.