Fragen und Antworten: Gerichtsverfahren im Bereich Finanzdienstleistungen in der Schweiz

Verfahren

Spezialisierte Gerichte

Haben Sie ein spezialisiertes Gericht oder eine andere Vereinbarung zur Anhörung von Finanzdienstleistungsstreitigkeiten in Ihrer Gerichtsbarkeit? Gibt es Richter, die sich auf Finanzfälle spezialisiert haben?

Die Organisation der schweizerischen Gerichte ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich, da es das Vorrecht der Kantone ist, ihre Zuständigkeit zu regeln, mit Ausnahme des Bundesgerichtshofs, dem höchsten Gericht der Schweiz, das als letztes und letztes regiert Beispiel sowie generell zwei kantonale Fälle.

Der Kanton Zürich hat ein Handelsgericht eingerichtet, das Banksachen auf kantonaler Ebene regelt. Allerdings gibt es im Kanton Genf, wie in den meisten anderen Kantonen, kein Gericht für Finanzdienstleistungen oder allgemeine Handelsangelegenheiten. Richter sind also keine Spezialisten in Finanzangelegenheiten, aber in der Regel in Genf und Zürich, wo sich der Sitz der meisten Banken befindet und dementsprechend die meisten Finanzstreitigkeiten stattfinden, in dieser Art von Streitigkeiten erfahren.

Verfahrensregeln

Gelten besondere Verfahrensvorschriften für Rechtsstreitigkeiten im Finanzdienstleistungsbereich?

Für Anträge auf Finanzdienstleistungen gibt es keine spezielle Verfahrensvorschrift. Diese Streitigkeiten unterliegen den gleichen allgemeinen Verfahrensregeln wie alle anderen Streitigkeiten.

Allerdings verlangt das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) einige zusätzliche Verfahrensvorschriften, die die Parteien im Wesentlichen dazu anhalten, sich auf die Mediation zu berufen (vgl. §§ 74 ff Finanzgesetz).

Kontrolle

Können die Parteien vereinbaren, Finanzdienstleistungsstreitigkeiten an ein Schiedsverfahren zu verweisen?

Nach dem schweizerischen Schiedsgesetz, das in Kapitel 12 des Schweizerischen Internationalen Privatrechtsgesetzes (IPRG) festgelegt ist, kann jede Erbschaftsstreitigkeit einem Schiedsverfahren unterliegen (Artikel 177 IPRG). Die Schiedsvereinbarung muss jedoch von den Parteien ordnungsgemäß und schriftlich geschlossen werden (§ 178 StPO).

Aus formaler Sicht können alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen mit einem Schiedsverfahren zusammenhängen. Trotz des Rufs der Schweiz als internationales Schiedszentrum werden solche Streitigkeiten in der Praxis jedoch selten einem Schiedsverfahren unterzogen.

Siehe auch  UAE- #WKNDTravel: Beispielloser Charme für Gruyè res in der Schweiz

Bisher hat die Schweizer Bankenbranche kein nennenswertes Interesse an Schiedsverfahren gezeigt. Die erste FIDLEG-Vorlage sah konkrete Schlichtungsmechanismen vor, die jedoch von der Branche in der Vernehmlassung abgelehnt wurden. Obwohl sich die Begeisterung bisher als sehr begrenzt erwiesen hat, kann sich dies in Zukunft ändern.

außergerichtliche Einigungen

Sollten die Parteien zunächst eine außergerichtliche Einigung suchen oder Streitigkeiten über Finanzdienstleistungen an eine alternative Streitbeilegung verweisen?

In der Schweiz besteht keine solche Pflicht, eine Mediation vor einem Gerichtsverfahren anzuzeigen. Die im Jahr 2011 in Kraft getretene neue Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO) verlangt jedoch, dass jede Forderung zunächst einer Schlichtung zugeführt wird. Kurz gesagt, der erste Schritt zur Einreichung einer Klage bei einem Schweizer Gericht besteht darin, einen Schlichtungsantrag zu stellen, den das Gericht versuchen wird (Artikel 197 StPO). Dieser Schritt ist der erste in den Handlungen und schafft tatsächlich Rechtshängigkeit.

Zusätzlich kann der Kunde die Streitigkeit auch an den Schweizerischen Bankenombudsmann weiterleiten. Letztere fungiert als Schlichter bei Bankenstreitigkeiten und kann vor Beginn eines Rechtsstreits eingesetzt werden. Dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Die Dienstleistungen des Ombudsmanns sind kostenlos. Er oder sie unterbreitet den Parteien einen Vorschlag, den sie annehmen oder ablehnen können. Ihre gerichtlichen Klagerechte bleiben vollständig unberührt.

Überlegungen vor dem Eingriff

Gibt es irgendwelche A-priori-Überlegungen speziell für Ansprüche aus Finanzdienstleistungen, die die Parteien in Ihrer Gerichtsbarkeit berücksichtigen sollten?

Eine solche Verpflichtung besteht gesetzlich nicht. Die Parteien können jedoch vertraglich bestimmte Mechanismen vereinbaren. Wenn dies der Fall ist, müssen die Parteien sie einhalten, bevor der Rechtsstreit formell beginnt, obwohl es bisher nur begrenzte Rechtsprechung zum zwingenden Charakter dieser Mechanismen gibt.

Siehe auch  Beziehungen und Forschung zwischen der Schweiz und der Europäischen Union: Wie geht es weiter? Ein Leitfaden für Einreisende in die Schweiz

Einseitige Zuständigkeitsbestimmungen

Erkennt Ihre Gerichtsbarkeit einseitige Gerichtsstandsklauseln an?

Einseitige Gerichtsstandsklauseln werden nach schweizerischem Recht grundsätzlich akzeptiert, sofern sie korrekt eingetragen sind. Verbraucherschutzvorschriften können diese Freiheit jedoch einschränken. Insbesondere das Lugano-Übereinkommen (ÜÜ), das vor schweizerischen Gerichten anwendbar ist, wenn eine der Parteien in einem Mitgliedstaat ansässig ist (was immer dann der Fall ist, wenn eine der Prozessparteien ein schweizerisches Finanzinstitut ist), würde diese Freiheit einschränken, da die Der Kunde kann unabhängig von der im Vertrag vereinbarten Gerichtsstandsklausel immer noch eine Klage bei einem Gerichtsstand gemäß Artikel 16 des Arbeitsgesetzbuchs erheben. Tatsächlich schließt Artikel 17 des Arbeitsgesetzes jede Abweichung von dem Gesetz aus, das vor dem Konflikt erlassen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.