Foster + Partners entwirft einen mit Kiefern bewachsenen InnHub La Punt in den Schweizer Alpen

Dekorative Kiefernholzplatten und eine Bergdachterrasse definieren InnHub La Punt, ein Innovations- und Community-Zentrum, das Foster + Partners für das Engadin in der Schweiz entwickelt.

Das Zentrum soll in der Stadt La Punt Chamues-ch in den Schweizer Alpen gebaut werden und unter seinem welligen Dach eine Reihe von Arbeitsplätzen, Sportanlagen, Geschäften und ein Restaurant beherbergen.

Von Foster + Partners als Treffpunkt für Einheimische, Touristen, Technologieunternehmen, Start-ups und Universitäten konzipiert, um sich zu treffen und zusammenzuarbeiten, soll die Stadt wiederbelebt und Arbeitsplätze für die Gemeinde geschaffen werden.

Oben: InnHub La Punt wird im Engadin gebaut. Oberes Foto: Es wird ein welliges Dach haben

Foster + Partners erklärte: “InnHub La Punt … möchte neue Besucher in die lokale Gemeinschaft bringen, um den Wohlstand zu steigern, neue Arbeitsplätze zu schaffen und das lokale Handwerk und die Produktion zu fördern.”

Sie sagte: “Es basiert auf der Idee des” dritten Platzes “- weg vom Arbeitsplatz und zu Hause – um einen Raum für Zusammenarbeit und Kreativität zu schaffen.” “Das Projekt wird als Katalysator für die Transformation wirken, indem innovative Menschen und Ideen ins Tal gebracht werden.”

Das kiefernverkleidete Äußere des Innovationszentrums der Schweizer Alpen
Es wird aus lokalen Materialien wie Kiefernholz gebaut

Das Design von InnHub La Punt wurde als Referenz an die umliegende alpine Landschaft und die einheimische Architektur des Tals entwickelt.

Dies wird größtenteils durch die Verwendung lokaler Materialien wie Kiefernbrettern erreicht, die Teile des Gebäudes umhüllen.

Das kühne, konturierte Dach spiegelt die umliegende Berglandschaft wider. Die Wellen auf dem Dach werden verwendet, um Deckenleuchten und Photovoltaik-Module einzubauen und Schneebildung zu verhindern.

Währenddessen feiert die monolithische Außenwand des Zentrums die dicken, isolierenden Wände mit tiefen Fenstern, die Gebäude im gesamten Engadin markieren, um den Wärmeverlust zu reduzieren.

Siehe auch  Diese Woche in der Sportgeschichte: 1924 bringt die kanadische Eishockeymannschaft olympisches Gold
In einem Innovationszentrum von Foster + Partners enthalten
Der Kern des Gebäudes wird ein “Dorfplatz” mit einem Amphitheater sein

Im Inneren des 6.000 Quadratmeter großen Zentrums befindet sich der “Village Square”, auf dem Foster + Partners ein Amphitheater und einen Tagungsraum einrichten wird, um die Besucher zum Zusammenkommen zu ermutigen.

Um ihn herum befinden sich Geschäfte und öffentliche Bereiche mit Blick auf die Hauptstraße des Dorfes sowie weitere private Einrichtungen mit Blick auf die umliegende Landschaft.

Um die Zugänglichkeit des Zentrums zu maximieren, wird eine öffentliche Straße über das Gelände verlegt, um die Besucher zu ermutigen, ihre Perspektiven im Rahmen der “Energie und Vitalität des Gemeindezentrums” zu erkunden und zu präsentieren.

Das InnHub La Punt wird mit einem Café auf dem Dach und einer Terrasse ergänzt, um den Besuchern einen Ort zu bieten, an dem sie den Blick auf das Tal genießen können.

Ein visuelles Bild von InnHub La Punt von Foster + Partners
Das Gebäude wurde entworfen, um seine Umgebung anzuzeigen

Foster + Partners ist das Atelier des Architekten Norman Foster, der es 1967 gegründet hat. Heute hat es Büros auf der ganzen Welt, befindet sich aber immer noch in London, Großbritannien.

An anderer Stelle entwickelt Foster + Partners in Katar einen Quadranten von mit Aluminium verkleideten Wolkenkratzern und in Kairo ein Krankenhaus, das “die neuesten Forschungsergebnisse zur Biophilie” verkörpern wird.

Derzeit steht auch die Fertigstellung des Wolkenkratzers 425 Park Avenue in New York kurz bevor, der kürzlich vom Architekturfotografen Alan Schindler aufgenommen wurde.

Fotos bereitgestellt von Foster + Partners.


Projekt Credits:

Architekt: Foster + Partner
Klient: Caspar Kobetti, Christian Gartmann, Pete Corti und John Ernie
Kooperierender Ingenieur: Kuechel Architekten
Foster + Partners Designteam: Norman Foster, Nigel Dansey, Pablo Orango, Tappa Rasti, Lucas Mazarasa, Emilio Ortiz, Alex Douro, Julio Serrano, Pierce Heath, Anis Abu Zaki, Liam Allop, Martha Tseggari und Sherif Tarabishi
Maschinenbauer: Foster + Partner
Beraterkosten: Kuechel Architekten

Siehe auch  Die Schweiz plant, die Vorsicht bei der Sperrung ab März zu verringern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.