Fischereisubventionen: Die dornigsten Anfälle der WTO dürften zusammenkommen, um das Abkommen zu besiegeln

Ein Beamter sagte, dass ab dem 1. September dornige Scharmützel zwischen Mitgliedern der Welthandelsorganisation in Genf beginnen werden, um Differenzen über ein vorgeschlagenes Abkommen über Fischereisubventionen beizulegen.

Der Beamte fügte hinzu, dass das Ziel darin besteht, die Verhandlungen bald abzuschließen, damit die Mitgliedstaaten den Text des Abkommens vor der 12. Ministerkonferenz in Genf am 30. November fertigstellen können.

Die Gespräche finden in zwei Phasen statt Vom 1. September bis 12. September und vom 13. September bis 8. Oktober.

In der ersten Phase wird Botschafter Santiago Wells, Vorsitzender der Rules Negotiating Group, Konsultationen in verschiedenen Formen durchführen. Darin können sich die Mitgliedsstaaten mit dem Präsidenten treffen oder über wichtige Themen untereinander diskutieren.

Vom 13. September bis 8. Oktober finden intensive textbasierte Verhandlungen zu Kernfragen statt, zu denen die Ansichten der Mitgliedstaaten auseinandergehen.

Das Hauptziel der zweiten Stufe besteht darin, Unterschiede zu verringern und den Verhandlungstext durch Konvergenz zu verbessern.

“Ziel ist es, vor der 12. Ministerkonferenz einen sauberen Text fertigzustellen, auf den man sich vollständig geeinigt hat”, sagte der Beamte.

Das Abkommen zielt darauf ab, Subventionen mit dem übergeordneten Ziel zu regulieren, eine nachhaltige Fischerei zu erreichen, illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischereisubventionen zu beseitigen und Subventionen zu verbieten, die zu Überkapazitäten und Überfischung beitragen.

vorheriges Treffen

Auf dem WTO-Ministertreffen zur Unterstützung der Fischerei am 15. Juli erklärte Handels- und Industrieminister Piyush Goyal, dass die Mitgliedstaaten noch wichtige Schritte zurücklegen müssen, um den Verhandlungstext des Abkommens ausgewogen zu gestalten, um den Anliegen der Entwicklungsländer und der am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) Rechnung zu tragen. . ).

Siehe auch  Diese Woche präsentiert Ihnen die US-Notenbank - ShareCafe

Indien hat wiederholt betont, dass es daran interessiert ist, ein Abkommen über Fischereisubventionen bei der Welthandelsorganisation abzuschließen, da die irrationalen Vorteile und die Überfischung vieler Länder den lokalen Fischern und ihrer Lebensgrundlage abträglich sind.

Goyal wies darauf hin, dass es zwingend erforderlich ist, dass die großen Anbieter mehr Verantwortung für den Abbau von Subventionen und Fangkapazitäten übernehmen, gemäß den Grundsätzen „der Verursacher zahlt“ und „gemeinsame, aber unterschiedliche Verantwortlichkeiten“.

Seiner Meinung nach sollte das vorgeschlagene Abkommen den aktuellen und zukünftigen Bedarf berücksichtigen, da die Pro-Kopf-Fischereiunterstützung der meisten Entwicklungsländer im Vergleich zu den entwickelten Fischereiländern unbedeutend ist.

Während die Industrieländer auf ein Verbot von Subventionen drängen, will Indien ein faires und ausgewogenes Ergebnis, bei dem der Staat den kleinen und marginalen Fischern, die für ihren Lebensunterhalt vom Sektor abhängig sind, Subventionen gewährt.

Im Gegensatz zu reichen Ländern, die ihren Fischern Subventionen in Milliardenhöhe gewähren, beträgt die Subvention in Indien nur etwa 770 Mrd. Rupien. Die Regierung gewährt Subventionen für Artikel wie Treibstoff und Boote.

Die 12. Ministerkonferenz findet vom 30. November bis 3. Dezember 2021 in Genf, Schweiz, statt.

Dieser Sektor bietet etwa 16 Millionen indischen Fischern und Fischzüchtern die Lebensgrundlage auf der Primärebene und etwa doppelt so vielen entlang der Wertschöpfungskette.

WTO-Verhandlungen über Fischereisubventionen begannen 2001 in Doha mit dem Auftrag, die bestehenden WTO-Kontrollen von Fischereisubventionen zu klären und zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.