FIFA-Präsident erhält legalen Sieg, Sonderstaatsanwalt entlassen

GENF (AFP) – Bei einem wichtigen Rechtsgewinn für FIFA-Präsident Gianni Infantino wurde der Sonderstaatsanwalt, der seine Treffen mit dem ehemaligen Schweizer Generalstaatsanwalt untersucht, aus dem Fall entfernt, teilte ein Bundesgericht am Mittwoch mit.

Das Bundesstrafgericht bestätigte eine Beschwerde von Infantino, wobei Generalstaatsanwalt Stefan Keeler seine Untersuchung wegen Befangenheit ablehnte. Die Untersuchung wurde jedoch nicht abgeschlossen.

“(Keeler) hat nicht nur die Unschuldsvermutung verletzt, sondern auch irreführende und sachlich falsche Informationen übermittelt”, sagte das Gericht in einem 27-seitigen Dokument.


Die Staatsanwaltschaft reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Das Gericht zitierte eine Reihe von vier Pressemitteilungen, die zwischen Dezember und März von Kellers Büro herausgegeben wurden und seine Entlassung rechtfertigten.

In diesen Dokumenten sagte Keeler, Infantino müsse sich einer strafrechtlichen Untersuchung des untreuen Managements stellen, weil er 2017 mit einem von der FIFA gebuchten Privatjet von Suriname in die Schweiz reisen soll.

Keeler war nicht befugt, ein eigenes Verfahren gegen Infantino einzuleiten, und die Bundesanwaltschaft erklärte bald, es sei kein offener Fall.

Die FIFA begrüßte die Entscheidung des Gerichts, “die kategorisch erklärte, dass die Voreingenommenheit von Herrn Keller, wie seine verschiedenen Medienerklärungen, wiederholten Verfahrensfehler und die ständige Verweigerung von Rechten belegen, keinen fairen Prozess garantieren kann”.

Der Schweizer Gesetzgeber hat Keller im vergangenen Jahr gebeten, die von nicht identifizierten Schweizer Bürgern gegen den damaligen Generalstaatsanwalt Michael Lauber wegen Missbrauchs öffentlicher Ämter eingereichten Strafanzeigen zu untersuchen. Der Gesetzgeber erteilte Keeler später ein Untersuchungsmandat, wobei Infantino verdächtigt wurde, Uber angestiftet zu haben.

Lauber und Infantino hielten 2016 und 2017 drei undokumentierte Treffen im Rahmen einer breiteren Untersuchung des Bundes mit internationalen Fußballbeamten ab. Beide Männer behaupteten später, sie hätten sich nicht an die Einzelheiten der Treffen erinnert, die die Medienberichte enthüllt hatten.

Siehe auch  Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter ist in der Schweiz mit "Schutzstatus" inhaftiert.

Infantino wurde im Februar 2016 aufgrund der Folgen der Korruptionsuntersuchungen in den USA und der Schweiz, die seinen Vorgänger Sepp Blatter zwangen, sein Amt niederzulegen, zum FIFA-Präsidenten gewählt.

Lauber wurde im vergangenen Jahr aus der Position des Generalstaatsanwalts der Schweiz entfernt. Es wurde festgestellt, dass er das Zensuramt, das die Bundesanwälte überwachte, die mehr Informationen über die Infantino-Treffen suchten, in die Irre geführt und behindert hatte.

Im März gewann Infantino eine frühere Entscheidung des Bundesstrafgerichts gegen Keeler. Es wurde entschieden, dass der Generalstaatsanwalt keinen Adjutanten des FIFA-Präsidenten über den Privatflug befragen sollte.

Mit der jüngsten Entscheidung erhielt Infantino 5.000 Schweizer Franken (5.500 US-Dollar) von der Bundesanwaltschaft.

Die FIFA sagte, Infantino sei “voll und ganz bereit, mit den Behörden zusammenzuarbeiten, sei es im Zusammenhang mit den Treffen, die der FIFA-Präsident mit dem ehemaligen Generalstaatsanwalt der Schweiz abgehalten habe, oder irgendetwas anderem”.

___

Mehr von AP Soccer: https://apnews.com/hub/soccer Und der https://twitter.com/AP_Sports


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.