Die Schweiz hält 12 Personen fest, weil sie mit fast 300 km / h durch Zürich gefahren sind

Die Schweizer Polizei hat 12 Personen festgenommen, weil sie illegal mit einer Geschwindigkeit von fast 300 Stundenkilometern durch Zürich gefahren sind.

Der Gruppe wurden verschiedene Geschwindigkeitsverstöße in der “größten Stadt der Schweiz” in “starken, teilweise getunten Autos” vorgeworfen.

Laut Staatsanwaltschaft wurden einige Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 287 km / h auf Autobahnen und rund 200 km / h außerhalb von Wohngebieten registriert.

Die Polizei sagte auch, die Verdächtigen hätten “verschiedene illegale Rennen auf öffentlichen Straßen” abgehalten.

Autobahnen in der Schweiz haben eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km / h, während die Fahrzeuggeschwindigkeit auch außerhalb von Wohngebieten auf 80 km / h und in bebauten Gebieten auf 50 km / h begrenzt ist.

Elf Männer und Frauen im Alter zwischen 24 und 40 Jahren wurden im Rahmen der Operation festgenommen, darunter Bürger der Schweiz, Italiens, der Republik Nordmakedonien, Serbiens sowie Bosnien und Herzegowinas.

Die Festnahmen erfolgten nach langwierigen Ermittlungen der Polizei des Kantons Zürich und der Staatsanwaltschaft Zürich.

Die Behörden führten Ende April koordinierte Durchsuchungen an verschiedenen Standorten in Zürich durch und beschlagnahmten auch eine Reihe von Autos.

Polizei sagte in einem. “Die Staatsanwaltschaft Zürich hat in allen Fällen Strafverfahren wegen Geschwindigkeitsverstößen eröffnet.” Aussage.

Die Ermittlungen gegen die Verdächtigen begannen im Januar 2019, nachdem eine frühere Anti-Speed-Operation 21 Personen in Torgau, St. Gallen und Zürich festgenommen hatte.

Die Staatsanwaltschaft forderte außerdem, dass vier der verhafteten Verdächtigen in Untersuchungshaft gehalten werden. Nach schweizerischem Recht gelten Verdächtige als unschuldig, bis ein Gerichtsverfahren und eine endgültige Verurteilung anhängig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.