FBI-Direktor sagt, Chinas Programm für künstliche Intelligenz sei sehr besorgniserregend – NBC5 Dallas-Fort Worth

FBI-Direktor Christopher Wray sagte am Donnerstag, er sei „sehr besorgt“ über das Programm der chinesischen Regierung für künstliche Intelligenz und betonte, dass es „nicht durch die Rechtsstaatlichkeit eingeschränkt“ sei.

Während einer Podiumsdiskussion auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, sagte Ray, Pekings Ambitionen für künstliche Intelligenz seien „auf einer riesigen Fundgrube an geistigem Eigentum und sensiblen Daten aufgebaut, die es im Laufe der Jahre gestohlen hat“.

Unkontrolliert, sagte er, könnte China KI-Entwicklungen nutzen, um Hacking und Diebstahl geistigen Eigentums zu fördern und gegen Dissidenten innerhalb und außerhalb des Landes vorzugehen.

„Das ist etwas, worüber wir uns große Sorgen machen, und ich denke, jeder hier sollte sich große Sorgen machen“, sagte er.

Im weiteren Sinne sagte er: „KI ist ein klassisches Beispiel für Technologie, bei der ich jedes Mal die gleiche Reaktion habe: Ich denke: ‚Wow, können wir das?

US-Beamte haben solche Bedenken schon lange geäußert. Im Oktober 2021 zum Beispiel warnten Beamte der US-Spionageabwehr vor Chinas Ambitionen im Bereich der künstlichen Intelligenz im Rahmen einer erneuten Anstrengung, nationale und internationale Führungskräfte, Akademiker und Regierungsbeamte über die Risiken der Annahme chinesischer Investitionen oder chinesischer Expertise in Schlüsselindustrien zu informieren.

Anfang des Jahres forderte ein Gremium für künstliche Intelligenz unter der Leitung des ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt die Vereinigten Staaten auf, ihre KI-Fähigkeiten zu verbessern, um China entgegenzuwirken, einschließlich der Verfolgung von „KI-fähigen“ Waffen.

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington reagierte am Donnerstag nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu Rays Äußerungen. Peking hat Washington wiederholt Angstmacherei vorgeworfen und den US-Geheimdienst wegen seiner Einschätzungen zu China angegriffen.

Siehe auch  Die Schweizer Polizei fliegt in irischer Trikolore, um Jardi zu der "heißen" Tanzherausforderung zu gratulieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert