Exklusiv: Nestlé liefert Säuglingsnahrung aus Europa in die USA

LONDON (Reuters) – Nestlé (NESN.S) gab am Dienstag bekannt, dass es Lieferungen von Säuglingsnahrung aus den Niederlanden und der Schweiz in die Vereinigten Staaten verlegen werde, um Engpässe in amerikanischen Supermärkten zu lindern.

Nestlé teilte in einer an Reuters per E-Mail gesendeten Erklärung mit, dass Nestlé Gerber-Säuglingsnahrung aus den Niederlanden in die Vereinigten Staaten und Alfamino-Säuglingsnahrung aus der Schweiz in die Vereinigten Staaten transportiert.

„Wir haben diesen Produkten Priorität eingeräumt, weil sie einen kritischen medizinischen Zweck erfüllen, da sie für Kinder bestimmt sind, die gegen Kuhmilchprotein allergisch sind“, sagte das Unternehmen. „Beide Produkte waren bereits importiert, aber wir haben die Lieferungen verlegt und sind durch die Luft geflogen, um den unmittelbaren Bedarf zu decken.“

Babymilchgänge in US-Supermärkten wurden von panischen Eltern geleert, seit der große US-Hersteller Abbott Laboratories (ABT.N) im Februar Dutzende von Arten von Similac-, Alimentum- und EleCare-Formeln zurückgerufen hatte.

Reckitt Benckiser (RKT.L) steigert die Produktion von Säuglingsnahrung um etwa 30 Prozent und erhöht die Häufigkeit der Lieferungen an die Geschäfte, um einen landesweiten Mangel in US-Supermärkten zu beheben, sagte eine Führungskraft am Dienstag gegenüber Reuters. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Bearbeitung von Matt Skovham und Jason Neely Bearbeitung von Louise Heavens

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  KBRA bewertete das erste allgemeine ABS von Encina Equipment Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.