Europas größte Fleisch- und Milchkonzerne des Klimawandels beschuldigt, Wirtschaftsnachrichten und Top Stories

Die Treibhausgasemissionen von Europas größten Fleisch- und Milchunternehmen steigen laut einem neuen Bericht, der am Montag (13. Dezember) veröffentlicht wurde, weiter an, wobei viele Unternehmen laut einem neuen Bericht “ungestraft” die Umwelt verschmutzen.

Das gemeinnützige Institut für Landwirtschafts- und Handelspolitik (IATP) sagte, dass viele große Unternehmen keine Klimapläne oder -ziele hätten, und äußerte Bedenken über „Greenwashing“ selbst unter denen, die dies tun, und forderte die Regierungen auf, die Vorschriften zu verstärken.

Die Studie untersuchte 35 der größten Rind-, Schweine-, Geflügel- und Molkereiunternehmen mit Sitz in der Europäischen Union, Großbritannien und der Schweiz und untersuchte ihre potenziellen Klimapläne und Emissionen aus ihren Lieferketten, insbesondere Vieh, eine Hauptquelle von Treibhausgasemissionen.

Der Analyse zufolge waren diese Unternehmen 2018 für 7 Prozent der EU-Emissionen verantwortlich, während die Emissionen der 20 größten Unternehmen die der Niederlande übertrafen.

“Die Klimabilanz der großen Fleisch- und Milchkonzerne in Europa konkurriert mit der der Giganten fossiler Brennstoffe, doch sie arbeiten weiterhin ungestraft”, sagte Shefali Sharma, Direktorin des European Air Transport Association.

„Nur wenige Unternehmen mit Klimaplänen verlassen sich auf Buchhaltungstricks, Greenwashing und fragwürdige Ausgleichszahlungen, um die Aufmerksamkeit von grundlegenden Veränderungen abzulenken, die zur Reduzierung der Emissionen erforderlich sind, und gleichzeitig viele Kosten und Risiken auf die Landwirte in ihren Lieferketten abzuwälzen.“

Sieben der 10 Unternehmen, die im Laufe der Zeit im Bericht erfasst wurden, verzeichneten zwischen 2016 und 2018 eine Zunahme ihrer Klimabilanz.

Die irische Rindfleischproduktionsfirma ABP erhöhte die Emissionen um 45 Prozent und die deutsche Tonnies, die Aldi beliefert, um 30 Prozent.

Bei Milchprodukten stiegen die Emissionen der französischen Unternehmen Danone und Lactalis laut der Studie von 2015 bis 2017 um 15 bzw. 30 Prozent.

Siehe auch  Burrell Trust verabschiedet Bestandsveräußerungspläne gemäß Regel 10b5-1

Von den 20 analysierten Unternehmen berichteten nur vier Emissionen aus der gesamten Lieferkette, sagte die IATP, obwohl die Tierproduktion den Löwenanteil der Emissionen ausmacht.

Und nur drei – Nestlé, FrieslandCampina, ABB – verpflichten sich zu einer umfassenden Reduzierung der Tieremissionen.

Das Institute for International Air Transport (IATP) kritisierte insbesondere diejenigen Unternehmen, die sagten, sie wollten die Emissionen pro Kilogramm Fleisch oder Liter Milch reduzieren – was bedeutet, dass ihr Gesamt-CO2-Fußabdruck wachsen könnte, wenn sie die Produktion steigern würden.

Sie sagte, einige Unternehmen hätten erneuerbare landwirtschaftliche Praktiken gefördert, die auf die Schaffung gesünderer Böden abzielen, sagte jedoch, dass die Unternehmen „relativ wenig investieren und den Großteil der Kosten und des Risikos auf die Landwirte abwälzen“.

Sie fügte hinzu, dass gestiegene Exporte bedeuten, dass das Konsumverhalten innerhalb Europas nur ein Teil des Bildes sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.