EU sagt keine Anerkennung der Taliban, keine politischen Gespräche

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, spricht während einer Pressekonferenz auf dem Luftwaffenstützpunkt Torrejon in Torrejon de Ardoz bei Madrid, Spanien, 21. August 2021. REUTERS/Juan Medina

BRÜSSEL (Reuters) – Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag, die Europäische Union habe die Taliban nicht anerkannt und eine Woche nach der Eroberung Afghanistans keine politischen Gespräche mit den Militanten geführt.

Die Taliban beendeten am Sonntag ihre Blitzkontrolle über Afghanistan und steuerten die Hauptstadt Kabul an, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern.

Der Vorsitzende des Exekutivkomitees der Europäischen Union sprach nach dem Besuch eines Aufnahmezentrums in Madrid für afghanische Mitarbeiter von EU-Institutionen, die aus Kabul evakuiert worden waren.

Von der Leyen sagte, sie werde eine Erhöhung der humanitären Hilfe des UNHCR in diesem Jahr um 57 Millionen Euro (67 Millionen US-Dollar) für Afghanistan vorschlagen.

Sie sagte, dass die von der Europäischen Union geleistete Entwicklungshilfe an die Achtung der Menschenrechte, die gute Behandlung von Minderheiten und die Achtung der Rechte von Frauen und Mädchen geknüpft sei.

“Wir mögen hören, was die Taliban sagen, aber wir werden es zunächst an ihrem Handeln und Handeln messen”, sagte von der Leyen auf einer Pressekonferenz.

Sie sagte, der UNHCR sei bereit, EU-Ländern Finanzmittel zur Verfügung zu stellen, die bei der Neuansiedlung von Flüchtlingen helfen, und beabsichtige, das Thema Neuansiedlung beim G7-Treffen nächste Woche zur Sprache zu bringen.

Nach einem Höhepunkt im Jahr 2015, als mehr als eine Million Migranten in die EU kamen, hauptsächlich aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, hat die EU die Zahl der Ankünfte dank eines Abkommens mit der Türkei, die EU-Gelder erhält, um Asylbewerber in ihrem Hoheitsgebiet aufzunehmen, reduziert .

Siehe auch  Nach der Coronavirus-Pandemie und dem Brexit bemerkt Großbritannien allmählich Arbeitslücken

(Diese Geschichte korrigiert die Schreibweise von Blitz im zweiten Absatz)

(Berichterstattung von Fu Yun Che, Zusätzliche Berichterstattung von Kelly Graham in Madrid; Redaktion von Raisa Kasulowski und Giles Elgood

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.