Erster Verdachtsfall der Omicron-Variante von COVID-19 in der Schweiz entdeckt – The Himalayan Times – Nepal English Daily Nr. 1

Zürich 29. November

Am späten Sonntag teilte die Regierung mit, dass der erste mögliche Fall der Omicron-Variante von COVID-19 in der Schweiz entdeckt worden sei, da das Land seine Einreisebeschränkungen verschärfte, um seine Ausbreitung zu kontrollieren.

Das Bundesamt für Gesundheit teilte auf Twitter mit, es handele sich um eine Person, die vor rund einer Woche aus Südafrika in die Schweiz zurückgekehrt sei.

Sie fügte hinzu, dass der Test die Situation in den kommenden Tagen klären werde.

Die Schweiz hat Reisende aus 19 Ländern angewiesen, beim Einsteigen in ein Schlachtschiff einen negativen Test vorzulegen, und sie müssen sich bei ihrer Ankunft in eine 10-tägige Quarantäne begeben.

Die Liste umfasst Australien, Dänemark, Großbritannien, die Tschechische Republik, Südafrika und Israel.

Die Schweizer Wähler haben am Sonntag den Pandemie-Reaktionsplan der Regierung in einem Referendum mit einer mehr als erwarteten Mehrheit unterstützt und den Weg für die Fortsetzung ausserordentlicher Massnahmen zur Eindämmung der steigenden Flut von COVID-19-Fällen geebnet.

Etwa 62,01 % stimmten für ein Anfang des Jahres verabschiedetes Gesetz, das von der COVID-19-Krise betroffene Menschen finanziell unterstützt und die Grundlage für Zertifikate legt, die eine COVID-19-Impfung, Genesung oder einen negativen Test belegen. Diese sind derzeit erforderlich, um Bars, Restaurants und bestimmte Veranstaltungen zu betreten.

Siehe auch  Verspätete Eröffnung der Kathmandu Triennale im Februar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.