Erste-Hilfe-Flüge starten nach einem großen Vulkanausbruch nach Tonga

WELLINGTON, Neuseeland (AFP) – Die ersten Flüge mit Frischwasser und anderen Hilfsgütern nach Tonga konnten am Donnerstag endlich abfliegen, nachdem die Asche, die ein massiver Vulkanausbruch hinterlassen hatte, vom Hauptrollfeld des Flughafens der Pazifiknation entfernt wurde.

Die neuseeländische Außenministerin Nana Mahuta sagte, ein C-130 Hercules-Militärtransportflugzeug habe Neuseeland mit Wasserbehältern, provisorischen Unterkünften, Generatoren, Hygiene-Kits und Kommunikationsausrüstung verlassen.

Australien schickte auch ein C-17 Globemaster-Transportflugzeug und danach ein weiteres Flugzeug mit humanitären Hilfsgütern. Alle Flüge sollten am Donnerstagnachmittag in Tonga ankommen.

Die Lieferungen erfolgen kontaktlos, da Tonga unbedingt sicherstellen möchte, dass Ausländer das Coronavirus nicht einschleppen. Es gab keine Ausbrüche von COVID-19 und seit Beginn der Pandemie wurde nur ein Fall gemeldet.

„Das Flugzeug wird voraussichtlich bis zu 90 Minuten am Boden bleiben, bevor es nach Neuseeland zurückkehrt“, sagte Verteidigungsminister Benny Henri.

Japan sagte auch, es werde Nothilfe schicken, darunter Trinkwasser und Ausrüstung zur Beseitigung der Vulkanasche. Das Verteidigungsministerium sagte, zwei Hercules-Flugzeuge und ein Transportschiff mit zwei CH-47-Chinook-Hubschraubern würden wahrscheinlich am Donnerstag abfliegen.

Der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kiichi sagte gegenüber Reportern, sein Ministerium werde „alles in seiner Macht Stehende für die Menschen tun, die von der Katastrophe in Tonga betroffen sind“.

Ungefähr 84.000 Menschen – mehr als 80 % der Bevölkerung Tongas – seien vom Ausbruch des Vulkans betroffen, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric und nannte drei Todesfälle, Verletzungen, Verlust von Häusern und Wasserverschmutzung.

Die Kommunikation mit Tonga bleibt begrenzt, nachdem der Ausbruch am Samstag und der Tsunami das einzige Glasfaserkabel zu brechen schienen, das Tonga mit dem Rest der Welt verbindet. Das bedeutet, dass die meisten Menschen nicht in der Lage waren, das Internet zu nutzen oder im Ausland zu telefonieren, obwohl einige lokale Telefonnetze noch funktionieren.

Siehe auch  Covid-Impfrate vor der Wiedereröffnung des Tourismus im November

Ein Marine-Patrouillenschiff wird voraussichtlich später am Donnerstag aus Neuseeland eintreffen. Es trägt hydrografische Ausrüstung und Taucher und hat auch einen Hubschrauber, der bei der Lieferung von Vorräten hilft.

Beamte sagten, die erste Aufgabe des Schiffes sei es, die Schifffahrtskanäle und die strukturelle Integrität des Docks in der Hauptstadt Nuku’alofa nach der Explosion und dem Tsunami zu überprüfen.

Ein weiteres Schiff der neuseeländischen Marine mit 250.000 Litern (66.000 Gallonen) Wasser ist unterwegs. Das Schiff kann außerdem mit einer Entsalzungsanlage Zehntausende Liter Frischwasser pro Tag produzieren.

Beamte des Roten Kreuzes sagten, drei der kleineren Inseln Tongas seien durch den Tsunami schwer beschädigt worden.

„Es scheint, dass alle Häuser auf der Insel Mango zerstört wurden und nur zwei Häuser auf der Insel Vonoivoa übrig geblieben sind, wobei auf Nomoka schwere Schäden gemeldet wurden“, sagte Dujarric von den Vereinten Nationen. Er sagte, dass Evakuierungen für Menschen von den Inseln im Gange seien.

Laut Angaben der Tonga-Volkszählung leben in Mango 36 Menschen, in Fonivua 69 Menschen und in Nomuka 239. Die Mehrheit der Einwohner von Tonga lebt auf der Hauptinsel Tongatapu, wo etwa 50 Häuser zerstört wurden.

Dujarric sagte, die dringendsten humanitären Bedürfnisse seien Trinkwasser sowie Lebensmittel und Non-Food-Artikel, und die oberste Priorität sei die Wiederherstellung von Kommunikationsdiensten, einschließlich internationaler Anrufe und des Internets.

Tonga hat bisher die weit verbreitete Verwüstung vermieden, die viele anfangs befürchteten.

______

Assoziierte Presseautoren Edith M. Lederer bei den Vereinten Nationen und Mari Yamaguchi in Tokio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.