„Ein Gleichgewicht zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit zu erreichen, ist die Herausforderung des Jahrhunderts für die Tourismusbranche.“

„Ein Gleichgewicht zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit zu erreichen, ist die Herausforderung des Jahrhunderts für die Tourismusbranche.“


Der Luzerner Löwenfelsen ist eine der bekanntesten Touristenattraktionen der Schweiz.

Keystone / Mischa Christine

Im Jahr 2024 wird die Tourismus- und Reisebranche voraussichtlich das Niveau vor der Pandemie erreichen oder sogar übertreffen. Francisco Petti ist Mitautor eines Berichts über den globalen Tourismus für das Weltwirtschaftsforum (WEF). Er glaubt fest an die Schlüsselrolle des technologischen Fortschritts, um diesen Sektor in den nächsten 20 Jahren nachhaltig zu machen.

Schauen Sie sich unsere Auswahl an Newslettern an. Teilnehmen Hier.

Jedes Jahr im Januar reisen Staatsoberhäupter, Geschäftsleute und Führungskräfte aus allen Gesellschaftsschichten in den Schweizer Bergkurort Davos, um am Weltwirtschaftsforum (WEF) teilzunehmen. Doch das Treffen in Davos ist keineswegs die einzige Aktivität des Weltwirtschaftsforums.

Ursprünglich konzentrierte sich die in Genf ansässige Organisation auf die Organisation internationaler Konferenzen, hat ihren Tätigkeitsbereich jedoch nach und nach um eine Reihe anderer Aktivitäten erweitert, darunter die gemeinsame Erstellung von Inhalten, Community-Management, gemeinsames Management und die Gründung von Pilotprojekten.

Im Mai veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum in Zusammenarbeit mit der University of Surrey gemeinsam die Ausgabe 2024 des Berichts.Reise- und TourismusentwicklungsindexExterner Link, die einen Überblick über den aktuellen Stand der internationalen Reise- und Tourismusbranche bietet. Wir sprachen mit Francesco Petti, Mitautor des Berichts, der dem Exekutivkomitee des Weltwirtschaftsforums angehört und das Global Industries Team des Forums leitet.

Francisco Petti trat 2015 dem Weltwirtschaftsforum bei. Derzeit ist er Mitglied des Exekutivkomitees und leitet das Global Industries Team des Forums. Dabei kommen mehr als 20 Branchengemeinschaften zusammen, um Unternehmen und Branchen dabei zu helfen, aktuelle und zukünftige Trends zu antizipieren und den verantwortungsvollen Wandel der Branchen zu beschleunigen.

Beatty arbeitete zuvor für PricewaterhouseCoopers in Genf und erbrachte hauptsächlich Managementberatungsdienstleistungen für internationale Organisationen. Er studierte an der Universität La Sapienza in Rom, wo er einen Master-Abschluss in internationalen Beziehungen erwarb.

SWI swissinfo.ch: Was sind die wichtigsten Erkenntnisse der Ausgabe 2024 des Berichts? Reise- und Tourismusentwicklungsindex?

Francisco Petti: Im Jahr 2024 wird der Reise- und Tourismussektor voraussichtlich das Niveau vor der Pandemie erreichen oder sogar übertreffen. Dieses jüngste Wachstum ist auf die Wiedereröffnung der Volkswirtschaften und eine Erholung der Nachfrage nach Reisen und Tourismus zurückzuführen.

Natürlich haben die Eröffnung neuer Flüge, Flughäfen, natürlicher und kultureller Touristenattraktionen und andere zu dieser Erholung beigetragen. Wenigen Menschen ist bewusst, dass dieser Sektor etwa 10 % des weltweiten Bruttosozialprodukts ausmacht und einen erheblichen Einfluss auf die Beschäftigung hat.

SWI: Was sind die größten Risiken, denen die Branche heute ausgesetzt ist?

FB: Trotz seines erneuten Wachstums ist der Sektor fragil und steht vor zahlreichen Herausforderungen. Dabei denke ich insbesondere an makroökonomische und geopolitische Unsicherheiten sowie Umwelt- und Klimarisiken. Letzteres könnte eine ganze Region in den Ruin treiben.“

mehr

Gästehaus Äscher-Wildkirchli, Alpstein, Schweiz

mehr

Die Schweiz erwartet einen Rekordsommer für den Tourismus



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

28. Mai 2024

Es wird erwartet, dass Fernreisende, insbesondere aus China, die Touristenzahlen in der Schweiz erhöhen werden.

Weiterlesen: Die Schweiz erwartet einen Rekordsommer für den Tourismus

Darüber hinaus erschüttert die digitale Transformation, einschließlich generativer künstlicher Intelligenz, die Branche mit dem Aufkommen neuer Akteure und dem explosionsartigen Wachstum von Online-Buchungen.

Schließlich sehen wir, dass das Angebot aufgrund von Fachkräftemangel, fehlenden Flügen und alternder Infrastruktur nicht mit der starken Nachfrage mithalten kann.

SWI: Ist die Erholung des Reise- und Tourismussektors in allen Regionen ziemlich einheitlich?

Facebook: Es ist sehr ungleichmäßig. Die ersten zehn Plätze in unserem Ranking belegen westliche Länder sowie Japan und China. Im Gegensatz dazu stehen keine Entwicklungsländer an der Spitze der Tabelle. Sie verbessern sich, liegen aber immer noch deutlich zurück.

SWI: Ihr Bericht verwendet hauptsächlich Daten von internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen. Wie zuverlässig sind diese Zahlen?

FB: Wir haben die besten verfügbaren Quellen verwendet, aber wie immer ist das Sammeln zuverlässiger Daten ein iterativer und interaktiver Prozess. Ich weiß, dass unsere Quellen, beispielsweise UN-Organisationen, ihr Bestes tun, um die Daten zu überprüfen und zu harmonisieren.

Francisco Petti arbeitet seit 2015 beim Weltwirtschaftsforum.

Francisco Petti arbeitet seit 2015 beim Weltwirtschaftsforum.

Philip Meunier

SWI: Die Schweiz liegt auf Platz 10j in Ihrem Index. Seine Hauptschwäche sind die hohen Preise, die es ihm jedoch ermöglichen, vermögende Kunden anzusprechen und Overtourism zu verhindern.

FP: Unser Bericht ist ein innovatives Instrument, da er nicht nur wirtschaftliche Faktoren, sondern auch Überlegungen zu Umwelt, Widerstandsfähigkeit und Auswirkungen auf die lokalen Gemeinschaften berücksichtigt.

Der Hauptzweck unseres Berichts besteht jedoch nicht darin, eine Rangfolge oder einen Vergleich verschiedener Länder zu erstellen, da jedes Land in seinem eigenen Kontext agiert. Unser Hauptziel ist es, den Behörden und dem privaten Sektor in jedem Land die Möglichkeit zu geben, fundierte Diskussionen zu führen und sich die richtigen Fragen zu stellen.

mehr

Touristen genießen den Strand und das Meer in Lindos auf der Insel Rhodos, Griechenland.  Es gibt Menschen, die im Meer schwimmen, und Boote, die etwas weiter entfernt sind, während Menschen am Strand auf Handtüchern unter Sonnenschirmen sitzen.

mehr

Die Schweiz leidet unter „Reisefieber“



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

6. Juni 2024

Eine Studie ergab, dass die meisten Schweizer trotz steigender Kosten und Inflation dieses Jahr mindestens einen Urlaub planen.

Weiterlesen: Die Schweiz leidet unter „Reisefieber“

Im Fall der Schweiz ist die Möglichkeit, gezielt auf einen bestimmten Touristentyp einzugehen, natürlich ein positiver Aspekt. Generell können wir jedoch nicht die Tatsache ignorieren, dass die preisliche Wettbewerbsfähigkeit ein wichtiger Faktor ist, der genau beobachtet werden sollte. Dies kann sich negativ auf die Nachfrage auswirken, beispielsweise bei einem raschen Anstieg des Schweizer Frankens.

SWI: Ihr Bericht zeigt, dass die Schweiz auch hinsichtlich der natürlichen und kulturellen Ressourcen relativ schwach ist und weit hinter Spanien, Italien und Frankreich zurückbleibt. Warum das?

Facebook: Dies ist ein weiteres Beispiel, bei dem ein direkter Vergleich irreführend sein kann. Natürlich verfügt die Schweiz über hervorragende natürliche und kulturelle Ressourcen und leistet hervorragende Arbeit bei deren Förderung. In unserem Bericht wurde jedoch die Größe des Landes berücksichtigt. Bezogen auf die natürlichen Ressourcen verfügt die Schweiz somit über rund 5.000 Quadratkilometer geschützte Gebiete, darunter auch Nationalparks, die besucht werden können. Im Vergleich dazu hat Spanien eine Fläche von 270.000 Quadratkilometern und die Vereinigten Staaten von 2,9 Millionen Quadratkilometern.

SWI: Leidet die Schweiz trotzdem zeitweise unter Overtourism?

FB: Was Overtourism betrifft, sind die Herausforderungen, vor denen die Schweiz steht, nicht auf dieses Land beschränkt. Overtourism ist im Allgemeinen eher lokal (wie in Lauterbrunnen, Venedig, Kyoto usw.) als landesweit. Es ist auch schwierig, sich auf eine quantitative Definition dieses Phänomens zu einigen.

mehr

Lauterbrunnen ist mit seiner atemberaubenden Landschaft, Sehenswürdigkeiten wie dem Staubachfall und dem Zauber der Alpen eines der beliebtesten Reiseziele in der Schweiz.  Doch das kleine Bergdorf zieht weiterhin immer mehr Touristen an.

mehr

Das Schweizer Dorf Lauterbrunnen erwägt, für Touristen Eintrittsgelder im venezianischen Stil zu erheben



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

16. Mai 2024

Lauterbrunnen mit seinen Instagram-würdigen Wasserfällen und alpinen Hängen ist ein Opfer des Overtourism. Es wird derzeit darüber nachgedacht, ob man Venedig folgen und Tagesausflüglern eine Gebühr für den Zugang berechnen soll.

Weiterlesen: Das Schweizer Dorf Lauterbrunnen erwägt die Einführung eines touristischen Eintrittspreises im venezianischen Stil

Das Wichtigste ist ein ständiger Dialog zwischen den Behörden und der lokalen Bevölkerung, denn die Bevölkerung profitiert am meisten vom Tourismus, leidet aber auch am meisten, wenn es zu viele Besucher gibt.

Dank dieser Austauschmechanismen kann ein bestmöglicher Konsens erzielt werden. Es ist wichtig, dass alle Diskussionen auf wissenschaftlichen Fakten basieren, beispielsweise auf der maximalen Anzahl von Besuchern pro Tag, die eine Website aufnehmen kann, ohne sich zu verschlechtern.

SWI: Wie kann Overtourism gegebenenfalls besser reguliert werden?

FB: Die Vereinten Nationen schlagen mehrere Möglichkeiten zur Vermeidung von Overtourism vor, beispielsweise die Einführung dynamischer Preismechanismen, die Schaffung von Fußgängerzonen oder die Nutzung großer Datenmengen zur Überwachung der Auswirkungen. Generell empfiehlt das globale Gremium eine homogenere Verteilung der Besucher über ein bestimmtes geografisches Gebiet (z. B. ein Land) oder über einen bestimmten Zeitraum; Genau das macht die Schweiz.

mehr

Touristen machen Fotos vor den Wasserfällen

mehr

Massentourismus: „Wir fühlen uns wie Angestellte eines Vergnügungsparks.“



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

27. September 2023

Touristisches Fehlverhalten, Müll und Staus: Der Tourismus ist in Lauterbrunnen, einer malerischen Region in den Berner Bergen, zum Problem geworden.

Weiterlesen: Massentourismus: „Wir fühlen uns wie Angestellte eines Vergnügungsparks“

SWI: Eine der größten Herausforderungen für den Schweizer Tourismus ist der Fachkräftemangel. Was raten Sie, um dies zu überwinden?

FB: Es gibt keine Wunderlösung für dieses ernste Problem, das alle entwickelten Länder betrifft. Um mehr Arbeitskräfte anzulocken, müssen Tourismusberufe attraktiver gemacht werden, indem die Arbeitsbedingungen verbessert und neue Mitarbeiter entsprechend geschult werden.

Dieser Prozess braucht Zeit, weshalb das Angebot derzeit nicht in der Lage ist, die Nachfrage zu decken. Wie immer ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Behörden und Privatwirtschaft unerlässlich, um wirksame Maßnahmen ergreifen zu können.

SWI: In der Schweiz engagieren sich viele verschiedene Stellen (national, kantonal, kommunal etc.) in der Tourismusförderung. Was sind hier die Best Practices?

FP: Aus meiner Sicht ist die ideale Regelung diejenige, die den spezifischen Bedürfnissen jedes Landes am besten entspricht. Im Fall der Schweiz haben wir es mit einem sehr föderalen Staat zu tun, was auch zu seiner Schönheit und Vielfalt beiträgt. Ich glaube daher, dass die Tourismusförderung in der Schweiz stark dezentralisiert sein sollte, aber mit einer starken nationalen Koordination und der Projektion einer gemeinsamen Marke.

Insgesamt sind sich die nationalen Tourismusverbände nun stärker der Notwendigkeit bewusst, die Besucherströme zu steuern, weniger bekannte Reiseziele zu fördern und alle Beteiligten einzubeziehen, um sicherzustellen, dass der Tourismus allen zugute kommt und die lokale Kultur und Natur respektiert wird. Mit anderen Worten: Sie geben sich nicht mehr damit zufrieden, nur Touristen zu vermarkten und anzulocken.

SW: Werden neue saubere Technologien ausreichen, um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, oder ist ein Rückgang des Reiseverkehrs unvermeidlich?

FP: Dieses Gleichgewicht zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit ist die Herausforderung des Jahrhunderts. Es werden enorme technologische Fortschritte gemacht. Ich denke zum Beispiel an nachhaltige Kraftstoffe für die Luftfahrt, Wasserstoff und Strom. Es wird enorme Investitionen und etwa 20 Jahre erfordern, um unseren Sektor nachhaltig zu machen, aber als Technologieoptimist bin ich fest davon überzeugt, dass dies möglich ist.

Natürlich ist es wichtig, dass alle Beteiligten auf unterschiedliche Weise zur Erreichung der Nachhaltigkeit beitragen, auch durch erhebliche Investitionen. Dies erfordert ein hohes Maß an Koordination, weshalb unser Forum regelmäßig alle wichtigen Akteure zusammenbringt. Schließlich müssen auch wir als Verbraucher unseren Beitrag leisten und so verantwortungsvoll wie möglich reisen.

SWI: Sind Verbraucher generell bereit, für nachhaltige Lösungen mehr zu bezahlen?

FB: Es gibt bereits teurere Lösungen zum Ausgleich einiger CO2-Emissionen, und ich sehe ein gewisses Interesse an diesen Optionen, insbesondere bei jüngeren Generationen in fortgeschrittenen Volkswirtschaften.

Text herausgegeben von Samuel Jaberg. Nach dem Französischen von Julia Bassam/Sh

Siehe auch  Eine junge Schweizerin ist die zweite Touristin, die innerhalb eines Monats das Kolosseum in Rom betritt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert