„Feriengebühren sollen allen zugute kommen“: Schweiz Tourismus

„Feriengebühren sollen allen zugute kommen“: Schweiz Tourismus


Jedes Jahr strömen Touristen in das malerische Schweizer Dorf Lauterbrunnen.

Keystone/© Keystone/Anthony Annex

Aus Sicht der Schweizer Tourismusbranche ist die Erhebung von Eintrittsgeldern an beliebten Feriendestinationen in der Schweiz nur dann sinnvoll, wenn auch ausländische Gäste von der Steuer profitieren.

Möchten Sie unsere wöchentlichen Top-Storys lesen? Teilnehmen Hier.

Das idyllische Dorf Lauterbrunnen erwägt, einen Eintrittspreis im venezianischen Stil zu erheben, um Overtourism zu erleichtern. Das Dorf wird häufig von Touristenströmen angehalten, die die natürliche Schönheit und Ruhe genießen möchten.

„Solange diese Massnahme auch dem Gast zugute kommt, ist sie akzeptabel und wird sogar geschätzt“, sagte Markus Brenner, Sprecher der Schweizer Tourismuszentrale, gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender SRF.

mehr

Lauterbrunnen ist mit seiner atemberaubenden Landschaft, Sehenswürdigkeiten wie dem Staubachfall und dem Zauber der Alpen eines der beliebtesten Reiseziele in der Schweiz.  Doch das kleine Bergdorf zieht weiterhin immer mehr Touristen an.

mehr

Das Schweizer Dorf Lauterbrunnen erwägt, für Touristen Eintrittsgelder im venezianischen Stil zu erheben



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

16. Mai 2024

Lauterbrunnen mit seinen Instagram-würdigen Wasserfällen und alpinen Hängen ist ein Opfer des Overtourism. Es wird derzeit darüber nachgedacht, ob man Venedig folgen und Tagesausflüglern eine Gebühr für den Zugang berechnen soll.

Weiterlesen: Das Schweizer Dorf Lauterbrunnen erwägt die Einführung eines touristischen Eintrittspreises im venezianischen Stil

„Wenn ich nach Lauterbrunnen fahre, weiß ich, dass ich Gebühren zahlen muss, aber ich werde auf jeden Fall einen Parkplatz finden. Ich weiß auch, dass die Anzahl der Gäste im Tal begrenzt ist.“

„Außerdem sollte es für den Gast verständlich sein und klar machen, was er als Gegenleistung bekommt.“

Ein Opfer seines eigenen Erfolgs

Brenner sagt, dass Overtourism in der Schweiz auf bestimmte Orte zu bestimmten Jahreszeiten beschränkt sei. Er lehnte die Behauptung ab, dass das Land ständig von Touristen überfüllt sei, und forderte die Anwohner zur Toleranz auf.

Wir alle sind einen gewissen Druck gewohnt, zum Beispiel morgens in der Straßenbahn, am Wochenende beim Einkaufen oder im Berufsverkehr im Auto.

+ „Wie Angestellte im Vergnügungspark“: Übermäßiger Schweizer Tourismus

„Die Frage ist jetzt, wie man damit umgeht.“

Lauterbrunnen im Berner Oberland ist nicht der einzige Touristen-Hotspot, der sich wie ein Opfer seines eigenen Tourismuserfolgs fühlt.

Das nahegelegene Seedorf Iseltwald musste vor zwei Jahren aufgrund eines unerwarteten Zustroms von Fans der Netflix-Serie seinen Betrieb aufgeben Das Flugzeug stürzt auf dich ab.

Attraktiv wirkt auch das atemberaubende Gästehaus Äscher-Wildkirchli im Alpsteinbezirk von Appenzell-Rhoden im Landesinneren und im Verzascatal im Tessin und Luzern.

Die Schweizer Tourismuszentrale versucht, die Belastung zu verringern, indem sie Personen aus verschiedenen Ländern empfiehlt, möglichst zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr anzureisen.

mehr

Sind Sie auf „Overtourism“ gestoßen? Wie sollen beliebte Reiseziele damit umgehen?

Orte wie Venedig oder Barcelona sowie Reiseziele in den Schweizer Alpen haben mit dem Zustrom von Touristen zu kämpfen. Was soll getan werden?

Sehen Sie sich die Diskussion an

„Mit einer guten Mischung von Gästen aus verschiedenen Märkten können wir dazu beitragen, dass wir eine ausgewogenere touristische Auslastung in der Schweiz haben“, sagte Brenner.

Adaptiert aus dem Deutschen von DeepL/mga

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hier.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt




Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.


Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Beamte sitzen bei einer Pressekonferenz mit ihren Namen auf Karten und Mikrofonen hinter einem Schreibtisch

mehr

Die hohen Einwanderungsraten aus Europa spiegeln den starken Anstieg der Beschäftigungsquoten in der Schweiz wider



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Rund 68.000 Menschen werden im Jahr 2023 aufgrund der Arbeitsmöglichkeiten aus anderen europäischen Ländern in die Schweiz ziehen, teilten die Schweizer Behörden am Montag mit.

Weiterlesen: Die steigende Einwanderung aus Europa spiegelt das starke Wachstum der Schweizer Beschäftigung wider

Von links nach rechts: Außenminister von Island, Thordis Kolbrun Rickfjord Gylvadottir, Außenminister von Liechtenstein, Dominik Hassler, Handels- und Industrieminister von Norwegen, Cecilie Therese Merset, Bundeskanzlerin der Schweiz, Guy Parmelin, Außenminister von Chile, Alberto van Klaveren Stork, stehend Ein Fotograf posiert während des Ministertreffens der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) am Montag, 24. Juni 2024 in Genf, Schweiz.

mehr

Die Europäische Freihandelszone unterzeichnet ein überarbeitetes Freihandelsabkommen mit Chile



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA), zu der auch die Schweiz gehört, hat am Montag ein überarbeitetes Freihandelsabkommen mit Chile unterzeichnet.

Weiterlesen: EFTA unterzeichnet überarbeitetes Freihandelsabkommen mit Chile

Zwei Feuerwehrleute überwachen am Samstag, 22. Juni 2024, mit Ausrüstung den Fluss der Rhone zwischen Sierre und Chepes im Wallis.

mehr

Die Schweiz muss sich an veränderte Hochwasserrisiken anpassen, warnt ein Schweizer Hydrologe



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Ungewöhnlich hohe Temperaturen, die wahrscheinlich mit der Klimakrise zusammenhängen, deuten darauf hin, dass sich die Situation ändert und die Schweiz sich besser anpassen muss, sagt ein Schweizer Experte.

Weiterlesen: Die Schweiz muss sich an veränderte Hochwasserrisiken anpassen, warnt der Schweizer Hydrologe

Leonore Burchett, Nationalrätin GP-VD, links, und Elisabeth Böhm-Schneider, Ständerätin SP-JU, stehen Seite an Seite mit Unterstützern, die Transparente halten, während sie Unterschriften für die Petition einreichen "Ja bedeutet einfach ja"am Montag, 21. November 2022 in Bern.

mehr

Einige Schweizer Kantone sind auf neue Gesetze im Bereich Sexualstraftaten nicht gut vorbereitet



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Einige Schweizer Kantone, insbesondere in der Deutschschweiz, sind nicht ausreichend auf das neue Sexualstrafrecht vorbereitet, das ab 1. Juli in Kraft tritt.

Weiterlesen: Einige Schweizer Kantone sind nicht bereit für eine neue Gesetzgebung zu Sexualstraftaten

Ronaldinho kommt und macht ein paar Fotos mit einer Frau in einem aufwendigen brasilianischen Karnevalskostüm, bevor er sein erstes Restaurant eröffnet, das seinen Namen trägt

mehr

Fußballlegende Ronaldinho eröffnet ein Restaurant in Genf



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Der ehemalige brasilianische Fußballstar Ronaldinho hat sein erstes Restaurant in der Nähe von Genf in der Westschweiz eröffnet. Das Restaurant serviert Burger und trägt den Namen „R10“ nach der Trikotnummer des berühmten Fußballspielers.

Weiterlesen: Fußballlegende Ronaldinho eröffnet ein Restaurant in Genf

Ein Rettungshelfer geht mit seinem Hund eine überflutete Straße entlang, im Hintergrund Trümmer

mehr

Sechs Wasserkraftwerke wurden im Südosten der Schweiz von Überschwemmungen heimgesucht



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Sechs Wasserkraftwerke der Expo Energy Group waren im Gebiet Messox im Kanton Graubünden im Südosten der Schweiz von Überschwemmungen betroffen.

Weiterlesen: Sechs Wasserkraftwerke in der Südostschweiz von Überschwemmungen betroffen

Jura-Premierministerin Rosalie Bourret Cisse (links), Bundeskanzlerin Elisabeth Böhm-Schneider (Mitte) und Jura-Parlamentspräsidentin Pauline Godat (rechts) marschieren durch die Straße

mehr

Schweizer Kanton Jura feiert Sieg mit „Verurteilung“



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

24. Juni 2024

Bürger und Prominente aus dem Kanton Jura feierten am Sonntag den 50. Jahrestag der historischen Volksabstimmung, mit der der neueste Kanton der Schweiz gegründet wurde.

Weiterlesen: Der Schweizer Kanton Jura feiert Sieg mit „Verurteilung“

Ziel

mehr

Euro 2024: Die Schweiz qualifiziert sich nach einem 1:1-Unentschieden gegen Deutschland für die K.-o.-Runde



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

23. Juni 2024

Die Schweiz qualifiziert sich nach einem 1:1-Unentschieden gegen Deutschland für die K.-o.-Runde der Europameisterschaft 2024.

Weiterlesen: Euro 2024: Die Schweiz qualifiziert sich nach einem 1:1-Unentschieden gegen Deutschland für die K.-o.-Runde

Das Dorf nach dem Erdrutsch

mehr

Ein Toter und zwei Vermisste nach einem Erdrutsch in der Schweiz



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

23. Juni 2024

Nach Angaben der Polizei werden drei Menschen vermisst, nachdem heftige Regenfälle im Südosten Graubündens zu einem Erdrutsch geführt haben. Am Samstag wurde eine Frau lebend gerettet.

Weiterlesen: Ein Toter und zwei Vermisste nach einem Erdrutsch in der Schweiz

Gletscher

mehr

Nach einem schneereichen Winter zeigen die Schweizer Gletscher Anzeichen einer Erholung



Dieser Inhalt wurde veröffentlicht am

23. Juni 2024

Die vom Klimawandel stark betroffenen Schweizer Gletscher haben diesen Winter von den starken Schneefällen profitiert.

Weiterlesen: Schweizer Gletscher zeigen Anzeichen einer Erholung nach einem schneereichen Winter

Siehe auch  Ein iranischer Student belegt beim internationalen Euböa-Wettbewerb den zweiten Platz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert