Die Schweiz und China werden am Samstag strategische Gespräche führen

Menschenrechtsdemonstranten störten das jüngste Schweiz-Europa-Forum in Luzern, das sich auf die Beziehungen zwischen der EU, der Schweiz und China konzentrierte. Keystone / Urs Feller

Der Schweizer Aussenminister Ignacio Cassis reist am Samstag nach China, um mit seinem chinesischen Amtskollegen “den bilateralen Dialog weiterzuverfolgen”. Wirtschaftsbeziehungen, Covid-19 und Menschenrechte stehen auf der Agenda.

Dieser Inhalt wurde am 26. November 2021 – 10:13 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA / DFAE / sb

Cassis soll sich am 27. November mit Wang Yi in der ostchinesischen Provinz Zhejiang zu Gesprächen treffen. Das Aussenministerium teilte in einer Erklärung mit, dass die Gespräche Teil der 2017 eingerichteten jährlichen schweizerisch-chinesischen Ministertreffen seien, um die Beziehungen zu stärken. AussageExterner Link.

Das Jahrestreffen “deckt viele Bereiche der schweizerisch-chinesischen Zusammenarbeit ab und ermöglicht einen direkten und offenen Meinungsaustausch”, sagte das Bundesministerium.

Cassis soll die im März von der Regierung verabschiedete Strategie des Bundesrates (Exekutivorgan) für China vorstellen.

“Die Strategie erkennt China als wichtigen aussenpolitischen Partner der Schweiz an und bietet einen Rahmen für die vielen Beziehungen zwischen den beiden Ländern”, sagte das Ministerium.

1950 erkannte die Schweiz als eines der ersten westlichen Länder das kommunistische China an. China ist seit 2010 der größte Handelspartner in Asien und der drittgrößte der Welt nach der Europäischen Union und den USA. Das bilaterale Freihandelsabkommen trat im Juli 2014 in Kraft.

Menschenrechtsbedenken

Auch die Menschenrechte stehen am Samstag auf der Tagesordnung. China sieht sich derzeit mit Sanktionen der Europäischen Union konfrontiert, während die Vereinigten Staaten und Australien einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im nächsten Jahr wegen Menschenrechtsfragen erwägen.

Am 24. November einigten sich die EU-Botschafter darauf, die Sanktionen gegen vier chinesische Beamte und eine chinesische Einrichtung im Rahmen einer Erweiterung der schwarzen Liste der Menschenrechte zu verlängern. Die Entscheidung soll Anfang nächsten Monats formell verabschiedet werden. Die Europäische Union verhängte im März die Sanktionsliste wegen Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang, worauf Peking mit Sanktionen gegen Europäer reagierte.

Der Schweizer Aussenminister hat kürzlich die Chancen seines neutralen Landes heruntergespielt, westliche Sanktionen gegen China wegen seiner Menschenrechtsbilanz zu verhängen.

“Es ist eine ausgewogene Aktion. Einerseits führen wir schwierige Gespräche mit China über Menschenrechte, andererseits ist das Land ein wichtiger Partner in wirtschaftlichen und anderen Fragen.” Er sagte in einem InterviewExterner Link mit dem Neue Züricher Zeiten (NZZ) Gepostet am 9. November.

“Wir können kein Brückenbauen spielen, wenn wir immer im Chor mit anderen Ländern singen.”

Ende Oktober hat die Schweiz ihre Unterstützung für eine gemeinsame Erklärung von 43 Ländern zur Verurteilung der Verbrechen in Xinjiang an der Generalversammlung der Vereinten Nationen zurückgezogen.

in einem AussageExterner Link Am Donnerstag forderte Amnesty International in der Schweiz Cassis auf, die Achtung der Menschenrechte zu fordern.

“Wirtschaftliche Fragen und die guten Dienste der Schweiz für Gespräche zwischen den USA und China dürfen nicht zu einer schüchternen Haltung gegenüber den Menschenrechten führen. Amnesty International erwartet, dass der Schweizer Aussenminister die Besorgnis der Schweiz über die schweren Menschenrechtsverletzungen in China öffentlich zum Ausdruck bringt”, sagte sie .

Im März 2021 wies Chinas Botschafter in der Schweiz, Wang Xiting, die Schweizer Kritik an der Menschenrechtslage in dem asiatischen Land nach der Enthüllung der ersten aussenpolitischen Strategie der Schweizer Regierung scharf zurück.

Siehe auch  Mögliche Kader für die Schweiz-Italien: Juventus-Blockstart -Juvefc.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.