Ein Axt schwingender Mann wurde von der Polizei getötet, nachdem er in einem Schweizer Zug 15 Geiseln genommen hatte

Ein Axt schwingender Mann wurde von der Polizei getötet, nachdem er in einem Schweizer Zug 15 Geiseln genommen hatte

Ein 32-jähriger iranischer Asylbewerber wurde von der Polizei getötet, nachdem er mehrere Stunden lang in einem Zug in der Westschweiz mehr als ein Dutzend Geiseln mit einer Axt und einem Messer festgehalten hatte, teilte die Schweizer Polizei mit. Keiner der Passagiere wurde verletzt und die Behörden gehen nicht von einem Terroranschlag aus.

Die Polizei in der französischsprachigen Region Waadt teilte am Freitag mit, dass der Mann am frühen Donnerstagabend Geiseln genommen habe, und nachdem die Polizei die Passagiere alarmiert hatte, sperrte sie das Gebiet ab, während der Zug in der Stadt Isre-sous-Champfer anhielt.

Der Mann, der Persisch und Englisch sprach, forderte den Lokführer auf, sich den 15 Geiseln anzuschließen. Mithilfe eines persischen Übersetzers verhandelten die Beamten per WhatsApp mit dem Verdächtigen.

Etwa vier Stunden nach Unfallbeginn stürmte die Polizei den Zug. Mehr als 60 Polizisten beteiligten sich Das teilte die Polizei in einer Stellungnahme mit.

„Alle Geiseln wurden wohlbehalten freigelassen“, teilte die Polizei mit. Er fügte hinzu: „Der Geiselnehmer wurde während der Operation tödlich verletzt.“

Vincent Derouin, Sprecher der Staatsanwaltschaft des Kantons, sagte, es laufe eine Untersuchung, um die Motive des Mannes zu klären.

Polizeisprecher Jean-Christophe Soterel sagte gegenüber der Schweizer Presse: „Nichts deutet auf eine terroristische oder dschihadistische Tat hin.“

AFP hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Der Zugang zur europäischen Forschung ist für Schweizer Hochschulen von entscheidender Bedeutung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert