Schweizer Polizei tötet Axt schwingenden Mann, der in einem Zug in Isre-sous-Champfer 15 Passagiere als Geiseln nimmt

Schweizer Polizei tötet Axt schwingenden Mann, der in einem Zug in Isre-sous-Champfer 15 Passagiere als Geiseln nimmt

Ein Mann, der in einem Schweizer Zug mit einer Axt und einem Messer mehr als ein Dutzend Geiseln genommen hatte, ist getötet worden, teilte die Schweizer Polizei mit.

Nach Angaben der Schweizer Polizei wurde ein 32-jähriger iranischer Asylbewerber getötet und keiner der Passagiere verletzt.

Die Polizei in der französischsprachigen Region Waadt teilte am Freitag mit, dass der Mann am frühen Donnerstagabend Geiseln genommen habe, und nachdem die Polizei die Passagiere alarmiert hatte, sperrte sie das Gebiet ab, während der Zug in der Stadt Isre-sous-Champfer anhielt.

Der Mann, der Persisch und Englisch sprach, forderte den Lokführer auf, sich den 15 Geiseln anzuschließen.

Polizisten des Kantons Waadt überwachen den Travis-Zug, in dem sich die Geiselnahme in Isert-sous-Champavit ereignete.

('Keystone/Laurent Gilleron)

Etwa vier Stunden nach Beginn des Vorfalls stürmte die Polizei den Zug, nachdem sie mithilfe eines Dolmetschers versucht hatte, mit dem Mann zu verhandeln.

Mehr als 60 Polizisten beteiligten sich.

„Alle Geiseln wurden wohlbehalten freigelassen“, hieß es in einer Polizeierklärung. Er fügte hinzu: „Der Geiselnehmer wurde während der Operation tödlich verletzt.“

Vincent Derouin, Sprecher der Staatsanwaltschaft des Kantons, sagte, es laufe eine Untersuchung, um die Motive des Mannes zu klären.

Essert-sous-Champvert liegt in der Region Jura Nord Vaudois im Kanton Waadt in der Schweiz. Es liegt nahe der französischen Grenze und nördlich von Genf.

Jean-Christophe Souterle, Polizeisprecher des Kantons Waadt, sagte, es gebe keine Hinweise darauf, dass es sich bei der Geiselnahme um einen terroristischen Vorfall gehandelt habe.

Siehe auch  Die Schweiz plant, die COVID-19-Zertifizierung für den Zugang zu öffentlichen Innenräumen, auch für Touristen, obligatorisch zu machen

Staatsanwalt Erik Kaltenrieder sagte gegenüber dem Lokalfernsehen: „Angesichts der Zahl der Opfer, 15 Geiseln und des Eingreifens von 60 Polizisten handelt es sich um ein beispielloses Ereignis.“

Geiselnahmen sind in der Schweiz selten, in Banken und Unternehmen kommen sie jedoch durchaus vor. Im Januar 2022 wurden Mitarbeiter eines Uhrenherstellers als Geiseln genommen und gezwungen, einen Tresor mit Edelmetallen zu öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert