Die “Zwangsquarantäne” an Japans Grenzen: Die Rückführungserfahrung (Teil 1)



Ein Reporter aus Mainichi Shimbun hält ein Testkit auf Speichelbasis in der Hand, das er am letzten Tag seines Aufenthalts in einem Hotel in Narita, Präfektur Chiba, am 17. März 2021 vorlegen musste. Für die Familie des Reporters war dies das vierte. Coronavirus-Test. (Mainchi / Utah Hiratsuka)

Japans Grenzkontrollen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus wurden von einigen online als “zu nachsichtig” beschrieben. In diesem ersten Teil einer dreiteiligen Serie beschreibt ein Reporter aus Mainichi Shimbun seine Erfahrungen mit seiner Rückkehr nach Japan im März mit seiner Frau und seinem zweijährigen Sohn aus der Schweiz, einem Land, das als Land eingestuft ist, in dem sich neue Virusstämme ausbreiten.

Derzeit ist die Einreise nach Japan auf Rückkehrer japanischer Staatsangehörigkeit und einige Ausländer mit Wohnsitz beschränkt, und sie müssen sich nach der Einreise für einen Zeitraum von zwei Wochen isolieren. Menschen aus bestimmten Ländern und Regionen, in denen angeblich Coronavirus-Varianten im Umlauf sind, sollten jedoch vier Tage und drei Nächte in einem von der Regierung bestimmten Hotel verbringen.

Aufgrund der Fälle, in denen Personen von Polizisten überwacht werden, während sie sie zu Hotels transportieren, und weil die Wachhunde in den Korridoren des Wohnsitzes stehen, nennen es einige “Zwangsquarantäne”.

****

Ich habe Vaterschaftsurlaub genommen, um mit meiner Frau zu leben, die seit Juli 2020 in der Schweiz arbeiten soll. Da der externe Auftrag meiner Frau und mein Vaterschaftsurlaub vor der Ausbreitung des Coronavirus abgeschlossen wurden, konnten wir unseren nicht ändern Zeitplan. Um sicherzustellen, dass wir ab April 2021 wieder in Japan arbeiten können, wollten wir zwischen dem 13. und 14. März zurückkehren.

Wir reisten vom Flughafen Genf nach Japan über die Niederlande. Aber zu unserem normalen Leben zurückzukehren war nicht so einfach; Zuerst mussten wir innerhalb von 72 Stunden vor Abflug einen PCR-Test in der Schweiz durchführen, dann innerhalb von vier Stunden vor Abflug einen Antigen-Test und bei Ankunft am internationalen Flughafen Narita einen weiteren PCR-Test. Drei Tage nach unserer Einreise nach Japan führten wir einen weiteren PCR-Test durch.

READ  Opatija und Galešnjak stehen auf Forbes 'Liste der romantischsten Reiseziele zum Valentinstag



Auf diesem Foto, das am 13. März 2021 in einem Flugzeug zum internationalen Flughafen Narita aufgenommen wurde, sind “Gesundheitskarten” zu sehen, auf denen Fragen gestellt werden, z. B. die Länder, in denen der Passagier wohnhaft war, und sein Gesundheitszustand, die während des Fluges geliefert wurden. (Mainichi / Utah Hiratsuka)

Wir hatten alle zwei Tage vor Abflug negative Ergebnisse. Um ein Flugzeug zu erwischen, das am 13. März (Ortszeit) gegen 7 Uhr morgens abfliegt, sind wir um 4 Uhr morgens aufgewacht und wurden am Flughafen Genf auf Antigene getestet. Wir waren bereits aus unserem Haus in der Schweiz ausgezogen und wohnten in einem Hotel in der Nähe des Flughafens, aber unser langer Tag hatte irgendwie damit begonnen, dass unser verrückter Sohn in seinen Wagen geschoben wurde.

Die niederländische Regierung forderte Antigentests, und unsere Nutzung der Niederlande als Transitpunkt bedeutete, dass wir sie haben mussten. Unsere Testergebnisse waren alle negativ und wir waren erleichtert, als der Amsterdamer Flug nach Narita am Nachmittag startete.

Das Flugzeug war fast leer. Ca. 1 Person pro 10 Sitzplätze. Bei so vielen offenen Stellen können wir drei auf Hockern mit drei Reihen liegen. Aber die Aufregung unseres Sohnes und seine Versuche, sich zu bewegen, bedeuteten, dass wir kaum schlafen konnten. Meine Frau und ich spielten abwechselnd mit ihm und spielten mit Spielzeug und Filmen auf der Rückenlehne, damit er kein nervenaufreibendes Geräusch machte. Während des ungefähr 11-stündigen Fluges habe ich fast eine Stunde geschlafen, während meine Frau überhaupt nicht geschlafen hat.

Wir kamen am 14. März (japanische Zeit) um 9:40 Uhr am Flughafen Narita an. Es ist bereits 22 Stunden her, seit wir unsere Reise nach Japan angetreten haben. Aber es sollte noch mehr kommen.

(Dies ist der erste Teil einer dreiteiligen Serie)

(Japanische Herkunft von Yota Hiratsuka, Kyushu News Abschnitt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.