Die Zahl amerikanischer Touristen in der Schweiz ist nahe einem Allzeithoch

Die Zahl amerikanischer Touristen in der Schweiz ist nahe einem Allzeithoch

Tourismusstadt Luzern, Zentralschweiz. Schlussstein

Die Zahl der Übernachtungen amerikanischer Besucher in der Schweiz zwischen Januar und Oktober 2023 ist im Vergleich zum Jahr 2019 vor Covid-19 um 20 % gestiegen, berichtet der öffentlich-rechtliche Sender RTS.

Dieser Inhalt wurde am 31. Dezember 2023 um 10:48 Uhr veröffentlicht


rts

Laut RTS verbrachten amerikanische Touristen zwischen Januar und Oktober 2023 2,7 Millionen Nächte in der Schweiz, und diese Zahl könnte bis zum 31. Dezember auf 3 Millionen steigen. Das sagte er am SamstagExterner Link. Laut Statistik der letzten vierzig Jahre ist dies die höchste Zahl, die jemals gemessen wurde.

Die Zahl amerikanischer Besucher steigt seit mehr als einem Jahrzehnt stark an und hat sich in 15 Jahren verdoppelt. Diese Touristen reisen hauptsächlich in Städte wie Zürich, Luzern, Genf, Basel und Bern sowie in Bergregionen wie Zermatt, Lauterbrunnen, Interlaken und Grindelwald.

+ Weiterlesen: Der Chef der Schweizer Tourismuszentrale spricht über die Zukunft der Branche

Im Wallis sei die Zunahme der Übernachtungszahlen besonders wichtig, sagt Alessandro Marcolin, Kommunikationsdirektor der kantonalen Tourismusbehörde. Er stellte einen Anstieg von 43 % zwischen Januar und Oktober 2023 im Vergleich zum Jahr 2019 vor der Pandemie fest.

„Dies kann durch die Erholung der Tourismusaktivitäten und den Aufholeffekt nach den Covid-Jahren erklärt werden, als die Amerikaner sehr wenig reisten“, sagte er gegenüber RTS.

„Die Schweiz ist für die Rückkehr zum interkontinentalen Tourismus gut aufgestellt, weil sie die Pandemie gut bewältigt hat“, sagte Marcolin. „Es ist ein sicherer Ort mit guter Infrastruktur, der ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Es ist definitiv ein beliebtes Reiseziel der Amerikaner.“

Geeignete wirtschaftliche Situation

Nach Angaben der Schweizerischen Zentrale für Tourismus lässt sich dieser Zustrom auch durch Marketingbemühungen erklären, die während der gesamten Pandemie andauerten. Tatsächlich ist der Austausch zwischen Fachleuten im Tourismussektor konstant geblieben.

Auch die internationale Wirtschaftslage spielt eine Rolle. Die Arbeitslosigkeit ist in den Vereinigten Staaten historisch niedrig, während die Inflation in der Schweiz niedriger ist als in den Vereinigten Staaten oder anderen europäischen Ländern, was sie zu einem relativ attraktiveren Reiseziel für diese größtenteils wohlhabenden Besucher macht.

Insgesamt liegen die Amerikaner immer noch an dritter Stelle, wenn es um die Übernachtung in der Schweiz geht. Nach wie vor entfallen die meisten Aufenthalte auf die Schweizer selbst, gefolgt von den Deutschen.

Wie arbeiten wir?

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben. Sie finden sie hierExterner Link.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbeiExterner LinkWenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected]Externer Link.

Ende der Einfügung

Externer Inhalt

Gemäß JTI-Standards

Gemäß JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Press Fund Initiative akkreditiert

Siehe auch  Nationalitäten, die bei der Ankunft für ein VAE-Visum berechtigt sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert