Die Weltgesundheitsorganisation kündigt die zweite Sitzung des Festivals „Gesundheit für alle“ und die Bildung der Jury an

(MENAFN – Caribbean News Global)

Genf, Schweiz – In einer außergewöhnlichen Demonstration von Kreativität und Begeisterung für das Erzählen von Geschichten über die öffentliche Gesundheit zog die zweite Ausgabe des Festivals “Gesundheit für alle” fast 1.200 Kurzfilme – Amateure und Profis – aus 110 Ländern an. Es ist jetzt in der engeren Auswahl von 15 bis 16 Titeln in jeder der drei Wettbewerbskategorien: Universelle Krankenversicherung, Gesundheitsnotfälle und Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden.

“Das Geschichtenerzählen ist so alt wie die menschliche Zivilisation”, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. “Es hilft, zu inspirieren, zu motivieren, Empathie aufzubauen und Probleme zu teilen, damit wir Lösungen finden und gemeinsam teilen können. Bei allem, was die WHO tut, geht es um Geschichten, denn bei allem, was wir tun, geht es um Menschen. Wir sind begeistert von der Quantität und Qualität der Beiträge zu Der diesjährige Film „Gesundheit für alle“. Letztendlich hoffen wir, dass das Festival nicht nur ein Mittel zum Geschichtenerzählen ist, sondern auch den Verlauf von Menschengeschichten auf der ganzen Welt für eine bessere Gesundheit verändert.

Das Publikum kann die Kurzfilme ab heute über Youtube-Wiedergabelisten auf der Festival-Website sowie über den Youtube-Kanal der WHO ansehen. Die Öffentlichkeit wurde eingeladen, Kommentare und Fragen zu den Kurzfilmen zu veröffentlichen. Eine Auswahl dieser Fragen wird im Mai bei Online-Preisverleihungen gezeigt.

Die folgenden angesehenen Fachleute, Künstler und Aktivisten haben vereinbart, sich vier hochrangigen WHO-Experten anzuschließen, um die Festivaljury zu bilden: Eugenio Derbez (Vertreter aus Mexiko); Laila Hussein (Psychologin aus Somalia und Aktivistin für Geschlechterrechte); Martin Fernando Jacobsen (Direktor der NGO Turning Tables aus Dänemark, Aktivist für Jugendförderung); Sonia Loman (US-amerikanische Dokumentarfilmerin), Milika Mumcilovi ((Präsidentin des Weltverbandes der Wissenschaftsjournalisten, Serbien); Vithika Yadav (Menschenrechtsaktivistin aus Indien).

READ  Das beste Land für Brustimplantate: die Türkei

In den kommenden Wochen wird die Jury die Kurzfilme überprüfen und die Gewinner dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation empfehlen, der die endgültige Entscheidung treffen wird.

Die drei “Grand Prix” werden am 13. Mai im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben, gefolgt von einer Reihe von Online-Feierlichkeiten mit den Gewinnern und Juroren.

Die Weltgesundheitsorganisation plant außerdem die Vergabe von drei Sonderpreisen: einen von Studenten produzierten Film, einen Gesundheitsfilm für Jugendliche und einen Film über gleiche Gesundheit, um das Thema der Kampagne zum Weltgesundheitstag im Jahr 2021 zu würdigen.

Weitere Informationen zur offiziellen Auswahl, Zusammensetzung der Jury und weitere Informationen finden Sie unter.

MENAFN22032021000232011072ID1101794037

Haftungsausschluss: MENAFN stellt die Informationen “wie sie sind” ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung. Wir übernehmen keine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen, des Inhalts, der Bilder, Videos, Lizenzen oder der Vollständigkeit, Rechtmäßigkeit oder Zuverlässigkeit der in diesem Artikel enthaltenen Informationen. Wenn Sie Beschwerden oder Urheberrechtsprobleme im Zusammenhang mit diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an den oben genannten Anbieter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.