Die Weltgesundheitsorganisation fordert die reichen Länder nachdrücklich auf, Dosen zu spenden, anstatt Kinder zu impfen

Die Weltgesundheitsorganisation forderte die reichen Länder am Freitag auf, ihre Pläne zur Impfung von Kindern zu überdenken und stattdessen COVID-19-Schüsse an das COVAX-Programm zu spenden, das sie mit armen Ländern teilt.

Die WHO hofft, dass weitere Länder dem Beispiel Frankreichs und Schwedens folgen werden, wenn sie nach der Impfung der vorrangigen Bevölkerung Kugeln an COVAX spenden, um die Lücke bei den Impfraten zu schließen.

Kanada und die Vereinigten Staaten gehören zu den Ländern, die in den letzten Wochen die Verwendung von Impfstoffen für Jugendliche erlaubt haben. Ein WHO-Beamter sagte jedoch, dass Gespräche mit Washington über die Aufteilung der Dosis im Gange seien.

“Ich verstehe, warum einige Länder ihre Kinder und Jugendlichen impfen wollen, aber ich fordere sie jetzt auf, die Impfstoffe zu überdenken und an # COVAX zu spenden”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus bei einem virtuellen Treffen in Genf.

COVAX, das bisher rund 60 Millionen Dosen abgegeben hat, hatte Probleme, die Versorgungsziele zu erreichen, was teilweise auf Indiens Exportbeschränkungen für AstraZeneca-Impfstoffe aufgrund der zunehmenden Pandemie zurückzuführen ist.

Bisher wurden weltweit etwa 1,26 Milliarden Dosen des COVID-19-Impfstoffs verabreicht.

Tedros sagte auch, dass das zweite Jahr der Pandemie tödlicher sein würde als das erste Jahr, mit großer Sorge um Indien.

Der indische Premierminister Narendra Modi warnte am Freitag vor der raschen Ausbreitung des Coronavirus in der weiten indischen Landschaft, als die offizielle Zahl der Infektionen im Land 24 Millionen überstieg und am dritten Tag in Folge mehr als 4.000 Menschen starben.

Weltweit wurden mehr als 160,71 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert gemeldet, und laut einer Reuters-Bilanz sind fast 3,5 Millionen Menschen gestorben.

READ  Belgien ruft seinen Botschafter in Südkorea zurück, nachdem seine Frau fotografiert wurde, wie sie eine Verkäuferin ohrfeigte

In mehr als 210 Ländern und Gebieten wurden Infektionen gemeldet, seit die ersten Fälle im Dezember 2019 in China festgestellt wurden.

WHO-Beamte mahnten zur Vorsicht bei Hebeverfahren, die eine Übertragung enthalten, wie z. B. das Tragen von Masken, und warnten davor, dass weitere Varianten entdeckt würden.

Die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten weisen darauf hin, dass voll geimpfte Menschen keine Masken im Freien tragen müssen und diese an den meisten Orten nicht drinnen tragen dürfen.

“Es gibt nur sehr wenige Länder, die den Punkt erreicht haben, an dem sie diese Maßnahmen aufgeben können”, sagte die Chefwissenschaftlerin Sumya Swaminathan.

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.